Deutschland startet mit Kantersieg

Deutschland ist mit einem Kantersieg in die zweite Qualifikationsrunde der UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen gestartet, doch für die größten Überraschungen sorgten Island und Schottland.

Svenja Huth erzielte zwei Treffer gegen Polen
Svenja Huth erzielte zwei Treffer gegen Polen ©Getty Images

Deutschland ist mit einem Kantersieg in die zweite Qualifikationsrunde der UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen gestartet, doch für die größten Überraschungen sorgten Island und Schottland. UEFA.com fasst die Partien zusammen.

Gruppe 1
In dieser Gruppe dreht sich alles um die Partie am Montag zwischen Titelverteidiger England und dem unterlegenen Finalisten Schweden. Das Duo startete mit lockeren 3:0-Siegen in das Miniturnier in Schweden. Olivia Schough traf zweimal beim Sieg der Gastgeberinnen gegen die Türkei, Toni Duggan brachte England auf den Weg gegen die Republik Irland.

Gruppe 2
Frankreich, Halbfinalist vor zwölf Monaten, gewann dank eines Treffers von Mittelfeldspielerin Léa Rubio in der vierten Minute mit 1:0 gegen die Schweiz. Les Bleuettes treffen jetzt auf Österreich, den anderen Sieger des ersten Spieltags, der nach Rückstand mit 3:1 gegen Gastgeber Ungarn gewann.

Gruppe 3
Deutschland startete mit einem 7:0-Kantersieg gegen Polen in sein Miniturnier. Svenja Huth traf zweimal vor der Pause, danach war der Widerstand der Polinnen gebrochen, und die eingewechselte Nicole Rolser war ebenfalls noch zweimal erfolgreich. Am Montag trifft der fünfmalige Titelträger auf Serbien, das in den letzten 19 Minuten drei Gegentreffer kassierte und Norwegen mit 0:4 unterlag.

Gruppe 4
Anna Cholovyaga traf viermal beim russischen 6:0-Sieg gegen die Tschechische Republik, Island setzte sich überraschend mit 3:2 gegen Spanien, den Sieger von 2004, durch.

Gruppe 5
Schottland konnte sich nach Rückstand mit 2:1 gegen Dänemark durchsetzen, außerdem gewann die Niederlande mit 4:0 gegen Finnland.

Gruppe 6
Italien gewann mit 3:0 gegen die Ukraine, Belgien bezwang Bosnien-Herzegowina mit 2:0.

Die sechs Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite spielen vom 24. Mai bis zum 5. Juni 2010 neben Gastgeber FJR Mazedonien um den Europameistertitel.

Oben