Shakhtar erobert Meistertitel zurück

Shakhtar startete schwach in die Spielzeit, ließ in der Liga, wo man nur neun Punkte liegen ließ, jedoch kaum was anbrennen und holte sich souverän die Meisterschaft.

Shakhtar hatte in der Liga jede Menge Grund zum Feiern
Shakhtar hatte in der Liga jede Menge Grund zum Feiern ©AFP/Getty Images

Wie sie den Titel geholt haben
Shakhtar Donetsks Saison begann schwach unter dem neuen Trainer Paulo Fonseca, der mit seinem Team im ukrainischen Superpokal zunächst gegen Dynamo Kyiv verlor, ehe in der Qualifikation zur UEFA Champions League das Ausscheiden gegen die Young Boys aus der Schweiz folgte, jeweils im Elfmeterschießen. In der Liga lief es jedoch außergewöhnlich. Zur Winterpause hatte Shakhtar bereits 13 Punkte Vorsprung und schon vier Spieltage vor Saisonende machten sie die Meisterschaft durch einen 3:2-Sieg gegen Zorya Luhansk klar. In der ganzen Saison ließen sie nur neun Punkte liegen.

Schlüsselzahl: 525
Der 35-jährige Rechtsverteidiger Darijo Srna, der sich immer noch in starker Verfassung befindet und mit großem Abstand Rekordspieler des Klubs ist, hat jetzt 525 Partien für Shakhtar absolviert. Für den Kroaten ist es bereits die neunte Meisterschaft mit seinem ukrainischen Arbeitgeber, für den er auch 2017/18 auflaufen wird.

Die Gegner
Dynamo ist immer noch Shakhtars größter Rivale, doch der entthronte Champion befindet sich in dieser Saison im Umbruch und lief mit einer jungen, unerfahrenen Mannschaft auf. Auch wenn Zorya Luhansk punktemäßig ebenfalls weit zurückliegt, könnte sich der Klub als dritte Kraft in der Ukraine etablieren, sollte er sich in der Breite verbessern.

Schaffen sie das Double?
Pokal-Titelverteidiger Shakhtar peilt sein erstes heimisches Double seit 2012/13 an, wenn es am 17. Mai im Pokal-Endspiel gegen den großen Rivalen Dynamo geht.

Luft nach oben
Ohne den gesperrten Fred, ein Schlüsselspieler, der in der Zentrale nicht zu ersetzen ist, fehlte Shakhtar ein wichtiges Bindeglied zwischen Mittelfeld und Angriff. Seine Rückkehr in der kommenden Saison könnte einen deutlichen Schub bewirken.

Höchster Sieg: 4:0 gegen Dnipro Dnipropetrovsk
Höchste Niederlage: 2:1 gegen Chornomorets Odesa
Bester Torschütze: Facundo Ferreyra (13)