Anderlecht wieder ganz oben in Belgien

Anderlecht, in dieser Saison Viertelfinalist in der UEFA Europa League, ist zum 34. Mal belgischer Meister geworden. Unter dem neuen Trainer René Weiler wurde Club Brugge in die Schranken verwiesen.

©Getty Images

Wie der Titel geholt wurde
Nach zehn Spieltagen verlor Anderlecht die Tabellenführung, holte sie sich aber am 30. und letzten Spieltag der regulären Saison zurück und ließ Club Brugge im Meisterschafts-Play-off abermals hinter sich. Noch am Sonntag verhinderte Club Brugge, dass Anderlecht schon die Meisterschaft feiern konnte, aber am Donnerstag gewann der Klub aus der Hauptstadt mit 3:1 bei Charleroi, gegen das es zuvor eine Heimniederlage gegeben hatte, um einen Spieltag vor Schluss den Titel unter Dach und Fach zu bringen.

Der Schweizer Trainer René Weiler, der seine erste Saison in der belgischen Liga absolvierte, stellte eine Mannschaft zusammen, in der Eigengewächse wie Youri Tielemans und Leander Dendoncker gut mit den Neueinkäufen Sofiane Hanni, der das Kapitänsamt bekleidet, und Toptorschütze Łukasz Teodorczyk harmonierten. Die Mannschaft erreichte zudem das Viertelfinale der UEFA Europa League. Soweit waren sie in Europa seit 1996/97 nicht gekommen. Nach zwei Jahren Abwesenheit sind sie nun wieder in der Gruppenphase der UEFA Champions League dabei.

Zahl: 34
Anderlecht feiert die 34. belgische Meisterschaft, alle Titel wurden nach dem Zweiten Weltkrieg gewonnen. Davor hatten andere Vereine aus der Hauptstadt - Racing Club de Bruxelles, Daring Club de Bruxelles und Union St-Gilloise - in Brüssel das Sagen.

Die Konkurrenz
Anderlecht musste sechs Niederlagen und zehn Unentschieden hinnehmen, doch weder Titelverteidiger Club Brugge oder Gent, Meister von 2014/15, konnten daraus Kapital schlagen. 

Durys und Zulte Waregems zweiter Pokal
Anderlecht scheiterte im Achtelfinale des belgischen Pokals an Charleroi, das Finale bestritten Oostende und Zulte Waregem. Oostende, das erstmals in einem Pokalfinale stand, machte es in einem aufregenden Spiel Zulte Waregem sehr schwer. Nach einem 3:3 nach Verlängerung ging es ins Elfmeterschießen, in dem Zulte Waregem die besseren Nerven hatte und so zum zweiten Mal den Pokal gewann. Als 2006 der Pokal erstmals geholt wurde, war Francky Dury ebenfalls Trainer.

Łukasz Teodorczyk nach seinem Tor gegen Charleroi
Łukasz Teodorczyk nach seinem Tor gegen Charleroi©AFP

 Luft nach oben
Beständigkeit. Obwohl Anderlecht gute Serien hatte, gingen diese immer wieder mit überraschenden Niederlagen zu Ende. In manchen kritischen Momenten gab es einen Dämpfer. So verschoss Tielemans im vorentscheidenden Spiel um die Meisterschaft gegen Club Brugge einen Elfmeter. Aber wenn der Verein sein Team halbwegs zusammenhalten kann, könnten sie es in der nächsten Saison auf diesen Gebieten besser machen.

Höchster Sieg: 7:0 gegen Excelsior Mouscron
Höchste Niederlage:
 0:1 gegen Charleroi, 1:2 gegen Westerlo, 1:2 gegen Club Brugge, 1:2 gegen Waasland Beveren, 2:3 gegen Zulte Waregem, 2:3 gegen KV Mechelen. 
Toptorschütze: Łukasz Teodorczyk (22)