Peter begeistert von Deutschlands Antwort

Deutschland gewann das Spiel um Platz drei gegen Island zwar deutlich mit 8:2, dennoch hätte das Team von Ralf Peter noch "ein oder zwei Tore mehr" schießen können.

Deutschland freute sich im Stade Colovray über den dritten Platz
©Sportsfile

Deutschlands Trainer Ralf Peter war sehr zufrieden mit der Reaktion seiner Mannschaft auf das verlorene Halbfinale, durch ein 8:2 gegen Island reichte es bei der UEFA-U17-Europameisterschaft für Frauen immerhin noch zu Rang drei.

Lina Magull und Annabel Jäger steuerten zu diesem Erfolg im Stade Colovray jeweils drei Tore bei, außerdem trafen Sara Däbritz und Melanie Leupolz. Die ersten Tore von Island in dieser Phase des Wettbewerbs gingen auf das Konto von Telma Thrastadróttir und Aldís Kara Lúdvíksdóttir.

Ralf Peter, Trainer von Deutschland
Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass wir unser Ziel, den Titel zu holen, nicht mehr erreichen können, also müssen wir uns ein neues Ziel setzen: Die Bronzemedaille, denn auch diese ist etwas Besonderes. Die Botschaft ist angekommen und die Spielerinnen haben dieses Ziel in sehr guter Art und Weise erreicht.

Wir haben über weite Strecken gut gespielt und hätten noch ein oder zwei Tore mehr schießen können. Außerdem haben wir gezeigt, dass wir es auch ins Finale hätten schaffen können - wir haben die Qualität dazu. Wir haben gezeigt, dass wir die Teilnahme an der Endrunde wieder verdient hatten und wir guten Fußball spielen können. Einige unserer Spielerinnen haben gezeigt, dass sie eine große Zukunft vor sich haben. Jetzt rücken sie auf zur U19 - bis auf Sara Däbritz, die weiter für die U17 spielen darf. In Kürze haben sie auch dort ihr erstes Länderspiel.

Thorlákur Árnason, Trainer von Island
Ich habe die Mannschaft geändert und auf Spielerinnen verzichtet, die ihr Potenzial im Halbfinale nicht abgerufen haben. Außerdem bekamen so auch andere die Chance, Erfahrung bei einem Turnier zu sammeln.

Wir haben viel besser gespielt als gegen Spanien. Wir haben teilweise richtig Fußball gespielt, was am Donnerstag nicht der Fall war. Deutschland ist eine viel bessere Mannschaft - meiner Meinung nach die beste dieses Turniers.

Unsere Innenverteidiger Írunn Aradóttir und Glódís Perla Viggosdóttir haben heute gut gespielt, genauso wie Telma Thrastadróttir. Torhüterin Unnbjorg Jona Omarsdottir hat uns einige Male gerettet. Mit hohen Bällen hatte sie ein paar Probleme, aber sie hat bei ihrem Debüt Mut bewiesen.

Oben