Mannschaftsanalyse

Germany

Deutschland

Germany
Nr.SpielerGeboren amPos.FINNEDLTUENGESPToVerein
1Wiebke Willebrandt16.01.2001Torhüter80 8080 TuS Lipperode (GER)
2Laura Donhauser04.09.2001Verteidiger8080 80801 FC Amberg (GER)
3Julia Pollak09.05.2002Verteidiger8080 57*80 FC Bayern München (GER)
4Emilie Bernhardt05.05.2002Verteidiger70*60*808071* DJK Ingolstadt (GER)
5Greta Stegemann12.02.2001Verteidiger8080 8080 SC Freiburg (GER)
6Anna Aehling23.03.2001Verteidiger8080808080 FSV Gütersloh 2009 (GER)
7Gia Corley20.05.2002Mittelfeldspieler80*60*55*65*801 JFG Wendelstein (GER)
8Leonie Köster06.04.2001Mittelfeldspieler808049*80802 FC Bayern München (GER)
9Shekiera Martinez04.07.2001Stürmer80808080809 1. FFC Frankfurt (GER)
10Ivana Fuso12.03.2001Stürmer80808080802 SC Freiburg (GER)
11Vanessa Fudalla21.10.2001Stürmer76*75*25+73*56*2 FC Bayern München (GER)
12Maria Luisa Grohs13.06.2001Torhüter 8080
13Charlotte Blümel08.12.2001Verteidiger1+ 80 FSV Gütersloh 2009 (GER)
14Madeleine Steck31.01.2002Verteidiger 23+ VfL Sindelfingen (GER)
15Lina Jubel26.01.2001Mittelfeldspieler 80 1. FC Neubrandenburg 04 (GER)
16Michelle Weiß27.05.2001Verteidiger 40* TSV Neu-Ulm / SV Alberweiler (GER)
18Miray Cin05.07.2001Mittelfeldspieler 31+ SGS Essen (GER)
19Pauline Berning09.01.2001Mittelfeldspieler10+20+8015+9+ FSV Gütersloh 2009 (GER)
20Nora Clausen08.02.2001Stürmer4+20+ 7+ SV Werder Bremen (GER)
22Sophie Weidauer10.02.2002Mittelfeldspieler 5+40+ 24+2 1. FFC Turbine Potsdam (GER)
Pos. = Position; To = Tore; * = Startelf; + = Ersatzspieler

Anouschka Bernhard, Trainerin von Deutschland:

Ich habe 2011 angefangen, direkt vor der Frauen-WM 2011. Ich muss gestehen, es wird mit jedem Jahr schwerer. Ich merke einfach, dass ich älter werde. Aber die Mädchen sind erst 16. Der Abstand wird immer größer. Ich mag aber diese Altersklasse. Sie befinden sich jetzt in der Übergangsphase zwischen Kindheit und dem Erwachsenenwerden. Sie haben oft schon ihre eigene Meinung, sind aber noch lange keine Stars. Ich freue mich, sie durch die neue Phase in ihrem Leben zu führen. Sie stehen an Kreuzungen ihres Lebens und müssen sich entscheiden, wo es hingeht - Fußballkarriere oder Spaß im Leben. Das ist eine interessante Phase.

Alle anderen Mannschaften werden besser. Das heißt, auch wir müssen uns immer mehr anstrengen.

Sieben wichtige Spielerinnen fehlen mir. Sechs von ihnen wären definitiv dabei gewesen und eine vielleicht. Wir hatten eine Menge Knieverletzungen. Dazu sind Sjoeke Nüsken und Lena Oberdorf [wichtige Spielerinnen aus dem letzten Jahr, eigentlich noch U17] nun schon in der U19-Auswahl.

Nach einer Änderung der Statuten können Frauen unter 18 Jahren jetzt bei den Jungs mitspielen - Sjoeke spielt bei den Jungs auf hohem Niveau und fühlt sich dort sehr wohl.

