Island ohne Chance gegen Deutschland

Island - Deutschland 0:5 Der Titelverteidiger hatte in Grindavik leichtes Spiel mit dem Gastgeber und untermauerte mit einem klaren Sieg die Favoritenrolle.

Deutschland feiert das erste Tor gegen Island durch Victoria Krug
Deutschland feiert das erste Tor gegen Island durch Victoria Krug ©Sportsfile

In der 5. Minute bringt Victoria Krug den Titelverteidiger auf die Siegerstraße
Island kämpft stark, aber Stefanie Sanders legt vor und nach der Halbzeit je ein Tor nach
Jule Dallmann und Dina treffen aus der Distanz und machen alles endgültig klar
Am Donnerstag: Deutschland –Spanien und Island England

Deutschland hat das Unternehmen Titelverteidigung bei der UEFA-U17-Europameisterschaft für Frauen mit einem deutlichen Sieg begonnen. Vor 707 Zuschauern in Grindavik ließen die deutschen Mädchen Gastgeber Island keine Chance.

Deutschland untermauerte seine Ambitionen schnell und erzielte in der ersten Halbzeit zwei Treffer, dem drei weitere im zweiten Abschnitt zum 5:0-Endstand folgten. Die Tore schossen Victoria Krug, Stefanie Sanders per Doppelpack, sowie Jule Dallmann und Dina Orschmann.

Schon in den drei Spielen der Eliterunde hatten die deutschen Mädchen ihre Treffsicherheit unter Beweis gestellt, als sie 16 Tore erzielten. Die Mannschaft von Úlfar Hinriksson indes durfte sich nur in Freundschaftsspielen beweisen, wobei die beiden Partien gegen Finnland und die Republik Irland verloren gingen. So überraschte es nicht, dass Deutschland gleich das Heft in die Hand nahm. Die gefährliche Hereingabe von Anna Gerhardt konnte Island noch klären, aber beim folgenden Eckball, den Isabella Möller trat, war Victoria Krug zur Stelle. Bald hätte Krug ein zweites Tor geschossen, doch ihr Kopfball strich über die Latte.

Die entscheidende Frage blieb, wie der vierfache Europameister, der sieben der bisherigen acht Endrunden erreicht hatte, in Schach gehalten werden konnte. Es gab kaum Gegenmittel und so verdoppelte Stefanie Sanders die Führung der Mannschaft von Anouschka Bernhard kurz vor der Pause, ehe sie kurz nach Wiederbeginn erneut zuschlug.

Island hatte sich 2011 im Spiel um Platz drei Deutschland mit 2:8 geschlagen geben müssen, aber ganz so schlimm wurde es dank Torhüterin Ingibjörg Valgeirsdóttir diesmal nicht, obwohl die eingewechselten Dallmann und Orschmann nachlegten, wobei Orschmann 30 Sekunden nach ihrer Einwechslung traf. Es war eine Fußballlektion vom Feinsten für die Gastgeber.

Úlfar Hinriksson, Trainerin Island
Es ist nie schön, wenn man 0:5 verliert. Mit der ersten Hälfte war ich aber ganz zufrieden, da hatten wir sie bis auf dieses Tor ganz gut im Griff. In der zweiten Hälfte lief es dann nicht mehr so gut, vor allem im letzten Angriffsdrittel brachten wir den entscheidenden Pass nicht an. Vielleicht war das auch eine Frage der Fitness, wenn man müde ist, macht man halt Fehler. Außerdem war der Respekt vor Deutschland ein bisschen zu groß.

Anouschka Bernhard, Trainerin Deutschland
Wir hatten uns vorgenommen, mit einem Sieg ins Turnier zu starten. Das ist uns überzeugend gelungen. Es war heute nicht einfach für uns, denn die Isländerinnen haben die Räume eng gemacht und selbst nicht viel fürs Spiel gemacht. Wir mussten viel dafür tun, uns Chancen zu kreieren. Wir sind absolut zufrieden und können mit viel Selbstvertrauen und breiter Brust an die nächste Aufgabe gehen. Das war zwar sicherlich ein Pflichtsieg, um die Gruppenphase zu überstehen. Aber wir haben ein Zeichen gesetzt.

Oben