UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Bartusiak lobt Einsatzwillen

"Jede hat sich heute auf dem Platz zerrissen", lobte Abwehrspielerin Saskia Bartusiak ihr Team nach dem 1:0-Sieg gegen Schweden, der den Finaleinzug bei der UEFA Women's EURO perfekt machte.

Bartusiak lobt Einsatzwillen
Bartusiak lobt Einsatzwillen ©UEFA.com

DFB-Abwehrspielerin Saskia Bartusiak war nach dem 1:0-Sieg gegen Schweden und dem Finaleinzug bei der UEFA Women's EURO 2013 bester Laune. Der Treffer von Dzsenifer Marozsán in der 33. Minute machte in Göteborg den Unterschied.

Bartusiak lobte dabei vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und dass man weite Wege gegangen sei und keinen Ball hergeschenkt habe. Torschützin Marozsán freute sich, dass ihr Team nicht nur in der Defensive gut gearbeitet hat, sondern auch offensiv Akzente setzte.

Saskia Bartusiak, Abwehrspielerin Deutschland und Spielerin des Spiels
Wir sind total glücklich, froh und erleichtert. Ich bin einfach nur total stolz auf die Mannschaft, dass wir das heute geschafft haben. Das ist ganz klar die geschlossene Mannschaftsleistung heute von jeder Einzelnen. Jede hat sich heute auf dem Platz zerrissen. Wir sind ganz weite Wege gegangen und haben keinen Ball hergeschenkt, das war denke ich letztlich der Schlüssel zum Erfolg, dass wir einfach den absoluten Willen hatten, ins Finale einzuziehen.

Wir mussten uns total dagegen stemmen, die Schwedinnen haben natürlich eine super Offensive. Es ist klar, dass sie nicht ganz chancenlos bleiben. Aber ich glaube, wir haben es vielleicht verpasst, in der einen oder anderen Situation das zweite Tor zu machen, ich glaube, die Möglichkeit hätten wir gehabt. Und dann wurde es nochmal spannend, aber wir haben es geschafft, es irgendwie über die Zeit gebracht und wir sind einfach total glücklich.

Es war eine ganz tolle Atmosphäre und ein tolles Publikum, aber auch schon in allen anderen Spielen in der Vorrunde oder im Viertelfinale, da haben uns die deutschen Fans super unterstützt und jetzt freuen wir uns auf Stockholm. Gegen wen wir spielen, darüber mache ich mir noch keine Gedanken. Ich bin einfach froh, dass wir unser Halbfinale gewonnen haben und wir können jetzt morgen ganz entspannt das zweite Halbfinale anschauen.

Dzsenifer Marozsán, Mittelfeldspielerin Deutschland
Ein Spiel beginnt immer bei 0:0 und alles ist möglich. Dänemark hat es auch bewiesen, dass es ein Vorteil sein kann, Außenseiter zu sein. Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und haben uns nicht nur hinten reingestellt, sondern versucht, auch nach vorne zu kombinieren. Wir hatten auch ein, zwei sehr gut herausgespielte Chancen.

In der zweiten Halbzeit hat Schweden natürlich mehr Druck gemacht, aber wir waren immer in der letzten Sekunde da und standen defensiv sehr gut. Ich denke, das hat uns ausgezeichnet. Wir haben gekämpft und immer einen Fuß dazwischen gestellt. Wir haben es den Schweden nicht einfach gemacht.

Beim Tor hat mir Anja [Mittag] den Ball reingelegt und ich dachte mir, ich muss jetzt einfach reingrätschen. Und ich hatte das Glück, dass der Ball dann neben dem Pfosten reingegangen ist.