Familienzwist bei Norwegens Dekkerhus

Mittelfeldspielerin Cathrine Dekkerhus steht vor dem größten Spiel ihrer Karriere, wenn sie am Donnerstag mit Norwegen auf Dänemark trifft - die Hälfte ihrer Familie drückt jedoch dem Gegner die Daumen.

Cathrine Dekkerhus (links) witzelt mit Elise Thorsnes
Cathrine Dekkerhus (links) witzelt mit Elise Thorsnes ©Sportsfile

Man kann davon ausgehen, dass eine Spielerin im Halbfinale der UEFA Women's EURO die komplette Unterstützung ihrer Familie genießt - nicht so bei Norwegens Cathrine Dekkerhus.

"Meine Mutter kommt aus Dänemark, ich war schon oft dort und habe eine gute Zeit verbracht", erklärte die Mittelfeldspielerin. "Sie ist sehr aufgeregt. Sie mag es gar nicht, dass wir gegen Dänemark spielen, aber es wird ganz lustig. Meine ganze Familie ist hier und sie werden das Spiel ansehen. Aber meine Mutter wird wohl für Dänemark sein."

Geboren in Norwegen, debütierte die 20-Jährige im Januar diesen Jahres für die Nationalmannschaft - in Schweden stand sie jedoch bereits dreimal auf dem Platz. "Ich bin so aufgeregt vor dem Spiel morgen", fügte sie hinzu. "Es wird ein enges und hartes Spiel werden. Wir werden stärker und stärker, aber mit der nötigen Aggression und Geschwindigkeit können wir Dänemark schlagen."

Gleichzeitig hofft Dekkerhus darauf, dass der Gegner in den kräftezerrenden Spielen etwas Substanzverlust zu beklagen hat - gegen Frankreich ging es schließlich in die Verlängerung und in das Elfmeterschießen. "Das war ein enges und hartes Spiel für Dänemark", erklärte Dekkerhus, die In Oslo Business Administration und Wirtschaft studiert. "Es war gut, dass sie 120 Minuten rennen mussten. Wenn man 30 Minuten mehr rennen muss, spürt man das schon in den Beinen."

"Ich habe dennoch gehofft, dass Dänemark gewinnt, schließlich bin ich halbe Dänin. Dänemark hat eine starke Mannschaft, aber Frankreich wäre wohl noch etwas stärker gewesen. Sie haben viele Stars, wird sind also glücklich, dass es gegen Dänemark geht. Dennoch wird es nicht einfach."

Oben