UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Unglückliches Ende für starke Deutsche

Julia Šimić, Wirbelwind im deutschen Mittelfeld, konnte das Aus im Halbfinale bei der UEFA U19-EURO nicht so recht begreifen. "Wir waren in jedem Spiel besser."

Deutschlands Torhüterin Desirée Schumann war nach dem Ausscheiden gegen Norwegen enttäuscht
Deutschlands Torhüterin Desirée Schumann war nach dem Ausscheiden gegen Norwegen enttäuscht ©Sportsfile

Julia Šimić, Wirbelwind im deutschen Mittelfeld, konnte das Aus im Halbfinale bei der UEFA U19-Europameisterschaft nicht so recht begreifen. Nach einem dramatischen Elfmeterschießen zog die an diesem Tag bessere Mannschaft gegen Norwegen den Kürzeren.

Unglückliches Ende
Der Titelverteidiger war bereits nach zwei Minuten durch Stefanie Mirlach in Führung gegangen und hatte einen Traumstart erwischt. In der Folge ließ das Team eine Reihe hochkarätigster Torchancen aus und die mangelnde Chancenverwertung kostete am Ende einen Platz im Finale.

Besser in allen Spielen
"Wir waren in allen Spielen in diesem Turnier die bessere Mannschaft. Es ist unglücklich gelaufen", beklagte Šimić. Bis auf eine Phase von 15 bis 20 Minuten nach dem Ausgleich hatte die deutsche Elf die Partie klar im Griff, doch die norwegische Verteidigung widerstand den deutschen Angriffsversuchen.

Lernen für die Zukunft
"Von der ganzen Mannschaft war es ein gutes Spiel, aus so einer Niederlage kann man trotzdem viel ziehen", so ihre Einschätzung. "Das Gegentor war ärgerlich, denn Norwegen hatte danach keine richtige Chance mehr und sie hätten auch kein Tor mehr geschossen."

Pause vonnöten
Šimić räumte ein, dass das Turnier an die Substanz gegangen ist. "Ich muss einfach abschalten jetzt, es war relativ anstrengend hier mit vier Spielen in kurzer Zeit. Am 31. steige ich dann wieder ins Training bei Bayern München ein. Wir müssen schauen, dass wir wieder frisch sind."

U20-WM im Blickfeld
Der Fokus gilt nun der Anfang September startenden neuen Bundesligasaison und der U20-WM im November in Chile. "Das ist jetzt unsere nächste Etappe, mein Ziel ist die U20-WM und wir müssen mal sehen, wie es bei Bayern mit dem neuen Trainer läuft."

Verpasste Chance
Auch Stürmerin Kim Kulig beklagte die verpassten Chancen: "Wir haben das ganze Spiel gedrückt, die haben eigentlich nichts gemacht. Auch in der Nachspielzeit hätten wir noch Tore erzielen können."

Positive Eindrücke
Cheftrainerin Maren Meinert würdigte die Gesamtleistung des Teams beim Turnier. "Alle Spielerinnen haben hier eine sehr gute Leistung gezeigt. In diesem Altersbereich ist noch Luft nach oben. Die Mädels haben noch viel vor, es kommt noch viel Neues, und das Wiederkommen gehört genauso zum Fußball wie das Gewinnen."

Ausblick
Meinert blickt bereits voraus auf die nächsten Aufgaben. "Wir werden auf jeden Fall einige der Spielerinnen hier aus dieser Mannschaft mit zur U20-WM nehmen. Wir werden im September einen Lehrgang mit einem etwas größeren Kader machen und dort geht es dann um die Teilnahme an der WM." Für die UEFA U19 EURO im kommenden Jahr verspricht sie: "Ich hoffe, wir kommen zurück. Wir haben viele starke Spielerinnen im Jahrgang 1990."