Mannschaftsanalyse

Finland

Finnland

Finland
Nr.SpielerGeboren amPos.GERLTUNEDESPENGToVerein
1Emma Immonen01.05.2001Torhüter 80 PK-35 Vantaa (FIN)
2Joanna Tynnilä01.09.2001Verteidiger8080808080 TiPS (FIN)
3Jenna Topra17.06.2001Stürmer80* 67*40* TiPS (FIN)
4Kaisa Juvonen07.01.2001Verteidiger79* 8080801 Ilves FS Tampere (FIN)
5Ella Pesonen22.07.2001Verteidiger 80 HJK Helsinki (FIN)
6Nana Yang01.10.2001Verteidiger8027+808080 FC Honka Espoo (FIN)
8Oona Siren23.02.2001Mittelfeldspieler8053*808080 TiPS (FIN)
9Emma Varmanen19.03.2001Mittelfeldspieler 27+3+ 40* HJK Helsinki (FIN)
10Tuuli Enkkilä18.06.2001Mittelfeldspieler80 808080 Ilves FS Tampere (FIN)
11Jenni Kantanen12.08.2001Stürmer1+8013+40+801 Ilves FS Tampere (FIN)
12Anna Koivunen06.11.2001Torhüter80 808080 FC TPS Turku (FIN)
13Emmi Siren23.02.2001Verteidiger8053*8064*80 TiPS (FIN)
14Aino Vuorinen08.12.2001Stürmer80 808065*2 FC Honka Espoo (FIN)
15Annika Huhta29.01.2002Mittelfeldspieler66*8077*8040+4 HJK Helsinki (FIN)
16Alma Forstén07.06.2001Mittelfeldspieler Jyväskylän PK (FIN)
17Vilma Koivisto21.11.2002Mittelfeldspieler14+8049*24+76*1 Piteå IF (SWE)
18Katariina Kosola24.02.2001Mittelfeldspieler8068*31+56*4+
19Heta Olmala29.12.2001Mittelfeldspieler 12+ Oulu Nice Soccer (FIN)
20Dana Leskinen22.09.2001Stürmer 80 16+15+ TSG 1899 Hoffenheim (GER)
21Eerika Appelqvist04.06.2001Mittelfeldspieler1+80 FC Honka Espoo (FIN)
Pos. = Position; To = Tore; * = Startelf; + = Ersatzspieler

Marko Saloranta, Trainer von Finnland:

Einige Spielerinnen können zwei oder drei Positionen spielen und das Wichtigste ist, dass wir die passende Spielerin für das entsprechende Spiel haben - wir sehen unsere Gegner und dann schauen wir, was wir brauchen und wählen danach unsere Spielerinnen aus. Natürlich müssen wir die Spielerinnen haben. Normalerweise spielen wir mit einer Viererkette. Wir haben eine Spielerin, die in ihrem Klub im Mittelfeld spielt, aber bei uns ist sie Außenverteidigerin. Wir schauen nach dem passenden Mix im Team. Natürlich wollen wir Spiele gewinnen, aber wir wollen die Spielerinnen finden, die vielleicht körperlich im Nachteil sein mögen, aber die ein gutes Entwicklungspotenzial haben. Deswegen ist es am besten, diese spielen zu lassen. Beide Torhüterinnen, die wir haben, können es ins A-Team schaffen. Ich hatte noch nie zwei Torhüterinnen auf diesem Niveau. Feldspielerinnen? Wir haben sechs oder sieben Spielerinnen, die die Chance haben. Es wird wichtig sein, wie sie die nächsten Jahre trainieren, ob sie verletzungsfrei bleiben und ihre Motivation hoch genug ist. Ich würde sagen, in fünf Jahren könnten wir fünf bis sieben Spielerinnen für die A-Mannschaft haben.

Wir haben gegen alle topplatzierten Nationen gespielt - in der Eliterunde sind wir auf Schweden, Frankreich und Schottland getroffen. Frankreich hat zweimal geführt und sie sind eine der Topmannschaften in Europa. Aber meine Spielerinnen haben geweint, weil sie nur 2:2 gegen sie gespielt haben. Mir gefällt diese Einstellung.

Wir wollen in unserem Stab Kontinuität: Das ist besser für die Spielerinnen und gibt auch uns Kontinuität. Ich war U16- und U17-Trainer von 2005 bis 2008; ich war Vereinstrainer in unserer höchsten Liga. 2009 wurde ich Assistenztrainer des Herrenteams und in dieser Position bin ich jetzt seit 2011, ohne nebenbei ein Ligateam zu betreuen.

