UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

UEFA Women's EURO 2022: 500 Tage bis Turnierbeginn

Der Countdown beginnt zur bis dato größten Frauen-EM-Endrunde, die das bedeutendste Fußballturnier im Sommer 2022 zu werden verspricht.

500 days to go MASTER wide
500 days to go MASTER wide

Die UEFA hat heute eine brandneue Identität für die Women’s EURO 2022 enthüllt, die in genau 500 Tagen beginnt.

Die Endrunde 2022 in England wird das bisher größte Frauenfußballevent in der UEFA-Geschichte werden – dementsprechend verdient das Turnier eine lebhafte und zeitgemäße visuelle Identität, welche die Dynamik, Vielfalt und stetig wachsende Popularität des Frauenfußballs widerspiegelt.

„Wir freuen uns sehr, diese neue Identität für die UEFA Women’s EURO 2022 zu präsentieren“, sagte Nadine Keßler, Bereichsleiterin Frauenfußball bei der UEFA.

„Durch das neue Branding erhält das Turnier mit Beginn des Countdowns zum Sommer 2022 einen frischen und markanten Look, der Aufbruchstimmung vermittelt. Wir können es kaum erwarten, dieses Logo in den Austragungsstädten und Stadien sowie auf den Bildschirmen zu sehen, wenn es in 500 Tagen losgeht.“

Ein neuer Look für die UEFA Women’s EURO
Ein neuer Look für die UEFA Women’s EURO

Ein Turnier für alle

Die ursprünglich für 2021 geplante Endrunde wurde wie die UEFA EURO 2020 um ein Jahr verschoben. Dies garantiert dem Frauenfußball zusätzliche Aufmerksamkeit in einem Sommer, in dem keine anderen großen Fußballveranstaltungen anstehen.

Sämtliche 31 Partien der UEFA Women’s EURO 2022, bei der 16 Nationen um den Europameistertitel spielen, werden von einer umfassenden Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen sowie im Radio und Internet begleitet. Damit können alle Interessierten, vom eingefleischten Fan über die neugierige Zuschauerin bis hin zur nächsten Generation von Stars, das Turnier verfolgen und dessen Atmosphäre genießen.

„Durch die Verschiebung der Endrunde auf 2022 garantieren wir, dass das größte Frauensportevent Europas die exklusive Plattform erhält, das es verdient“, so Keßler. „Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit dem englischen Verband ein erstklassiges Turnier ausrichten werden, das weltweite Aufmerksamkeit und Medienberichterstattung genießen und ein Vermächtnis hinterlassen wird, das viele neue Mädchen und auch Jungen für den Fußball begeistert.“

Das Eröffnungsspiel findet am 6. Juli 2022 im Old Trafford statt (Kapazität von 76 000 Plätzen), das Finale am 31. Juli im Wembley-Stadion (90 000 Plätze) – damit wird das englische Nationalstadion sowohl 2021 als auch 2022 Schauplatz eines EM-Endspiels sein.

Zur weiteren Aufwertung der Frauenwettbewerbe werden während der gesamten Endrunde erstmals Video-Schiedsrichterassistenten (VSA) zum Einsatz kommen.

Das neue Ticketing-Portal der UEFA ist nun offen, damit sich Fans anmelden, frühzeitig Karten sichern und über alle aktuellen Informationen zum Turnier auf dem Laufenden gehalten werden können.

Ticket-Infos zur UEFA Women's EURO 2022

Wie wird die Women’s EURO 2022 zur Entwicklung des Frauenfußballs beitragen?

2019 hat die UEFA ihre erste Frauenfußball-Strategie „Time For Action“ auf den Weg gebracht; dabei handelt es sich um einen Fünfjahresplan zur Entwicklung des Frauenfußballs, Umgestaltung der Wettbewerbe und Erhöhung der Teilnehmerzahlen in ganz Europa.

Um die öffentliche Wahrnehmung des Frauenfußballs zu verändern, ist es unverzichtbar, den Stellenwert seiner Wettbewerbe zu erhöhen.

Trotz der durch die Covid-19-Pandemie bedingten Zwangspause für den Fußballbetrieb ist die UEFA gut im Plan, die Ziele und Indikatoren all ihrer strategischen Prioritäten zu erreichen.

„Wir sind fest entschlossen, auf den im Rahmen unserer Strategie ,Zeit zu handeln‘ erzielten Fortschritten aufzubauen“, so Nadine Keßler weiter. „Die Women’s EURO 2022 bietet uns die perfekte Gelegenheit, die Bekanntheit weiblicher Vorbilder im Fußball weiter zu steigern – das ist ein entscheidender Faktor mit Blick auf das Ziel, die nächsten Generationen in ganz Europa zu inspirieren, mit dem Fußballspielen zu beginnen.

