Guter Start für die Türkinnen

Die Türkei konnte am ersten Tag der Vorausscheidung für die UEFA EURO 2009™ für Frauen ein gelungenes Comeback in diesem Wettbewerb feiern.

Die Türkei konnte am ersten Tag der Vorausscheidung für die UEFA EURO 2009™ für Frauen ein gelungenes Comeback in diesem Wettbewerb feiern, weniger Grund zur Freude hatten die Teams aus Luxemburg und der EJR Mazedonien. Insgesamt nahmen 20 Mannschaften in fünf Gruppen das Unternehmen auf, sich für die Haupt-Qualifikation zu qualifizieren.

Sechs Jahre abwesend
Als Ausrichter der Gruppe 1 schlugen die Türkinnen in Mersin Nordirland mit 1:0 und feierten damit nach sechsjähriger Abstinenz in diesem Wettbewerb eine erfreuliche Rückkehr, zuletzt gab es im Mai 2000 eine 2:3-Niederlage gegen Griechenland. Nordirland zog sich 1991 nach 16 Niederlagen in 16 Spielen aus der EM-Qualifikation zurück, holte in der letzten FIFA-WM-Qualifikation aber immerhin sieben Punkte. Die Entscheidung in dieser Gruppe könnte am Montag fallen, wenn die Türkei Kroatien empfängt, das sich in Adana mit 6:0 gegen Georgien durchsetzen konnte.

Israel gewinnt
Israel setzte sich in der Gruppe 2 in Sarajewo mit 3:0 gegen Lettland durch. Silvi Jen, Sivan Fhima und Sarit Shenar erzielten die Tore. Gastgeber Bosnien-Herzegowina trennte sich von Armenien 1:1, Spielführerin Gayane Kostanyan hatte die Armenier in Führung gebracht, der eingewechselten Tamara Škrbić gelang kurz vor dem Ende der Ausgleich. Am Montag trifft Israel auf Armenien und Bosnien-Herzegowina spielt gegen Lettland.

Misslungenes Debüt
Luxemburgs Debüt in diesem Wettbewerb ging kräftig daneben, gegen die Slowakei gab es in der Gruppe 3 eine 0:4-Packung. In Junglinster stand es allerdings 57 Minuten lang 0:0, ehe Katarína Dugovičová traf. Nach einer Stunde war sie erneut erfolgreich, später traf noch Katarína Strožová zwei Mal. Malta, das vor einer Partie im Juni seit 14 Spielen keinen Punkt mehr holen konnte, trennte sich in Mondercange von Litauen 0:0. Gastgeber Luxemburg bekommt es nun mit Malta zu tun, die Slowakei spielt gegen Litauen.

Kostova mal vier
In der Gruppe 4 in Rumänien fielen Tore wie am Fließband. Bulgarien gewann gegen Estland 5:0, Liliana Kostova traf dabei vier Mal, Diana Petrakieva einmal. Rumänien besiegte Aserbaidschan mit 4:1, Florentina Spanu brachte die Gastgeber in Führung, Svetlana Milyukhina gelang der Ausgleich, ehe Elena Iuliana Pavel, Andreea Laiu und Rodica Striblea den Endstand herstellten, am Montag kommt es nun zum Spitzenspiel gegen Bulgarien.

Holt rettet Wales
Mazedonien, Gastgeber der Gruppe 5, verlor gegen Kasachstan mit 0:1. Am Montag geht es nun gegen Wales, das sich dank eines Last-Minute-Treffers von Natalie Holt mit 2:1 gegen die Färöer-Inseln durchsetzen konnte. Am Donnerstag wird diese Gruppe, wie alle anderen, beendet, nur der Sieger zieht in die Qualifikation ein, die im nächsten Monat ausgelost wird.

Oben