Mannschaftsanalyse

Italy

Italien

Italy
Nr.SpielerGeboren amPos.ESPPOLENGToVerein
1Beatrice Beretta01.07.2003Torhüter Juventus Football Club (ITA)
2Angela Orlando04.05.2001Verteidiger 16+80 ASD Riviera di Romagna (ITA)
3Paola Boglioni28.06.2001Verteidiger80 80 Brescia Femminile (ITA)
4Chiara Pucci13.01.2002Verteidiger29+54* FC Bayern München (GER)
5Chiara Mele23.01.2002Verteidiger 80 Fortitudo Mozzecane CF (ITA)
6Benedetta De Biase03.08.2001Mittelfeldspieler64*69*50* Napoli CF (ITA)
7Elisa Donda03.03.2001Verteidiger808080 UPC Tavagnacco (ITA)
8Marta Morreale29.08.2001Mittelfeldspieler Fiorentina Women's FC (ITA)
9Sara Tamborini03.05.2001Stürmer808080 CSR D Azalee (ITA)
10Melissa Bellucci08.02.2001Mittelfeldspieler808063* Jesina CF (ITA)
11Asia Bragonzi05.03.2001Stürmer51*8080 Inter Milano (ITA)
12Camilla Forcinella22.06.2001Torhüter808080 ASD Verona (ITA)
13Maria Grazia Ladu24.01.2001Stürmer1+ 17+ ASD Torres Femminile Sassari (ITA)
14Heden Corrado05.03.2002Verteidiger8064* ASD Riviera di Romagna (ITA)
15Chiara Ripamonti31.03.2001Verteidiger808080 Inter Milano (ITA)
16Emma Severini18.07.2003Mittelfeldspieler Fiorentina Women's FC (ITA)
17Teresa Fracas04.03.2001Stürmer79*26+65*
18Veronica Battelani23.07.2002Mittelfeldspieler16+11+30+ Inter Milano (ITA)
19Martina Tomaselli01.08.2001Mittelfeldspieler808080 Brescia Femminile (ITA)
20Serena Landa29.03.2001Stürmer 15+ ASD Real Meda (ITA)
Pos. = Position; To = Tore; * = Startelf; + = Ersatzspieler

Massimo Migliorini, Trainer von Italien:

Es ist sehr wichtig für diese Mädchen, dass sie gegen solch hochkarätige Teams spielen.

Ich habe aufgehört zu spielen und ging an ein College in den USA, wo ich anfing, [Mädchen] zu trainieren. Danach zog ich zurück nach Italien und ging zu Inter. Anschließend trainierte ich zwei Jahre lang das U16-Nationalteam.

Heute spielen in Italien immer mehr Mädchen Fußball. Es gibt mehr Trainer und professionellere Strukturen. Das liegt daran, dass wir Profiklubs im Männerbereich nahegelegt haben, U12- und U14-Mädchenteams zu gründen. Nachdem diese gebildet wurden, haben viele Klubs auch Mannschaften in höheren Altersgruppen eingeführt.

Dass wir in Italien Probleme mit Mädchen-Fußball hatten, lag an der Mentalität der Leute. Als früher die Töchter zu ihren Vätern sagten, sie wollen Fußball spielen, haben sie es ihnen untersagt und sie zu einer anderen Sportart überredet, wie Volleyball. Die wenigen, die es dennoch taten, spielten im Park oder in Jungs-Mannschaften. Heute aber haben wir echte Topklubs. Und wenn heute ein Mädchen für Juventus, Fiorentina oder Inter spielen könnte, würde es der Vater liebend gerne dahin begleiten.

Vom nächsten Jahr an werden die Serie A und die Serie B die Ligen organisieren [und nicht mehr der italienische Amateur-Fußballverband]. Die Serie B wird reformiert. Die Mädchen haben nun den Ansporn, dass sie einmal für Juve, Fiorentina, Brescia oder andere Vereine spielen können.

Unsere Ligen sind sicherlich noch nicht auf dem höchsten Niveau. Man konnte hier sehen, dass wir noch nicht an diesen Rhythmus gewöhnt sind. Alle Klubs einer Region spielen in einer Liga. Das heißt, dass beispielsweise Inter in der Lombardei auch mal 18:0 gewinnt. Alle Regionalmeister spielen am Ende der Saison in einem Turnier den Gesamtmeister aus. Das heißt aber, dass sie nur im Viertel- und Halbfinale sowie im Endspiel wirklich gefordert werden.

Trainer für die Nationaltorhüterinnen sind auch sehr wichtig. Wir machen es jetzt so, dass sie 40 Minuten mit einem Torwartcoach trainieren und für den Rest des Trainings mit der Mannschaft. Im ersten Teil trainieren sie die Technik, anschließend besprechen wir Themen wie das Aufbauspiel von hinten heraus. Das besprechen wir auch mit den Torhüterinnen. Mit dem Torwarttrainer arrangieren wir dazu Spielformen, in denen Standardsituationen verteidigt werden können. Jede Mannschaft hat nun auch ihren eigenen Torwarttrainer. Dadurch verbessern sie sich auch.

Teamanalyse: Italien

tr_attackTeamanalyse: Italientr_defenceTeamanalyse: Italien

• Fähigkeit über die Abwehr aufzubauen.
• Gute Raumaufteilung im Angriff - die Mittelfeldspielerinnen und Verteidigerinnen unterstützten die Stürmerinnen. Diese konnten somit den Ball halten oder diesen nach Ballverlust schnell wieder zurückgewinnen.
• Fähigkeit schnell umzuschalten; viele Spielerinnen waren in der Lage, lange Pässe zu spielen, Spielzüge zu wechseln. Die gegnerische Verteidigung konnte durch gefährliche Sprints der drei Stürmerinnen, die in den Rücken der Abwehr gelangen wollten, weit in die eigene Hälfte gedrängt werden.
• Exzellente Organisation in der Defensive - mit Heden Corrado (14) und Chiara Ripamonti (15) standen zwei starke Innenverteidigerinnen zur Verfügung. 
• Mutige, disziplinierte Spielerinnen, Torhüterin Camilla Forcinella (12) gab in der Hintermannschaft den Ton an; gute Kommunikation unter den Teamkolleginnen, ruhig und selbstbewusst am Ball mit guter Passreichweite.
• Martina Tomaselli (19), eine intelligente zentrale Mittelfeldspielerin, die für die Ballgewinne zuständig war und neben starker Zweikampfführung auch mit exzellenter Technik und guter Passreichweite überzeugen konnte. 

Massimo Migliorini, Italiens Trainer: "Es ist sehr wichtig für die Mädchen, auf diesem Niveau zu spielen. Vielleicht finden unsere nationalen Wettbewerbe im Moment auf einem zu niedrigem Level statt. Man kann hier sehen, dass wir diesen Rhythmus nicht gewohnt sind. Aber mehr und mehr Mädchen wenden sich dem Fußball zu - sie können sich jetzt als Ziel setzen, professionell für Juve, Fiorentina, etc. zu spielen. Die Mentalität verändert sich gerade."