Lyon und Paris bestreiten französisches Finale

Titelverteidiger Lyon trifft am 1. Juni im Cardiff City Stadium auf Paris Saint-Germain. Beide Teams bestreiten damit das erste rein französische Endspiel in einem UEFA-Wettbewerb.

Ada Hegerberg (Lyon) traf 2016 auf Jessica Houara-D’Hommeaux, die im Sommer zu Ol wechselte
Ada Hegerberg (Lyon) traf 2016 auf Jessica Houara-D’Hommeaux, die im Sommer zu Ol wechselte ©Sportsfile

Am 1. Juni ist es zum ersten Mal der Fall: Mit Lyon und Paris Saint-Germain treffen erstmals zwei französische Teams in einem Finale eines UEFA-Vereinswettbewerbs aufeinander. 

Titelverteidiger Lyon schaltete Manchester City aus, während sich Paris gegen Barcelona durchsetzte. Beide Vereine kennen sich sehr gut.

Direkter Vergleich
• Beide Teams treffen bereits die dritte Saison in Folge in diesem Wettbewerb aufeinander.

• Im letzten Jahr setzte sich Lyon nach einem 7:0 zu Hause und einem 1:0 auswärts im Halbfinale durch.

• 2014/15 hieß der Sieger nach einem 1:1 in Paris und einem 1:0 in Lyon im Achtelfinale Paris.

• Diese Saison haben sie bereits drei Mal gegeneinander gespielt. Paris setzte sich im ersten Spiel zuhause mit 1:0 durch. Marie-Laure Delie erzielte am 17. Dezember den 1:0-Siegtreffer.

• Lyon revanchierte sich am 13. Mai mit einem 3:0-Erfolg. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lyon bereits zum elften Mal hintereinander die Meisterschaft gewonnen. Paris wurde in der Liga Dritter, muss also in Cardiff triumphieren, um nächste Saison im Europapokal antreten zu können.

• Sechs Tage später gab es ein Wiedersehen im französischen Pokalfinale. Zum Ende der regulären Spielzeit stand es 1:1 und es ging direkt ins Elfmeterschießen. Beide Teams verwandelten die ersten vier Versuche, dann leisteten sich beide einen Fehlschuss. Nach zwei weiteren Treffern für jede Mannschaft konnte Méline Gérard gegen Ouleymata Sarr parieren und Hergeberg verwandelte zum 7:6-Triumph von Lyon.

Patrice Lair trifft auf seinen Ex-Klub
Patrice Lair trifft auf seinen Ex-Klub©Sportsfile

• Paris wird von Patrice Lair trainiert, der Lyon zu den ersten beiden Titeln 2011 und 2012 in diesem Wettbewerb führte. 

• Lyons Dzsenifer Marozsán und Paris-Spielmacherin Verónica Boquete gehörten zum Team des FFC Frankfurt, das Paris im Finale 2015 mit 2:1 besiegte.

Die wichtigsten Fakten
• Lyon hat Frankfurts Rekord von sechs Finalteilnahmen egalisiert. Sie wollen auch den Rekord der Deutschen von vier Siegen egalisieren.

• Frankfurt gewann 2006 im bislang einzigen Frauen-Finale zwischen zwei Teams aus demselben Land gegen Turbine Potsdam.

• Seit 2009/10 standen - mit Ausnahme einer Saison - immer entweder Paris oder Lyon im Fianle.

2010: Turbine Potsdam (GER) 0:0, 7:6 im Elfmeterschießen Lyon (FRA), Getafe
2011: Lyon (FRA) 2:0 Turbine Potsdam (GER), Fulham
2012: Lyon (FRA) 2:0 FFC Frankfurt (GER), München
2013: Wolfsburg (GER) 1:0 Lyon (FRA), Chelsea
2014: Wolfsburg (GER) 4:3 Tyresö (SWE), Lissabon
2015: FFC Frankfurt (GER) 2:1 Paris Saint-Germain (FRA), Berlin
2016: Lyon (FRA) 1-1, 4:3 im Elfmeterschießen Wolfsburg (GER), Reggio Emilia

• Lyons Sarah Bouhaddi, Wendie Renard, Camille Abily und Eugénie Le Sommer gehörten zu den Teams, die in den drei bisherigen Finals gewinnen konnten.

• Bouhaddi und Renard waren in allen fünf Finals von Lyon zwischen 2010 und 2013 und 2016 im Einsatz.

• Abily bringt es auf 71 Europapokal-Einsätze - Rekord für eine Feldspielerin. Ihr fehlen nur acht Spiele zum Rekord der früherin Arsenal-Keeperin Emma Byrne (79).

• Lyon wird mit dem Finale Arsenals Rekord für die meisten Europapokalspiele eines Frauenteams egalisieren (79).

• Lair könnte der erste Coach werden, der den Wettbewerb zum dritten Mal gewinnt. Außerdem könnte er auch der erste Trainer werden, der die Trophäe mit unterschiedlichen Vereinen gewinnt.