Hleb stolz auf "fantastische Endrunde"

Aleksandr Hleb, Mittelfeldspieler des FC Barcelona, hat die UEFA-U19-EM für Frauen als perfektes Turnier bezeichnet und der Organisation ein großes Lob ausgesprochen.

Alexander Hleb zu Besuch bei der UEFA-U19-Europaameisterschaft für Frauen
Alexander Hleb zu Besuch bei der UEFA-U19-Europaameisterschaft für Frauen ©Sportsfile

Aleksandr Hleb, Mittelfeldspieler des FC Barcelona, hat die UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen als perfektes Turnier bezeichnet.

Hleb erfreut
Der sechsfache Spieler des Jahres von Belarus hatte seinen Sommerurlaub unterbrochen, um die U19-Mannschaft von Dmitri Shevchuk in Minsk zu besuchen. Fast zwei Stunden lang sprach er mit den Spielerinnen und ließ sich mit ihnen fotografieren. Zwar konnte Hleb die Mannschaft nicht zu einem Sieg in der Gruppe A gegen die Schweiz, Frankreich und Deutschland inspirieren, aber der 28-Jährige war einfach nur erfreut darüber, diese einzigartige Möglichkeit beim Schopf gepackt zu haben. "Es war so schön, hierherzukommen und die weißrussische Mannschaft zu sehen", sagte Hleb gegenüber uefa.com. "Sie haben mich zu meinem Leben befragt und zu den Erfahrungen, die ich im Fußball gesammelt habe. Ich habe versucht, ihnen gute Ratschläge zu geben und habe ihnen erklärt, dass es nicht leicht ist, im Fußball ein hohes Niveau zu erreichen."

Triumph für die Nation
Hleb, der das Zusammentreffen sichtlich genoss, bezeichnete dieses große Turnier als ein Triumph für die Nation. "Zuallererst bin ich so glücklich, dass Weißrussland eine Europameisterschaft austrägt und daran teilnimmt", sagte der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und von Arsenal FC. "Das ist die erste Erfahrung der Mädchen bei einem solchen Turnier, und ich hoffe, dass sie dabei lernen und die nächste Ebene erreichen."

"Fantastisches Ereignis"
Insgesamt wurden die Organisatoren dieses Turnier mit Lob überschüttet, nicht zuletzt deshalb, weil die Zuschauer zahlreich wie nie in die Stadien strömen. Aber dies überrascht Hleb überhaupt nicht. "Weißrussland organisiert immer fantastische Events", sagte er. "Das weißrussische Volk gibt gern eine Menge, es ist großartig in der Organisation, und deshalb sind alle Länder glücklich, hier zu sein. 2014 werden wir die Eishockeyweltmeisterschaft austragen, und ich bin sicher, dass auch dies ein großer Erfolg wird."

"Eine großartige Erfahrung"
Hleb mag zwar in einigen der größten europäischen Ligen gespielt haben, seine Wurzeln aber hat er nicht vergessen. "Es hat immer eine Menge für mich bedeutet, für Weißrussland zu spielen", sagte der gebürtige Minsker, der mehr als 30-mal in der U21-Auswahl aktiv war und der kurz davor steht, in der A-Nationalmannschaft auf 50 Einsätze zu kommen. "Ich wurde hier geboren, ich bin hier aufgewachsen - mein Land ist sehr wichtig für mich. Ich habe in den weißrussischen Jugendmannschaften gespielt, und auch wenn es nicht so viele Spiele gab, was das eine sehr große Erfahrung."

Durchwachsene Saison
Nach erfolgreichen Jahren in Stuttgart und bei Arsenal folgte eine eher durchwachsene Saison in Barcelona. Zwar gewannen die Katalanen das Triple, aber sehr viel durfte Hleb dazu nicht beitragen, so dass sogar schon im Raum stand, ihn auszuleihen. "Wenn ich bleibe, werde ich mein Bestes zu, um in die Stammformation zu kommen", sagte er. "Ich weiß, dass das schwer wird, aber wenn ich bleibe, möchte ich noch eine Chance haben, in die Mannschaft zu kommen. Ich habe eine Menge Titel gewonnen, aber am wichtigsten für mich ist, zu spielen. Ich bin nicht glücklich, weil ich nicht regelmäßig gespielt habe, meine Karriere ist ein wenig nach unten gegangen, weshalb ich an Selbstvertrauen verloren habe."

Der große Traum
Weißrusslands erster Gewinner der UEFA Champions League muss sich um Angebote keine Gedanken machen, sollte er Barcelona verlassen, doch seine großen Ambitionen liegen außerhalb des Vereinsfußballs. "Ich bin glücklich, für einige großartige Mannschaften gespielt zu haben, und ich habe eine Menge gewonnen", blickte er zurück. "Aber nun ist es mein Traum, eine EURO oder einer Weltmeisterschaft zu erreichen. Für Weißrussland bei einer Endrunde zu spielen, wäre fantastisch." Wie schön so etwas sein kann, hat er bei der U19-EM der Frauen gesehen.

Oben