Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Schweiz folgt Frankreich ins Achtelfinale

Veröffentlicht: Sonntag, 19. Juni 2016, 22.50MEZ
Schweiz - Frankreich 0:0
Die Gastgeber trafen dreimal die Latte, zweimal durch Paul Pogba und durch den eingewechselten Dimitri Payet, am Ende kamen beide Teams weiter.
von Andrew Haslam im Stade Pierre Mauroy

rate galleryrate photo
1/0
counter
  • loading...

Spielstatistiken

SchweizFrankreich

Tore0
 
0
Ballbesitz (%)58
 
42
Versuche gesamt6
 
13
Versuche auf das Tor0
4
Versuche am Tor vorbei3
 
3
Abgeblockte Schüsse3
 
6
Aluminiumtreffer0
2
Ecken5
 
10
Abseits4
 
0
Gelbe Karten0
2
Rote Karten0
 
0
Begangene Fouls9
 
10
Erlittene Fouls10
 
8

Tabellen

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
Letzte Aktualisierung: 17/11/2017 10:11 MEZ
SSI Err
Veröffentlicht: Sonntag, 19. Juni 2016, 22.50MEZ

Schweiz folgt Frankreich ins Achtelfinale

Schweiz - Frankreich 0:0
Die Gastgeber trafen dreimal die Latte, zweimal durch Paul Pogba und durch den eingewechselten Dimitri Payet, am Ende kamen beide Teams weiter.

  • Frankreich qualifiziert sich mit einem 0:0 gegen die Schweiz als Erster der Gruppe A für das Achtelfinale, an dem auch die Eidgenossen als Tabellenzweiter teilnehmen
  • Paul Pogba trifft in der Anfangsphase zweimal die Latte, später tut dies Dimitri Payet
  • Gruppensieger Frankreich trifft am kommenden Sonntag, 26. Juni, in Lyon auf einen der besten vier Tabellendritten
  • Gruppenzweiter Schweiz bekommt es am Samstag, 25. Juni, in Saint-Etienne mit dem Zweiten der Deutschland-Gruppe C zu tun


Die erste Überraschung im Stade Pierre-Mauroy in Lille gab es gleich zu Beginn beim Blick auf die Mannschaftaufstellung der Schweizer. Denn für Haris Seferović stand Breel Embolo in der Startelf, ansonsten aber brachte Trainer Vladimir Petković die gleiche Mannschaft wie gegen Rumänien. Gleich fünf Änderungen gab es bei den Gastgebern. Bemerkenswert vor allem, dass der zweifache Torschütze und neue Publikumsliebling Dimitri Payet zunächst nur auf der Bank saß.

Und dann folgten zwischen den 11. und 20. Minute die Festspiele des Paul Pogba. Zunächst versuchte es der Juventus-Star aus 20 Metern, sodass sich Yann Sommer strecken musste. Dann zielte er mit dem Außenrist ins lange Eck, auch diesmal war Sommer zur Stelle, ehe zwei Schüsse an die Latte folgten – aus 18 und 23 Metern.

Frankreich wollte offenbar diesmal das Spiel nicht erst gegen Ende entscheiden, obwohl ja auch ein Punkt zum Gruppensieg gereicht hätte. Und auch die Schweiz wäre mit einem Zähler zufrieden und als Tabellenzweiter eine Runde weiter gewesen, aber danach sah es zunächst nicht aus.

Doch der Druck von Les Bleus ließ etwas nach, torlos ging es in die Kabine. Dort wurde bekannt, dass Albanien im Parallelspiel gegen Rumänien führte, sodass sich die Schweiz momentan sogar eine Niederlage erlauben konnte.

Dass bis zur Pause vier Schweizer Trikots zu Bruch gingen, könnte als inoffizieller Rekord in die EURO-Geschichte eingehen, war aber keineswegs ein Resultat ruppiger Spielweise der Franzosen. Später musste ein weiteres Trikot dran glauben.

Erster Höhepunkt des zweiten Abschnitts war das Ableben eines Spielballes, dem bei einem Zweikampf die Luft ausging. Doch Minuten später gab es die nächste große Möglichkeit für die Franzosen, als Antoine Griezmann aus Mittelsturmposition abzog und Sommer zu einer erneuten Glanzparade zwang.

Eine Viertelstunde vor Schluss abermals ein Lattenschuss für die Franzosen. Moussa Sissoko bediente den mittlerweile eingewechselten Payet, und der donnerte aus zehn Metern die Kugel unter das Gebälk, von wo aus sie zurück ins Feld sprang.

