Bremer ist beste Torschützin

Stürmerin Pauline Bremer vom 1. FFC Turbine Potsdam hat bei der UEFA-U19-EM in Wales sechs Mal für Deutschland getroffen und wurde damit beste Torjägerin des Turniers.

Pauline Bremer durfte bei der U19-Endrunde in Wales sechs Mal jubeln
©Sportsfile

Pauline Bremer, die im April gerade einmal 17 Jahre alt geworden ist, hat die UEFA-19-Europameisterschaft für Frauen 2013 als beste Torschützin abgeschlossen.

Die Stürmerin vom 1. FFC Turbine Potsdam traf auf Deutschlands Weg ins Halbfinale sechs Mal. Beim 5:0-Auftaktsieg gegen Norwegen war sie alleine vor der Pause drei Mal erfolgreich, die anderen beiden Treffer steuerte Linda Dallmann bei. Gegen Schweden ließ Bremer in der zweiten Halbzeit einen Kopfball-Doppelpack folgen.

Gegen Finnland setzte sie ihre Trainerin Maren Meinert auf die Bank, weil Deutschland bereits für das Halbfinale qualifiziert war. Dort unterlag die DFB-Elf mit 1:2 gegen Frankreich, Bremer traf kurz vor Schluss per Elfmeter. Damit hat sie ihre sechs Tore innerhalb von 278 Minuten geschossen, das bedeutet alle 46 Minuten einen Treffer.

Bremer wird nicht nur bei der nächstjährigen Endrunde in Norwegen noch spielberechtigt sein, sondern auch 2015 in Israel noch.

Beste Torschützen bei der Endrunde 2013
6 – Pauline Bremer (Deutschland)
3 – Bethany Mead (England)
3 – Sandie Toletti (Frankreich)
2 – Kadidiatou Diani (Frankreich)
2 – Clarisse Le Bihan (Frankreich)
2 – Nikita Parris (England)
2 – Paige Williams (England)
2 – Linda Dallmann (Deutschland)
2 – Juliette Kemppi (Finnland)
2 – Nikoline Frandsen (Dänemark)
2 – Synne Jensen (Norwegen)

Die Serbin Jovana Damnjanović war zwar nicht bei der Endrunde dabei, aber mit ihren 14 Treffern in sechs Qualifikationsspielen wurde sie die beste Torschützin der Saison.

Oben