UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Neid will mehr Initiative

Bundestrainerin Silvia Neid erklärte vor dem Viertelfinale gegen Italien am Sonntag in Växjö, dass ihr Team häufiger den Abschluss suchen müsse als gegen Norwegen.

Bundestrainerin Silvia Neid fordert mehr Entschlossenheit von ihrem Team
Bundestrainerin Silvia Neid fordert mehr Entschlossenheit von ihrem Team ©AFP/Getty Images

Bundestrainerin Silvia Neid erklärte vor dem Viertelfinale gegen Italien am Sonntag in Växjö, dass ihr Team häufiger den Abschluss suchen müsse. "Man kann auch einmal aus der Distanz schießen und unkompliziert nach vorne spielen", so Neid vor dem Duell, das Deutschland ins Halbfinale der UEFA Women’s EURO 2013 befördern könnte.

Nachdem das Team gegen Norwegen seine erste Niederlage bei einer Europameisterschaft seit 17 Jahren erlitt, will die DFB-Elf gegen Italien wieder zielstrebiger zu Werke gehen. Mit dabei werden dann auch wieder die zuletzt grippekranke Lena Goeßling und die von einer Gelbsperre zurückkehrende Jennifer Cramer sein.

Italiens Trainer Antonio Cabrini erklärte, dass Deutschland ein Team sei, dass es aufgrund früherer Erfolg zwar zu respektieren gelte, die italienische Mannschaft aber in der Lage sei, jeden Gegner vor Probleme zu stellen. Zudem betonte Cabrini, für die Spielerinnen sei es eine besondere Motivation, sich durch eine gute Leistung für einen internationalen Spitzenverein zu empfehlen.

Antonio Cabrini, Trainer Italien
Alle Spielerinnen sind fit und in einer guten Verfassung. Elisa Camporese und Laura Neboli stehen ebenfalls wieder zur Verfügung. Deutschland muss man aufgrund der Ergebnisse in früheren Turnieren respektieren und sie haben eine große Tradition. Aber wir wollen gegen sie unser eigenes Spiel spielen, wir können jedes Team vor Probleme stellen.

Die größte Motivation für die Spielerinnen wird morgen sein, dass sie das Interesse europäischer Topvereine auf sich lenken könnten und sich ihnen Türen öffnen würden. Das könnte dem gesamten italienischen Fußball zugute kommen, wenn einige dieser Spielerinnen in größeren Ligen als der italienischen spielen könnten. Ein Erfolg würde sicherlich auch das Medieninteresse erhöhen.

Die Aufstellung wird sicherlich anders aussehen als in unserem letzten Spiel. Wir können unsere Aufstellung nicht am Gegner ausrichten, sonst hätten wir schon vor Spielbeginn verloren. Wir haben eine bestimmte Identität und wir werden so spielen, wie wir das können. Wenn Deutschland am Ende besser war, werde ich ihnen ein Kompliment machen, aber bis zur allerletzten Minute wird sich keine Spielerin geschlagen geben.

Ergebnis des ersten Spieltags
Italien – Finnland 0:0

Ergebnis des zweiten Spieltags
Italien – Dänemark 2:1

Ergebnis des dritten Spieltags
Schweden - Italien 3:1 (47. Eigentor Manieri, 49. Schelin, 57. Öqvist; 78. Gabbiadini)Italien: Marchitelli, Gama, D'Adda, Girelli (52. Domenichetti), Parisi, Iannella, Mauro (63. Gabbiadini), Rosucci, Brumana (63. Panico), Manieri, Motta

Spielerin des Spiels: Lotta Schelin (Schweden)

Mit einer Gelben Karte vorbelastet: Elisa Bartoli, Elisa Camporese, Raffaella Manieri, Giorgia Motta, Martina Rosucci, Alessia Tuttino

Team-News
Trainer Antonio Cabrini bestätigte, dass Laura Neboli (Knöchelverletzung) und Elisa Camporese (Oberschenkel) nach ihren Verletzungen wieder einsatzfähig sind.

Silvia Neid, Trainerin Deutschland
Wir wissen, dass Italien eine spielerisch gute Mannschaft hat, die das Kombinieren liebt, sehr zweikampfstark ist und schwer zu bespielen ist. Sie haben sich weiterentwickelt wie alle Teams hier und sie machen aus einer halben Chance ein Tor. Da gibt es Spielerinnen wie Gabbiadini, Tuttino  oder auch eine Parisi, junge Spielerinnen, die nicht nur technisch gut sind, sondern auch einen fitten Eindruck machen.

Wir werden erst am Spieltag die endgültige Aufstellung wissen, denn ich muss mich erst noch mit meinem Trainerteam zusammensetzen. Lena Goeßling ist wieder fit und im Mannschaftstraining, sie hat Intervallläufe gemacht und ist auf jeden Fall wieder einsatzfähig. Melanie Leupolz hat zwar ein leichtes Ziehen in der Leiste gespürt, aber auch sie wird spielen können.

Im Spiel gegen Norwegen hat die Qualität nach vorne gelitten, so dass wir nicht ins Spiel gekommen sind, weil wir bei Ballkontrolle zu unkonzentriert waren. Es war auch auffällig, dass wir nicht immer den Abschluss gesucht haben. Man kann auch einmal aus der Distanz schießen und unkompliziert nach vorne spielen, dass haben wir gegen Island gut gemacht.

Ergebnis des ersten SpieltagsDeutschland – Niederlande 0:0

Ergebnis des zweiten Spieltags
Island – Deutschland 0:3 (24. Lotzen, 55., 84. Okoyino Da Mbabi)

Ergebnis des dritten Spieltags
Deutschland – Norwegen 0:1 (45.+1 Isaksen)Deutschland: Angerer, Wensing, Bartusiak, Krahn, Maier - Laudehr (66. Behringer), Keßler - Lotzen (79. Däbritz), Marozsán, Leupolz (66. Mittag) - Okoyino da Mbabi

Spielerin des Spiels: Maren Mjelde (Norwegen)                     

Mit einer Gelben Karte vorbelastet: Nadine Keßler, Leonie Maier

Team-News
Bundestrainerin Silvia Neid erklärte auf der Abschlusspresskonferenz, dass die zuletzt grippegeschwächte Lena Goeßling am Sonntag wieder einsatzbereit ist. Melanie Leupolz nahm wegen leichten Leistenproblemen am Samstag nicht am Ausschießen teil, kann aber am Sonntag ebenfalls spielen. Von ihrer Gelbsperre zurück ist Jennifer Cramer.

Hätten Sie es gewusst?
Torhüterin Nadine Angerers Vater Norbert ist Italiener und zahlreiche Verwandte leben zwischen Bozen und Mailand.