Trotz der aktuellen Herausforderungen hat der Frauenfußball das Potenzial, sich weiter positiv zu entwickeln. Mit der UEFA Women’s EURO 2022 und einem neuen Format für die UEFA Women’s Champions League ab der nächsten Saison haben wir zwei Meilensteine, die das Wachstum des Frauenfußballs weiter beschleunigen werden. Wir können voller Zuversicht in die Zukunft blicken.“

Beeindruckende Bilanz nach dem ersten Jahr der UEFA-Frauenfußball-Strategie

Wie hat die UEFA den Frauenfußball während der Pandemie unterstützt?

Als der europäische Fußball im vergangenen März zeitweise zum Erliegen kam, hielt die UEFA an ihrem Engagement für den Frauenfußball fest und räumte dem Abschluss der UEFA Women’s Champions League 2019/20 Priorität ein; diese war im August einer der ersten Frauensportwettbewerbe überhaupt, der fortgeführt wurde.

Das Finalturnier in Spanien diente auch als Triebfeder für die nationalen Wettbewerbe: 45 nationale Ligen Europas nahmen dem Spielbetrieb wieder auf, was der Saison 2020/21 auf dem ganzen Kontinent zu einem gelungenen Auftakt verhalf. Seit dem Abschluss der Women’s Champions League haben bisher weitere 150 Partien von Nationalmannschafts- und Klubwettbewerben stattgefunden, ein weiterer Beweis dafür, dass der europäische Frauenfußball die an ihn gestellten Herausforderungen meistern konnte.

„Das letzte Jahr hat gezeigt, dass die Unterstützung und die kontinuierlichen Investitionen der UEFA für das Wachstum des Frauenfußballs in Europa von entscheidender Bedeutung sind“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Čeferin.

„Mit der Women’s EURO 2022 wartet ein außerordentliches Event auf uns. Die EM-Endrunde ist das wichtigste Instrument, das wir haben, um die Entwicklung des Frauenfußballs auf allen Ebenen voranzutreiben. Das Turnier und die Aktivitäten im Vorfeld sind für uns mit Blick auf die Erreichung der Ziele unserer Strategie ,Zeit zu handeln‘ äußerst wichtig.“

Im Einklang mit ihren Zielen wird die UEFA 2022 weitere bedeutende Investitionen in Form gezielter finanzieller Unterstützung in ganz Europa tätigen. Im Rahmen des UEFA-Frauenfußball-Entwicklungsprogramms fließen von 2020 bis 2024 EUR 33 Mio. in das Wachstum des Frauenfußballs.

UEFA Women's EURO 2022: Wichtigste Details

Wer hat sich bereits für die UEFA Women's EURO 2022 qualifiziert?

Elf Teams haben das Ticket bereits in der Tasche:
Belgien
Dänemark
Deutschland
England (Gastgeber)
Finnland
Frankreich
Island
Niederlande (Titelverteidiger)
Norwegen
Schweden
Spanien

Fünf Plätze sind noch zu vergeben. Die letzten Gruppenspiele der Qualifikation finden am Dienstag und Mittwoch statt.

Die drei letzten EM-Tickets werden in den Playoffs im April vergeben. Die Auslosung der Playoff-Paarungen finden am 5. März im schweizerischen Nyon statt.

Women’s EURO 2017: Alle 68 Tore anschauen!
Women’s EURO 2017: Alle 68 Tore anschauen!

England 2022: Austragungsstädte

Brighton & Hove (Brighton & Hove Community Stadium)
London (Brentford Community Stadium & Wembley Stadium – nur Endspiel)
Manchester (Manchester City Academy Stadium)
Milton Keynes (Stadium MK)
Rotherham (New York Stadium)
Sheffield (Bramall Lane)
Southampton (St Mary's Stadium)
Trafford (Old Trafford – Eröffnungsspiel)
Wigan & Leigh (Leigh Sports Village)

Frühere Endspiele

UEFA-Frauen-Europameisterschaft
2017: Niederlande - Dänemark 4:2; Enschede, Niederlande
2013: Deutschland - Norwegen 1:0; Solna, Schweden
2009: Deutschland - England 6:2; Helsinki, Finnland
2005: Deutschland - Norwegen 3:1; Blackburn, England
2001: Deutschland - Schweden 1:0 (n.V., Golden Goal); Ulm, Deutschland
1997: Deutschland - Italien 2:0; Oslo, Norwegen
1995: Deutschland - Schweden 3:2; Kaiserslautern, Deutschland
1993: Norwegen - Italien 1:0; Cesena, Italien
1991: Deutschland - Norwegen 3:1 (n.V.); Aalborg, Dänemark
Europäischer Wettbewerb für Frauen-Auswahlmannschaften der UEFA
1989: Bundesrepublik Deutschland - Norwegen 4:1; Osnabrück, Bundesrepublik Deutschland
1987: Norwegen - Schweden 2:1; Oslo, Norwegen
1984: Schweden - England 1:1 (4:3 i.E.); Hin- und Rückspiel, Göteborg und Luton