SSI Err
Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Schweiz scheitert an Polen

Veröffentlicht: Samstag, 25. Juni 2016, 17.45MEZ
Schweiz - Polen 1:1 n.V., 4:5 i.E.
Mit einem Traumtor rettete Xherdan Shaqiri die Schweiz in die Verlängerung, doch im Elfmeterschießen scheiterte als Einziger Granit Xhaka.
von Justin Schroll

rate galleryrate photo
1/0
counter
  • loading...

Spielstatistiken

SchweizPolen

Tore1
 
1
Ballbesitz (%)55
 
45
Versuche gesamt29
 
21
Versuche auf das Tor7
 
5
Versuche am Tor vorbei10
 
12
Abgeblockte Schüsse12
 
4
Aluminiumtreffer1
 
0
Ecken13
 
5
Abseits2
 
2
Gelbe Karten2
 
2
Rote Karten0
 
0
Begangene Fouls16
 
14
Erlittene Fouls13
 
16

Tabellen

Veröffentlicht: Samstag, 25. Juni 2016, 17.45MEZ

Schweiz scheitert an Polen

Schweiz - Polen 1:1 n.V., 4:5 i.E.
Mit einem Traumtor rettete Xherdan Shaqiri die Schweiz in die Verlängerung, doch im Elfmeterschießen scheiterte als Einziger Granit Xhaka.

  • Jakub Błaszczykowski bringt Polen in der ersten Achtelfinal-Paarung nach 39 Minuten in Front
  • Der Schweizer Haris Seferović trifft nach 78 Minuten nur die Latte
  • Xherdan Shaqiri gleicht in der 82. Minute mit einem herrlichen Fallrückzieher aus
  • Im Elfmeterschießen verwandeln alle fünf polnischen Schützen, bei den Schweizern schießt Granit Xhaka am Tor vorbei
  • Polen trifft am 30. Juni im Viertelfinale in Marseille entweder auf Kroatien oder Portugal


Bereits nach wenigen Sekunden und einem Fehler von Johan Djourou hatten die Polen die dicke Chance zur Führung, doch Arkadiusz Milik schoss von der Strafraumgrenze über den verwaisten Kasten. Die Truppe von Adam Nawałka diktierte in der Anfangsphase das Spielgeschehen, während die Schweizer ein paar Minuten benötigten, um erstmals für Gefahr zu sorgen, als Blerim Džemaili (10.) aus sechs Metern nur das Außennetz traf.

Im Anschluss verflachte die Partie in Saint-Étienne ein wenig, beide Teams standen hinten weitestgehend sicher, so dass viele Offensivbemühungen schon im Ansatz verpufften. So wurde es erst nach 29 Minuten wieder gefährlich, als Grzegorz Krychowiak nach einem Eckball aus sieben Metern völlig ungedeckt am Tor vorbeiköpfte. Vier Minuten später jagte Milik den Ball aus sechs Metern über den Kasten.

Nachdem Fabian Schär in der 36. Minute eine gute Kopfballchance für die Schweizer vergeben hatte, ging Polen drei Minuten später verdient in Front: Kamil Grosicki tankte sich auf der linken Seite durch und flankte auf den zweiten Pfosten, wo Jakub Błaszczykowski, bereits Torschütze im dritten Gruppenspiel gegen die Ukraine, völlig frei zum Abschluss kam und Yann Sommer aus kurzer Distanz tunnelte.

Nach der Pause legten die Schweizer einen Gang zu, während Polen vermehrt Platz zum Kontern bekam. Dadurch entwickelte sich eine sehenswerte Partie mit vielen Abschlüssen: Sommer parierte gegen Robert Lewandowski (50.), ehe Łukasz Fabiański einen 20-Meter-Kracher von Xherdan Shaqiri (51.) entschärfte und Sommer stark gegen Błaszczykowski, der in der 54. Minute aus 16 Metern abzog, klärte.

Nach 73 Minuten fischte Fabiański einen Freistoß von Ricardo Rodríguez aus dem Winkel, ehe Haris Seferović fünf Minuten später aus 14 Metern nur die Latte traf. Nach 82 Minuten sollte sich das Schweizer Powerplay dann auszahlen: Eine Rodríguez-Flanke landete auf Umwegen bei Shaqiri, der an der Strafraumgrenze zum Fallrückzieher ansetzte und genau ins rechte Eck traf - ein Traumtor und der verdiente Ausgleich.

In der Verlängerung traute sich im ersten Durchgang keine Mannschaft so recht, bedingungslos auf Offensive zu setzen, doch in den letzten 15 Minuten drängten die Schweizer auf den Siegtreffer und erarbeiteten sich noch zwei richtig gute Möglichkeiten durch den eingewechselten Eren Derdiyok, der aber beide Male am starken Fabiański scheiterte (113., 118.). Im Elfmeterschießen hatten die Polen die besseren Nerven und verwandelten alle fünf Elfmeter, während bei den Schweizern der zweite Schütze, Granit Xhaka, am Tor vorbeischoss.

