Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Europas Hoffnungsträger bei der Frauen-WM

Veröffentlicht: Freitag, 5. Juni 2015, 10.46MEZ
Bei der FIFA-Weltmeisterschaft der Frauen gehen acht europäische Vertreter ins Rennen. Wir nehmen die Teams unter die Lupe und erklären, worauf es in Kanada ankommt.
von Paul Saffer
Europas Hoffnungsträger bei der Frauen-WM
Gastgeber Kanada setzte sich am Freitag im Testspiel mit 1:0 gegen England durch ©Getty Images
Veröffentlicht: Freitag, 5. Juni 2015, 10.46MEZ

Europas Hoffnungsträger bei der Frauen-WM

Bei der FIFA-Weltmeisterschaft der Frauen gehen acht europäische Vertreter ins Rennen. Wir nehmen die Teams unter die Lupe und erklären, worauf es in Kanada ankommt.

Bei der FIFA-Weltmeisterschaft der Frauen in Kanada, die ab Samstag erstmals mit 24 Teilnehmern ausgetragen wird, gehen auch acht europäische Teams auf Titeljagd.

Spielplan
Kader der europäischen Teams
• Die beiden besten Teams jeder Gruppe sowie die vier bestplatzierten Dritten erreichen das Achtelfinale.
• Die drei besten europäischen Mannschaften (allerdings nicht England, das nicht in Frage kommt) dürfen an den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien teilnehmen.
• Bei Bedarf ist für Februar/März 2016 ein Play-off oder ein Miniturnier zur Festlegung der europäischen Olympiateilnehmer geplant.

Gruppe A: Kanada (Gastgeber), China, Neuseeland, Niederlande

©Getty Images

Niederlande
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 0
Qualifikation: 8 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 43:6 Tore (Zweiter Gruppe 5)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Vivianne Miedema 16

• Miedema laboriert an einer Fußverletzung, auch sonst gibt es im Kader einige Personalsorgen.
• Die Niederlande nahm 2009 erstmals an einem großen Turnier teil, damals erreichte man bei der UEFA Women's EURO das Halbfinale.
• In den Niederlanden wird die UEFA Women's EURO 2017 ausgetragen. Die Qualifikation beginnt im September.

Besonderes Augenmerk ...
• Gastgeber Kanada mit dem englischen Trainer John Herdman hat sich viel vorgenommen. Angeführt wird das Team von Christine Sinclair, die nächsten Freitag ihren 32. Geburtstag feiert und in 223 Länderspielen bereits 153 Tore erzielt hat.

Gruppe B: Deutschland, Elfenbeinküste, Norwegen, Thailand

©Getty Images

Deutschland
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 6
Bestes Abschneiden: Sieger (2003, 2007)
Qualifikation: 10S 0U 0N, 62:4 Tore (Sieger Gruppe 1)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Anja Mittag 11

• Bei der Jagd nach dem dritten Titel in Folge musste die DFB-Auswahl 2011 im eigenen Land schon im Viertelfinale die Segel streichen, als man in der Verlängerung an Japan scheiterte.
• Nadine Kessler (verletzt) und Fatmire Alushi (schwanger) verpassen die Endrunde.
• Torhüterin Nadine Angerer (die neben Annike Krahn, Saskia Bartusiak, Anja Mittag, Melanie Behringer, Simone Laudehr und Babett Peter schon 2007 im Kader stand) wird nach dem Turnier ihre aktive Laufbahn beenden.

©Sportsfile

Caroline Graham Hansen verpasst die Endrunde

Norwegen
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 6
Bestes Abschneiden: Sieger (1995)
Qualifikation: 9S 0U 1N, 41:5 Tore (Sieger Gruppe 5)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Caroline Graham Hansen 8

• Hansen steht aufgrund einer Knieverletzung nicht zur Verfügung.
• Während seiner ersten Amtszeit führte Trainer Even Pellerud das Team 1991 ins Finale und vier Jahre später zum Titel.
• Die einzige Niederlage gab es beim 0:2 im Heimspiel gegen die Niederlande, allerdings war der Gruppensieg zu diesem Zeitpunkt bereits unter Dach und Fach.

Besonderes Augenmerk ...
• Die Elfenbeinküste und Thailand bestreiten beide ihr Endrunden-Debüt.

Gruppe C: Japan (Titelverteidiger), Schweiz, Kamerun, Ekuador

©Keystone

Schweiz
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 0
Qualifikation: 9S 1U 0N, 53:1 Tore (Sieger Gruppe 3)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Lara Dickenmann 11

• Als erste europäische Mannschaft löste die Schweiz das Ticket für die Endrunde und nimmt nun erstmals an einem großen Turnier teil.
• Nur Frankreich konnte wie die Schweiz einen Vorsprung von neun Punkten zum Ende der Qualifikation vorweisen.
• Trainerin Martina Voss-Tecklenburg stand mit Deutschland im Finale 1995 (Niederlage gegen Norwegen).

