UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Gastgeberinnen ausgeschieden

Island - Dänemark 1:2
Henrik Lehms Mannschaft erreichte mit diesem harterkämpften Sieg ein "Finale" gegen Norwegen, während für Island das Aus kam.

Dänemark beendete mit dem 2:1-Erfolg in Kopavogur gegen Island nicht nur die Hoffnungen des Gastgebers aufs Weiterkommen, gleichzeitig kommt es nun am Montag gegen Norwegen zum entscheidenden Spiel um den zweiten Halbfinalplatz der Gruppe A.

Albtraum-Start
Nach der demoralisierenden 0:5-Niederlage am Mittwoch gegen Norwegen, brauchten die Gastgeber unbedingt ein Erfolgserlebnis, um noch Hoffnungen aufs Halbfinale haben zu dürfen. Katrine Veje brachte Dänemark in der zweiten Minute in Front, als sie den Ball aus Nahdistanz im Tor unterbrachte. Emma Madsen verdoppelte kurz vor der Halbzeit per Elfmeter die Führung. Obwohl Fanndis Fridriksdóttir kurz nach der Pause den Anschlusstreffer erzielte, reichte es nicht mehr zum Unentschieden.

Frühe Führung
Dass es am Ende so eng werden würde, schien nach dem perfekten Start eigentlich ausgeschlossen, als Veje die Mannschaft von Henrik Lehm schon früh in Führung brachte. Die gleiche Spielerin war es, die wenig später von links in den Strafraum eindrang und Schlussfrau Petra Lind Sigurdardóttir zu einer Glanzparade zwang. Langsam begann auch Island mitzuspielen. So war es Flügelspielerin Guðný Björk Ódinsdóttir, die beinahe von einem Fehler von Charlotte Sørensen profitierte, aber scheiterte. Insgesamt aber tat sich im Sturm der Gastgeberinnen zu wenig, zumal Rakel Hönnudóttir als einsame Spitze agierte.

Beherzter Einsatz
Die 18-Jährige aber hätte Mitte der ersten Halbzeit beinahe für den Ausgleich gesorgt, als sie die Abseitsfalle überlistete, aber dann nicht richtig zum Schuss kam. Sie war es auch, die um ein Haar für ein Eigentor von Sanne Troelsgaard gesorgt hätte. Trotzdem zeichnete sich ein zweiter Treffer der Däninnen ab. Nur dank des beherzten Einsatzes von Agnes Árnadóttir konnte sie die Torschützin zum 1:0 stoppen, als diese auf dem Weg in den Strafraum war. Zudem zeichnete sich Kristrún Kristjánsdóttir durch heldenhafte Taten gegen Sørensen aus. Der Druck wurde in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit belohnt, als Madsen von Gudrún Erla Hilmarsdóttir zu Fall gebracht wurde und den anschließenden Strafstoß ins obere Eck setzte.

Platzverweis
Island hatte bereits Anna Thórunn Gudmundsdóttir wegen einer Verletzung verloren und begann die zweite Halbzeit ohne Hilmarsdóttir, doch sogleich befanden sich die Gastgerinnen in der Offensive. Sieben Minuten nach dem Wiederbeginn sollte sich dies auszahlen, als ein Flachschuss von Fridriksdóttir neben dem kurzen Pfosten einschlug. In der 62. Minute aber wurde Hönnudóttir wegen eines Fouls an Veje – diese musste kurz darauf ausgewechselt werden – des Feldes verwiesen. Danach war für die Mannschaft von Ólafur Thór Gudbjörnsson kaum mehr etwas zu machen. Sara Björk Gunnarsdóttir hatte zwar noch eine gute Möglichkeit, aber Dänemark rettete den Vorsprung über die Zeit. Die Däninnen spielen am Montag gegen Norwegen um den Einzug ins Halbfinale, während es Island mit Gruppensieger Deutschland zu tun bekommt.