Der Rhythmus ist gleich, wie in der Eliterunde. Dort sind wir auch auf sehr gute Teams getroffen. Hier verfügen alle Mannschaften über eine sehr hohe Qualität und es gibt sehr gute Teams, die nicht einmal dabei sind. Für die Spielerinnen und für uns ist das alles ein bisschen größer, aber wir machen alles genauso wie in der Eliterunde. Wir wollen mehr Tage mit den Spielerinnen verbringen, um sie zu entwickeln - wenn du nicht bei einer Endrunde dabei bist, hat man eineinhalb Jahre nichts miteinander zu tun und dann gehen sie zur U19. Viel Zeit zusammen steht also nicht zur Verfügung. 

Wir nutzen "Polar" in jeder Trainingseinheit, jedem Spiel und jedem Trainingslager - Physios werten diese Daten aus, da sie auch unsere Fitnesstrainer sind. Nach jedem Trainingslager, wenn wir zu einem Turnier kommen, wissen sie, was zu tun ist. Das sind auch wichtige Informationen für Klubtrainer, damit sie wissen, was die Spielerinnen in diesen Spielen brauchen und was sie unter der Woche trainieren müssen, um Erfolg zu haben. Es ist nicht raten, sondern wissen. Nach unserem letzten Spiel werde ich alle Daten den Klubtrainern zukommen lassen. Nach der Trainingseinheit gehe ich alles durch. Am Morgen eines Spiels, vor dem Spiel, nach dem Spiel, am nächsten Morgen - jedes Mädchen wiegt sich selbst und unsere weiblichen Physios begleiten sie. Gut, dass wir das die ganze Zeit machen, da es so individuell ist und wir verschiedene Wege für verschiedene Spielerinnen finden müssen. Manchmal ist das Abendessen nicht genug, dann brauchen sie einen Extra-Snack. Oder was sie z.B. neben Wasser noch trinken müssen. Das läuft alles sehr gut, weil wir das Wissen haben. Diese Physios sind nämlich schon von Anfang an dabei. 

Finnlands Torwarttrainer:

Ich trainiere in Turku ein Frauen-Team - es ist mein erstes Turnier mit der U17. Das ist gut für mich, denn ich werde im Sommer bei den U19-Junioren dabei sein - damit habe ich vor eineinhalb Jahren begonnen. Wie wir den Raum verteidigen und Flanken abfangen. Das taktische Verständnis ist auf diesem Level noch nicht so hoch, was die Raumabdeckung und Verteidigung von Flanken angeht. Es geht um die Trainer und was sie den Spielerinnen beibringen: Mehr Fokus auf die Technik zu legen und jetzt mehr auf die Taktik. Wenn ich unsere Torhüterinnen mit den Jungs in ihrem Alter vergleiche, sind sie besser - ich arbeite auch mit den U16-Jungs.

Der Trainer arbeitet eng mit dem Assistenztrainer zusammen. In dieser Altersgruppe haben sie mit acht Jahren angefangen - sie sollten früher starten, auch im Mannschaftstraining eingebunden sein, aber früher wäre wirklich besser. Wir können uns mehr auf die technischen Dinge konzentrieren, wenn sie 8, 9, 10 sind und dann mit 10 den Fokus mehr auf die Taktik legen. Jetzt sind die meisten 10, 11 oder 12 und erst mit 12 beginnen sie, sich mit taktischen Dingen zu beschäftigen. 

Teamanalyse: Finnland

tr_attackTeamanalyse: Finnlandtr_defenceTeamanalyse: Finnland

• Mutig und selbstbewusst, diszipliniertes Aufbauspiel und exzellentes Kombinationsspiel.
• Physisch starke und athletische Spielerinnen.
• Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und geduldiges Passspiel. Spielzüge eher über die Linien als zwischen den Linien - immer darauf wartend, dass sich Räume ergeben.
• Effektive Mittelfeldraute, in der Spielführerin Tuuli Enkkilä (10) die Schlüsselspielerin war.
• Torhüterin Anna Koivunen (12) überzeugte mit exzellenten Paraden und intelligentem Spielaufbau.
• Viel Bewegung und Ruhe am Ball im Mittelfeld; Annika Huhta (15) war dabei eine Schlüsselspielerin.

Marko Saloranta, Trainer von Finnland: "Wir haben gegen alle topplatzierten Nationen gespielt - in der Eliterunde ging es gegen Schweden, Frankreich und Schottland. Frankreich lag gegen uns zweimal in Führung und sie sind eines der Topteams in Europa, aber meine Spielerinnen haben geweint, weil wir nur 2:2 gegen sie gespielt haben - mir gefällt diese Einstellung."