Spaniens Trainer López erklärt Siegesformel

Im Finale hatte die Schweiz gegen Spanien keine Chance. Trainerin Monica Di Fonzo begründete dies mit der Nervosität ihrer Mannschaft, ihr Gegenüber Pedro López sah in der Taktik den Schlüssel zum Erfolg.

Spaniens Trainer Pedro López nach dem Titelgewinn
Spaniens Trainer Pedro López nach dem Titelgewinn ©Sportsfile

Pedro López, Trainer Spanien
Nach dem intensiven Halbfinalerfolg gegen Frankreich mussten wir zunächst an der Regeneration arbeiten. Dann haben wir die Schweiz analysiert und gemerkt, dass sie einen ähnlichen Stil wie wir haben. Unsere Spielerinnen haben dies verstanden und wir konnten unseren Plan gut umsetzen. Wir haben uns einen Vorsprung erarbeitet und das Spiel dann im Griff gehabt.

Wir konnten die Initiative ergreifen und uns Chancen herausspielen. Aber es sind junge Spielerinnen - in der zweiten Halbzeit wurde es etwas wild, was daran lag, dass es ein Finale ist und auch die Müdigkeit sichtbar wurde. 

Deshalb wurde es so eine Partie, die kein Trainer gerne sehen will. Aber zum Glück lagen wir bereits vorne und die Mädels konnten den Sieg über die Runden bringen. Für uns lag der Schlüssel darin, unsere Qualität auszuspielen, Kampfgeist zu zeigen und mit Herz aufzutreten.

Monica Di Fonzo, Trainerin Schweiz
Ich hatte erwartet, dass Spanien taktisch gut auftritt. Ich habe alle Spiele von ihnen bei diesem Turnier gesehen. Wir haben unser erstes Finale gespielt und haben uns auch nicht schlecht geschlagen, aber Spanien war technisch besser und schneller. Wir wollten kompakt in der Defensive sein und auf schnelle Konter setzen. 

Es war schwer für uns, nachdem Spanien das zweite Tor gemacht hat, aber meine Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit eine gute Reaktion gezeigt. Vielleicht war es schon zu spät, um ins Spiel zurückzukommen, aber es war wichtig, dass wir versucht haben, ein paar Tore zu machen. 

Meine Spielerinnen waren noch hungrig, insbesondere nach dem Sieg gegen Titelverteidiger Deutschland. Aber hier im Finale waren sichtlich nervös. Es gab mehr Druck als im vorherigen Spiel. Es war das erste Mal, dass es Schweiz in das Finale geschafft hat und wir haben viel erreicht. Vielleicht können wir uns noch ein wenig steigern und das nächste Turnier gewinnen.

Lucía García, Stürmerin Spanien
Es ist eine riesige Genugtuung und ich bin überglücklich. Es war ein qualitativ hochwertiges Turnier und ich habe viel dazugelernt, als Spielerin und als Mensch. Harte Arbeit, Durchhaltevermögen und Leidenschaft waren die wichtigsten Faktoren für uns. Unser Trainer hat tolle Arbeit geleistet, wir können uns alle glücklich schätzen, ihn als Chef zu haben.

Weitere Inhalte