Wir versuchen, zehn richtig gute Spielerinnen auf dem Feld zu haben und dann die richtigen Positionen für sie zu finden. Manchmal spielen sie bei uns auf Positionen, auf denen sie zuvor noch nie gespielt haben. Seit ich angefangen habe, spielen wir anders. Es hängt von den Spielerinnen ab, die ich habe, und manchmal auch von den Gegnerinnen, auf die wir treffen. Wir sind in letzter Zeit etwas offener geworden. Wenn man mit einer Stürmerin spielt und man hat zwei gute Stürmerinnen, dann kann eine von ihnen nicht spielen.

Wir haben fünf in der Abwehr, aber nur eine richtig gute Innenverteidigerin. Was soll ich also tun? Ich habe zwei weitere dazu gestellt, und sie fühlen sich jetzt wohl mit dem System. Wir hatten das zuvor noch nie gemacht und damit erst im November angefangen. Für die Mädchen ist es aber die perfekte Lösung.

In physischer Hinsicht wird es immer besser. Es gibt keine schwachen Teams mehr. Der Grund dafür sind gute Trainer und Trainerinnen - wie Marleen [Wissink]. Seit vergangenem Jahr hat sie eine Menge gelernt. Im vergangenen Jahr spielten sie noch ein 4-3-3 gegen Spanien, und die Spanierinnen sind von allen Seiten durchgekommen. Nun haben wir gegen sie gespielt, und sie agierten in einem 4-2-3-1. Ich denke, alle Coaches orientieren sich irgendwie am Gegner und versuchen, einen Plan zu entwickeln. Die Mädchen sind in der Lage, auf Veränderungen zu reagieren. Das ist ein großer Schritt, speziell vom letzten Jahr zu diesem Jahr. Deshalb will ich diese Altersgruppe auch nicht verlassen. Sie können noch so viel lernen.

Manche entwickeln sich langsamer. Wir wählen die Mädchen in der ersten Hälfte der Saison aus, danach im Januar wollen wir mit Blick auf die Qualifikations- und Eliterunde nicht mehr so viele Änderungen im Kader vornehmen. Wenn wir aber noch eine herausragende Spielerin entdecken, nehmen wir sie natürlich auch dann noch bei uns auf. Bei anderen ist es dann aber schon zu spät, wenn sie sich gut entwickeln - hätte sie sich früher entwickelt, wäre sie ohne Frage dabei gewesen.

Teamanalyse: Deutschland

tr_attackTeamanalyse: Deutschlandtr_defenceTeamanalyse: Deutschland

• Flexible Anpassung der Formation und des Systems an den Gegner während des Spiels.
• Effektives Einsetzen der Außenverteidigerinnen; konnten offensiv viel Druck ausüben und in der Defensive trotzdem die Fünferkette bilden. 
• Schnelles Umschaltspiel mit Greta Stegemann (5), ruhiger und selbstbewusster Spielaufbau aus der Defensive heraus; kombinierte defensive Stärke mit präzisem Passspiel.
• Shekiera Martinez (9) - sehr athletische und agile Stürmerin, gefährlich mit und ohne Ball; stellte neuen Torrekord in der Endrunde auf.
• Ivana Fuso (10) - ähnlich athletische Offensivspielerin, die auf verschiedenen Positionen spielen kann; übernimmt Verantwortung und bereitet Tore vor.
• Julia Pollak (3) - fleißige Außenverteidigerin, teilweise bei Einleitung der Angriffe aktiv.
• Positive Mentalität, immer bestrebt, Tore zu erzielen.

Anouschka Bernhard, Trainerin von Deutschland: "Alle anderen Teams werden besser. Das heißt für uns, dass wir mehr Anstrengung in unsere eigene Arbeit stecken müssen. Physisch werden wir immer besser und der Schlüssel dazu sind gute Trainer. Ich denke, alle Trainer schauen darauf, gegen wen sie spielen und versuchen einen Plan zu entwickeln. Die Mädchen sind fähig, diese Änderungen umzusetzen und das ist ein großer Fortschritt - gerade im Vergleich zum letzten Jahr."