Schweiz und Dänemark wollen Bronze

"Wir sind stolz, dass wir soweit gekommen sind, und wir werden unser Bestes geben, um Dritter zu werden", sagte die Schweizer Stürmerin Audrey Wuichet vor dem Spiel um Bronze am Freitag gegen Dänemark.

Die Schweiz hofft, am Freitag feiern zu können
Die Schweiz hofft, am Freitag feiern zu können ©Sportsfile

Die Schweiz und Dänemark hoffen drauf, die UEFA-U17-Europameisterschaft für Frauen mit einem Erfolg abzuschließen, wenn sich beide Teams am Freitag im Spiel um Platz drei gegenüberstehen.

Nachdem Dänemark am Dienstag im Halbfinale der deutschen Mannschaft 70 Minuten lang ein 0:0 abgetrotzt hatte, musste sie dann doch späte Tore gegen den ersten zweifachen Turniersieger hinnehmen. Die Schweiz indes, die sich erstmals für dieses Turnier im eigenen Land qualifizierte, das jährlich in Nyon stattfindet, schaffte es nicht, auf dem frühen Tor von Carmen Pulver aufzubauen und verlor am Ende gegen den letztjährigen Finalisten Frankreich mit 1:5.

Trotz dieser Rückschläge nehmen beide Mannschaften Positives aus diesen Erfahrungen mit. "Obwohl wir das Halbfinale verloren haben, habe ich an unsere Kampagne großartige Erinnerungen", sagte die Schweizer Stürmerin Audrey Wuichet, deren Team auf dem Weg nach Nyon gegen die ehemaligen Endrundenteilnehmer England und Island gewann. "In diesen Spielen haben wir großartige Erfahrungen gemacht.

"Wir sind stolz, dass wir soweit gekommen sind, und wir werden unser Bestes geben, um Dritter zu werden. Während des Halbfinals war die Atmosphäre großartig, jeder feuerte uns an und sang, und ich hoffe, dass die Schweizer Leute uns am Freitag genauso unterstützen."

Dänemark besiegte in der Qualifikation die Niederlande, Schweden und Finnland, und Innenverteidigerin Maja Kildermoes sagte: "Wir haben uns selbst überrascht. Wir haben gegen einige gute Mannschaften gespielt und haben uns statt ihnen durchgesetzt. Das heißt, dass wir gut sein müssen. Es ist ein tolles Gefühl, so weit gekommen zu sein."

Kildermoes' Defensivpartnerin Laura Larsen fügte hinzu: "Hier in Nyon zu sein, ist eine wirklich gute Erfahrung. Es war sehr professionell. Nun wäre es schön, eine Medaille zu gewinnen, und wir werden alles tun, um das zu erreichen."

Oben