Frauen-U19-EURO: Vorbericht auf Gruppe B

Die Trainer von Deutschland, England, Norwegen und Spanien reden vor dem 1. Spieltag der U19-EURO für Frauen über Hoffnungen, Erwartungen, Ungewissheiten und die Vorbereitung.

Nils Lexerød, Maren Meinert, Mo Marley und Jorge Vilda (v. l. n. R.)
©IFA

Spielplan (Anstoßzeiten MEZ, Ortszeit ist eine Stunde voraus)
15. Juli: England - Deutschland (Rishon Le-zion, 18.30), Spanien - Norwegen (Ramla, 18.30)
18. Juli : England - Spanien (Ramla, 18.30), Deutschland - Norwegen (Lod, 18.30)
21. Juli: Norwegen - England (Ramla, 18.30), Deutschland - Spanien (Rishon Le-zion, 18.30)

Zur Übersicht über alle vier Mannschaften

ENGLAND
Trainerin Mo Marley: "Unser Kader ist auf verschiedene Weise unerfahren. Sie haben zwar international gespielt, aber manche sind in diesen Kader gekommen, ohne viele Minuten für ihre Klubs gespielt zu haben, sodass wir keine gewaltigen Erwartungen haben. Als Trainerin ist es sehr schwer, einzuschätzen, wo sie stehen. Aber es gibt so viele Beispiele, dass erfahrene Spielerinnen keine Leistung bringen, während Spielerinnen, die weniger Erfahrung haben, eine großartige Einheit bilden."

Wussten Sie?
Wegen eines Schiedsrichterfehlers musste Leah Williamson einen Elfmeter wiederholen, der in der Qualifikation bereits drei Tage zuvor gegen Norwegen gegeben worden war. Bei einem Fehlschuss wäre England draußen, bei einem Treffer wären sie weiter gewesen. Williamson traf zum 2:2 für die Mannschaft von Marley, die damit Gruppensieger wurde.

DEUTSCHLAND
Trainerin Maren Meinert: "Unsere Vorbereitungen waren wie immer kurz und schön. Wir waren sechs Tage in Deutschland und sind hier am Samstag angekommen, und wir haben zweimal am Tag in Israel trainiert. Jeder ist gesund, sodass mir ein kompletter Kader zur Verfügung steht. Ich freue mich auf das Turnier. Wir versuchen, uns in der vorhandenen Zeit vorzubereiten, um sicherzustellen, dass wir für das erste Spiel bereit sind. Keiner weiß, was geschehen wird, aber bis jetzt läuft alles gut."

Wussten Sie?
Deutschland, das sich bis auf 2012 und 2014 für jede Endrunde qualifiziert hat, profitierte in jedem Spiel der Eliterunde von einem Eigentor.

Šašić mit einem Tor bei der U19-EURO 2005
Šašić mit einem Tor bei der U19-EURO 2005

SPANIEN
Trainer Jorge Vilda: "Wir wissen, dass wir in einer schweren Gruppe sind, aber wir mögen die Herausforderung. Wir freuen uns darauf, dass es endlich losgeht. Der Kader ist eine Mischung aus jüngeren Spielerinnen, die mit der U19 im letzten Jahr im Finale standen, und von älteren, die mit der U17 das Endspiel erreichten. Natürlich ist die Erfahrung des letzten Jahres ein zusätzlicher Bonus, aber momentan schauen wir noch nicht über die Gruppenphase hinaus. Wir wollen es ins Halbfinale schaffen und uns einen Platz bei der U20-Frauen-WM sichern.

Wussten Sie?
Spaniens 14:0 über Litauen war der höchste Sieg in der Qualifikation. Sie erzielten mit 36 Toren die meisten Treffer in der Qualifikation. Drei der besten fünf Torschützinnen kamen aus Spanien – Nahikari García, Andrea Sánchez und Mariona Caldentey. Spanien war die erste Mannschaft, die sich für die Endrunde qualifizierte.

Die Finaltore seit 2005
Die Finaltore seit 2005

NORWEGEN
Trainer Nils Lexerød: "Weil hier große Mannschaften sind, sehe ich uns als Außenseiter. Deutschland, Spanien und England sind in diesem Turnier für mich außergewöhnliche Teams. Spanien wird wirklich schwer. Sie beeindrucken immer und haben das auch auf dem Weg zu dieser Endrunde gemacht. Aber sie sind nicht perfekt. Sie haben Schwächen, die wir hoffentlich bestrafen können. Wir wissen, dass es für uns möglich ist, das Halbfinale zu erreichen."

Wussten Sie?
Das ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass nicht Jarl Torske an der Seitenlinie steht. Er wurde im vergangenen Sommer Assistenztrainer der A-Nationalmannschaft.

Oben