Spieler des Spiels: Xherdan Shaqiri (Schweiz)
In der ersten Halbzeit lief es noch nicht nach Wunsch für Shaqiri, doch nach dem Seitenwechsel drehte er auf und brachte die Schweiz mit seinem sensationellen Treffer zurück ins Spiel. Danach suchte er die vorzeitige Entscheidung, und im Elfmeterschießen konnte er seinen Schuss verwandeln.

So sah es unser Schweizer Teamreporter im Stade Geoffroy Guichard:

Matthias Rötters, Schweiz (@UEFAcomMattR)
Ein ganz bitteres Turnierende für die Schweiz, die gegen Polen ihre beste Turnierleistung bot. Nach dem Rückstand kämpfte sich die Nati bravourös zurück ins Spiel und schaffte durch den Traum-Fallrückzieher von Xherdan Shaqiri den mehr als verdienten Ausgleich. Danach war das Team von Vladimir Petković die eindeutig bessere Mannschaft, schaffte es aber mal wieder nicht, die Überlegenheit in ein Tor umzumünzen. Am Ende waren es dann wohl die Nerven von Granit Xhaka, die das Elfmeterschießen entschieden. Die Schweiz ist damit raus, aber die Eidgenossen verabschieden sich hoch erhobenen Hauptes.

Letzte Aktualisierung: 14.07.16 18.36MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2016/matches/round=2000744/match=2017996/postmatch/report/index.html#schweiz+scheitert+polen

Aufstellungen

Schweiz

Schweiz

Polen

Polen

1
SommerYann Sommer (TW)
22
FabiańskiŁukasz Fabiański (TW)
2
LichtsteinerStephan Lichtsteiner (K)
2
PazdanMichał Pazdan
Yellow Card111 Verl.
9
SeferovićHaris Seferović
3
JędrzejczykArtur Jędrzejczyk
Yellow Card58
10
XhakaGranit Xhaka
5
MączyńskiKrzysztof Mączyński
Substitution101 Verl.
11
BehramiValon Behrami
Substitution77
7
MilikArkadiusz Milik
13
RodríguezRicardo Rodríguez
9
LewandowskiRobert Lewandowski (K)
15
DžemailiBlerim Džemaili
Substitution58
10
KrychowiakGrzegorz Krychowiak
18
MehmediAdmir Mehmedi
Substitution70
11
GrosickiKamil Grosicki
Substitution104 Verl.
20
DjourouJohan Djourou
Yellow Card117 Verl.
15
GlikKamil Glik
22
SchärFabian Schär
Yellow Card55
16
BłaszczykowskiJakub Błaszczykowski
Goal39
23
ShaqiriXherdan Shaqiri
Goal82
20
PiszczekŁukasz Piszczek

Ersatzspieler

12
HitzMarwin Hitz (TW)
1
SzczęsnyWojciech Szczęsny (TW)
21
BürkiRoman Bürki (TW)
12
BorucArtur Boruc (TW)
3
MoubandjeFrançois Moubandje
4
CionekThiago Cionek
4
ElvediNico Elvedi
6
JodłowiecTomasz Jodłowiec
Substitution101 Verl.
5
Von BergenSteve von Bergen
8
LinettyKarol Linetty
6
M. LangMichael Lang
13
StępińskiMariusz Stępiński
7
EmboloBreel Embolo
Substitution58
14
WawrzyniakJakub Wawrzyniak
8
FreiFabian Frei
17
PeszkoSławomir Peszko
Substitution104 Verl.
14
ZakariaDenis Zakaria
18
SalamonBartosz Salamon
16
FernandesGelson Fernandes
Substitution77
19
ZielińskiPiotr Zieliński
17
TarashajShani Tarashaj
23
StarzyńskiFilip Starzyński
19
DerdiyokEren Derdiyok
Substitution70

Trainer

Vladimir Petković (SUI) Adam Nawalka (POL)

Schiedsrichter

Mark Clattenburg (ENG)

Schiedsrichter-Assistenten

Simon Beck (ENG), Jake Collin (ENG)

Vierter Offizieller

Tasos Sidiropoulos (GRE)

Zusätzliche Assistenten

Anthony Taylor (ENG), Andre Marriner (ENG)

Legende:

  • ToreTore
  • EigentorEigentor
  • StrafstößeStrafstöße
  • Verschossene ElfmeterVerschossene Elfmeter
  • reds_cardRote Karten
  • yellow_cardsGelbe Karten
  • yellow_red_cardsGelb-Rote Karte
  • AuswechslungAuswechslung