UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Mjelde bleibt cool: Norwegens Zuversicht in Person

Verteidigerin Maren Mjelde verrät gegenüber UEFA.com, warum sie sich immer sicher war, dass Norwegen das Elfmeterschießen im Halbfinale gewinnen würde und wie man Deutschland am Sonntag schlagen will.

Maren Mjelde gab sich vor dem Finale ganz gelassen
Maren Mjelde gab sich vor dem Finale ganz gelassen ©Sportsfile

Gleich drei Spielerinnen vom zweimaligen Europapokalsieger 1. FFC Turbine Potsdam stehen im Endspiel der UEFA Women's EURO 2013, aber nur eine von ihnen ist Deutsche.

Jennifer Cramer will den Titel mit den DFB-Frauen holen, ihr gegenüber stehen mit Ada Hegerberg und Maren Mjelde zwei Vereinskolleginnen, die mit Norwegen nach dem Pokal greifen. Mjelde sprach mit UEFA.com über das anstehende Finale.

UEFA.com: Fangen wir mit dem dramatischen Elfmeterschießen an. Sie blieben dabei ja ganz cool...

Maren Mjelde: Ich mag so etwas. Ich war überzeugt, dass ich treffen würde.

UEFA.com: Wie war das Gefühl, als Trine Rønning den entscheidenden Versuch verwandelt hat?

Mjelde: Als Trine zum Punkt gegangen ist, habe ich zu Solveig [Gulbrandsen] gesagt: "Sie ist für solche Momente geschaffen, oder?" Solveig hat mir nicht geantwortet, deshalb sagte ich zu ihr: "Du musst jetzt 'ja' sagen!" Ich wusste, dass Trine und ich treffen würden. Es war toll, den Ball im Netzt zappeln zu sehen.

UEFA.com: Sind sie überrascht, jetzt im Finale zu stehen?

Mjelde: Wir wussten schon vorher, dass wir es bis ins Endspiel schaffen können. Wir haben immer mehr daran geglaubt, vor allem nach dem Spiel gegen Deutschland.

UEFA.com: Warum zeigt Norwegen immer bei Turnieren sein bestes Gesicht?

Mjelde: Wir sind dann besonders gut, wenn es darauf ankommt. Jede von uns merkt, dass sie eine Rolle spielt. Es war leicht für die jungen Spielerinnen und wir haben auch Spielerinnen dabei, die schon große Turniere gespielt haben.

UEFA.com: Was hat sich nach der Rückkehr von Pellerud geändert?

Mjelde: Wir hatten immer einen guten Teamgeist. Unser Trainer verlangt viel von uns, auf und abseits des Platzes.

UEFA.com: Wie groß ist die Vorfreude auf das Spiel gegen Deutschland?

Mjelde: Ich freue mich riesig. Es wird das zweite Spiel gegen Deutschland in diesem Turnier und es wäre echt cool, wenn wir danach den Pokal in den Händen haben. Wir haben Deutschland zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder geschlagen, warum sollten wir es nicht nochmals schaffen?

UEFA.com: Wo liegen Deutschlands Stärken?

Mjelde: Sie sind wie eine gut geschmierte Maschine. Körperlich stark, viele gute Einzelspieler. Es wird hart.

UEFA.com: Im Verein spielen Sie in Potsdam. Ist dies eine Zusatzmotivation?

Mjelde: Auf jeden Fall. Es wäre toll, wenn ich mit einem Sieg gegen Deutschland nach Potsdam zurückfahren kann.