Besonderes Augenmerk ...
Japan reist mit 14 Spielerinnen an, die 2011 den Titel holen konnten.

Gruppe D: USA, Australien, Schweden, Nigeria

©Getty Images

Schweden
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 6
Bestes Abschneiden: Finalist (2003)
Qualifikation: 10S 0U 0N, 32:1 Tore (Sieger Gruppe 4)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Lotta Schelin 12

• Von allen europäischen Teams machte Schweden bei der WM 2011 den besten Eindruck und holte sich im Spiel gegen Frankreich die Bronzemedaille.
• Pia Sundhage tritt mit Schweden gegen die USA an, also jene Mannschaft, die sie 2011 ins Finale führte und mit der sie zweimal Gold bei Olympia holte.
• Schweden gehört zusammen mit Nigeria, USA, Deutschland, Norwegen, Brasilien und Japan zu den Mannschaften, die noch nie eine WM verpasst haben.

Besonderes Augenmerk ...
Stürmerin Alex Morgan droht aufgrund von Knieproblemen auszufallen, trotzdem hat der Kader noch genügend torgefährliche Akteure. Abby Wambach und Co. bringen es insgesamt auf 182 Länderspieltreffer.

Gruppe E: Brasilien, Südkorea, Spanien, Costa Rica

©Selene Scarsi

Spanien
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 0
Qualifikation: 9S 1U 0N, 42:2 Tore (Sieger Gruppe 2)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Natalia 12

• Spanien erreichte bei der UEFA Women's EURO 2013 erstmals das Viertelfinale und freut sich nun auf das WM-Debüt.
• Ignacio Quereda ist in Kanada der dienstälteste Trainer. Seit 1988 betreut er die spanische Mannschaft.
• Zahlreiche Spielerinnen feierten unter Quereda den Triumph bei der UEFA-U19-Europameisterschaft der Frauen 2004.

Besonderes Augenmerk ...
Brasilien hat mit Marta die vielleicht gefährlichste Stürmerin überhaupt im Kader, Südkorea reist mit Spielmacherin Ji So-Yun an, die in Diensten von Chelsea LFC zur Spielerin des Jahres 2014 in England gewählt wurde.

Gruppe F: Frankreich, England, Kolumbien, Mexiko

©Getty Images

Frankreich
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 2
Bestes Abschneiden: Vierter Platz (2011)
Qualifikation: 10S 0U 0N, 54:3 Tore (Sieger Gruppe 7)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Gaëtane Thiney 13

• Frankreich erreichte bei der WM 2011 und bei den Olympischen Spielen 2012 das Halbfinale.
• Nach der EURO 2013 wurde Philippe Bergerôo als Trainer installiert. Bisher kann er eine makellose Bilanz in Pflichtspielen vorweisen.
Frankreich ist Gastgeber der Endrunde 2019.

©Getty Images

England
Bisherige Endrunden-Teilnahmen: 3
Bestes Abschneiden: Viertelfinale (1995, 2007, 2011)
Qualifikation: 10S 0U 0N, 52:1 Tore (Sieger Gruppe 6)
Beste Torjägerin der Qualifikation: Eniola Aluko 13

• England bestritt die ersten vier Qualifikationsspiele unter Interimstrainer Brent Hills, ehe im Dezember Mark Sampson übernahm.
• Für England ist es das erste große Turnier ohne Beteiligung von Hope Powell. Einst war sie Leistungsträgerin auf dem Platz, seit 1997 hatte sie das Team als Trainerin angeführt.
• England hat seit November 1974 kein Spiel mehr gegen Frankreich gewonnen. Seit 16 Partien wartet man auf einen Sieg.

Besonderes Augenmerk ...
Mexiko belegte im Zypern-Pokal nach einem Sieg gegen Italien den dritten Platz. Gegen England holte man bei der Endrunde 2011 ein Unentschieden.

Bisherige WM-Endspiele (Europäische Mannschaften fettgedruckt)
2011: Japan - USA 2:2 (n.V., 3:1 i. E.); Frankfurt, Deutschland
2007: Deutschland - Brasilien 2:0; Schanghai, China
2003: Deutschland - Schweden 1:0 (n.V., Golden Goal); Carson, USA
1999: USA - China 0:0 (n.V., 5:4 i. E.); Pasadena, USA
1995: Norwegen - Deutschland 2:0; Stockholm, Schweden
1991: USA - Norwegen 2:1; Guangzhou, China

Letzte Aktualisierung: 05.06.15 19.11MEZ

https://de.uefa.com/womensworldcup/news/newsid=2253392.html#europas+hoffnungstrager+frauen+wm