Team des Turniers

Team des Turniers

Torhüter

Verteidiger

Mittelfeldspieler

Stürmer

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Technische Beobachterinnen der UEFA

Technische Beobachterinnen der UEFA
Die Technischen Beobachterinnen der UEFA in Belarus ©Sportsfile

Technische Beobachterinnen der UEFA

Béatrice von Siebenthal vertrat die Schweiz als Spielerin und Cheftrainerin. Sie ist technische Beobachterin, eine Spezialistin in der Ausbildung von Trainern und Beraterin, die regelmäßig mit der UEFA und der FIFA zusammenarbeitet. Bekannt wurde sie als Nationaltrainerin der Schweiz. Von 2005 bis 2011 übte sie dieses Amt aus. Ihre Karriere im Schweizerischen Fußballverband (SFV/ASF) erstreckte sich allerdings über 17 Jahre. Nachdem sie 1995 die U19-Auswahl der Frauen übernommen hatte, wurde sie ein Jahr später zu einem vollwertigen Mitglied im Trainerbereich des SFV/ASF. Unter anderem gründete sie die nationale Mädchen-Akademie und leitete diese auch von 2004 bis 2012. Außerdem kümmerte sie sich um die Talentsuche und die Entwicklung von Leitlinien für die Spielerinnen. Sie selbst war 18 Monate lang für die Nationalmannschaft aktiv. Auf Klubebene spielte sie für BCO Alemannia Basel 1919, SV Sissach und den FC Bern. Nach dem Ende ihrer aktiven Karriere avancierte von Siebenthal zur ersten Schweizerin, die eine UEFA-Pro-Lizenz erwarb. Nach einem Jahr im Regionalfußball übernahm sie den FC Rot-Schwarz Thun, ehe sie zum SFV/ASF wechselte. Sie ist FIFA-Ausbilderin und technische Beobachterin der UEFA bei allen Frauen-Turnieren von den U17-Endrunden bis hin zu den Erwachsenen.

Hesterine de Reus kann ebenfalls auf eine große internationale Erfahrung als Spielerin zurückblicken. Fast ein Jahrzehnt spielte sie für die Niederlande, ehe sie in den Trainerbereich wechselte. Dank ihrer Qualitäten übernahm sie 1994 ihr Amt beim Königlich-Niederländischen Fußballverband (KNVB). Außerdem förderte sie über einen Zeitraum von acht Jahren bis 2010 die niederländischen Nationalteams der Juniorinnen von der U15 bis zur U19. Deshalb kann man durchaus behaupten, dass sie die UEFA-U19-Europameisterschaft der Frauen von sehr vielen Blickwinkeln aus betrachten konnte. Ihr Erfolg machte sie auch über die europäischen Grenzen hinaus begehrt. Zunächst wurde sie in Jordanien technische Direktorin und Cheftrainerin in Personalunion. Nach einer Zeit bei PSV/FC Eindhoven in ihrer Heimat nahm sie den Posten als Nationaltrainerin Australiens an. De Reus arbeitet mit der UEFA an verschiedenen Projekten, um die Ausbildung von Trainerinnen weiter zu verbessern, und hat Kandidatinnen auf deren Weg zur UEFA-B-Lizenz unterstützt.

https://de.uefa.com/womensunder17/season=2016/technical-report/uefa-technical-team/index.html#technische+beobachterinnen+uefa