Abermaliges Aufatmen bei der Nati, die kurz darauf erneut von Glück reden konnte, weil Payet in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig traf, sonst wäre er im Kasten gelandet. Auch in den Schlussminuten sollte kein Treffer gelingen, dennoch konnten beide Teams mit dem Ergebnis, das alle wichtigen Wünsche erfüllte, zufrieden sein.

Spieler des Spiels: Yann Sommer (Schweiz)
Der Schweizer Torhüter hatte bei den Lattentreffern zwar Glück, aber insgesamt agierte er sehr abgklärt, war ein großer Rückhalt seiner Mannschaft. So hielt er auf großartige Weise einen Schuss von Pogba und hat nun in zwei von drei Spielen keinen Gegentreffer kassiert.

Pogba höchst motiviert
Nachdem er gegen Albanien aus disziplinarischen Gründen zusehen musste, stand Paul Pogba diesmal von Beginn an auf dem Platz, und er war voll motiviert. Innerhalb der ersten 20 Minuten hätte er locker drei Tore schießen können, nachdem er von Didier Deschamps auf die linke Seite des Dreiermittelfelds gestellt worden war.

Teamreporter aus dem Stade Pierre Mauroy
Matthias Rötters, Schweiz (@UEFAcomMattR)
Die Schweiz lieferte Frankreich über die volle Spielzeit einen packenden Kampf und war ein ebenbürtiger, unangenehmer Gegner. Die Franzosen waren dabei aber eindeutig die gefährlichere Mannschaft und hätten vor allem bei diversen Pfosten- und Lattentreffern in Führung gehen können. Je mehr es dem Ende entgegen ging, desto klarer wurde, dass beide Teams gut mit dem Remis leben konnten. Die Schweiz steht damit erstmals überhaupt in der K.-o.-Runde einer EURO.

Letzte Aktualisierung: 14.07.16 19.25MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2016/matches/round=2000448/match=2017893/postmatch/report/index.html#schweiz+folgt+frankreich+achtelfinale

Aufstellungen

Schweiz

Schweiz

Frankreich

Frankreich

1
SommerYann Sommer (TW)
1
LlorisHugo Lloris (TW) (K)
2
LichtsteinerStephan Lichtsteiner (K)
3
EvraPatrice Evra
7
EmboloBreel Embolo
Substitution74
4
RamiAdil Rami
Yellow Card25
10
XhakaGranit Xhaka
6
CabayeYohan Cabaye
11
BehramiValon Behrami
7
GriezmannAntoine Griezmann
Substitution77
13
RodríguezRicardo Rodríguez
10
GignacAndré-Pierre Gignac
15
DžemailiBlerim Džemaili
15
PogbaPaul Pogba
18
MehmediAdmir Mehmedi
Substitution86
18
SissokoMoussa Sissoko
20
DjourouJohan Djourou
19
SagnaBacary Sagna
22
SchärFabian Schär
20
ComanKingsley Coman
Substitution63
23
ShaqiriXherdan Shaqiri
Substitution79
21
KoscielnyLaurent Koscielny
Yellow Card83

Ersatzspieler

12
HitzMarwin Hitz (TW)
16
MandandaSteve Mandanda (TW)
21
BürkiRoman Bürki (TW)
23
CostilBenoît Costil (TW)
3
MoubandjeFrançois Moubandje
2
JalletChristophe Jallet
4
ElvediNico Elvedi
5
KantéN'Golo Kanté
5
Von BergenSteve von Bergen
8
PayetDimitri Payet
Substitution63
6
M. LangMichael Lang
Substitution86
9
GiroudOlivier Giroud
8
F. FreiFabian Frei
11
MartialAnthony Martial
9
SeferovićHaris Seferović
Substitution74
12
SchneiderlinMorgan Schneiderlin
14
ZakariaDenis Zakaria
13
MangalaEliaquim Mangala
16
FernandesGelson Fernandes
Substitution79
14
MatuidiBlaise Matuidi
Substitution77
17
TarashajShani Tarashaj
17
DigneLucas Digne
19
DerdiyokEren Derdiyok
22
UmtitiSamuel Umtiti

Trainer

Vladimir Petković (SUI) Didier Deschamps (FRA)

Schiedsrichter

Damir Skomina (SVN)

Schiedsrichter-Assistenten

Jure Praprotnik (SVN), Robert Vukan (SVN)

Vierter Offizieller

Marco Fritz (GER)

Zusätzliche Assistenten

Matej Jug (SVN), Slavko Vinčić (SVN)

Legende:

  • ToreTore
  • EigentorEigentor
  • StrafstößeStrafstöße
  • Verschossene ElfmeterVerschossene Elfmeter
  • reds_cardRote Karten
  • yellow_cardsGelbe Karten
  • yellow_red_cardsGelb-Rote Karte
  • AuswechslungAuswechslung