UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Zahlen und Fakten

• Der UEFA-Wettbewerb für Frauen-Auswahlmannschaften wurde 1982 eingeführt, zwei Jahre später stand das erste Finale auf dem Programm. Weitere Turniere wurden 1987 sowie 1989 ausgespielt, bevor der Wettbewerb in UEFA-Frauen-Europameisterschaft umbenannt wurde.

• Wie 1987 und 1989 endeten die Turniere 1991 und 1993 mit einer K.-o.-Runde aus vier Teams. Ab 1995 wurde ab dem Viertelfinale mit Hin- und Rückspiel gespielt, wobei es nur ein Endspiel gab. 1997, 2001 und 2005 wurde die Endrunde mit acht Mannschaften eingeführt, welche 2009 auf zwölf erweitert wurde.

Die bisherigen Endspiele (Gastgeber in Klammern):
UEFA-Frauen-Europameisterschaft
2009: Deutschland – England 6:2 (Helsinki, Finnland)
2005: Deutschland – Norwegen 3:1 (Blackburn, England)
2001: Deutschland – Schweden, 1:0 n.V. Golden Goal (Ulm, Deutschland)
1997: Deutschland – Italien (Oslo, Norwegen)
1995: Deutschland – Schweden 3:2 (Kaiserslautern, Deutschland)
1993: Norwegen – Italien 1:0 (Cesena, Italien)
1991: Deutschland – Norwegen 3:1 n.V. (Aalborg, Dänemark)
UEFA-Wettbewerb für Frauen-Auswahlmannschaften
1989: Bundesrepublik Deutschland – Norwegen 4:1 (Osnabrück, Bundesrepublik Deutschland)
1987: Norwegen – Schweden 2:1 (Oslo, Norwegen)
1984: Schweden – England 1:1, 4:3 n.E. (zwei Spiele, Göteborg und Luton)

• Birgit Prinz spielte bei Deutschlands Triumphen 1995, 1997, 2001, 2005 und 2009.

• Deutschlands Trainerin Silvia Neid spielte bei den Siegen 1989, 1991 und 1995 und war 1997, 2001 und 2005 Co-Trainerin von Tina Theune-Meyer, bevor sie die Mannschaft 2009 zum Triumph führte.

• Das erste Finale wurde per Elfmeterschießen entschieden, nachdem Schweden und England zuhause jeweils 1:0 gewonnen hatten; damals gab es noch keine Verlängerung. Schweden setzte sich in Luton mit 4:3 im Elfmeterschießen durch.

• Bisher gab es fünf weitere Elfmeterschießen. Dreimal war es im Halbfinale soweit: Gastgeber Bundesrepublik Deutschland schlug 1989 Italien mit 4:3, Norwegen setzte sich 1991 mit 8:7 gegen Dänemark durch und Gastgeber Italien gewann 1993 mit 4:3 gegen Deutschland. Nur die Bundesrepublik Deutschland triumphierte 1989 dann auch im Endspiel.

• Das nächste Elfmeterschießen gab es 2009 im Viertelfinale, als die Niederlande Frankreich mit 5:4 besiegten. Vier Jahre später scheiterte Frankreich in der gleichen Runde mit 2:4 an Dänemark.

Höchste Siege
Qualifikation: Spanien – Slowenien 17:0 (1995); Norwegen – Slowakei 17:0 (1997); Deutschland - Kasachstan 17:0 (2013)
Nach Hin- und Rückspiel: GUS – Deutschland 0:7 (1993)
Endrunde: Dänemark – Norwegen 0:5 (1997); Deutschland – Russland 5:0 (2001); Finnland - Schweden 0:5 (2013)

Meiste Tore in einem Spiel
Qualifikation: 7 – María Paz (Spanien) gegen Kasachstan (2013)
Endrunde: 4 – Marianne Pettersen (Norwegen) gegen Dänemark (1997)

Torschützenkönigin (inklusive Qualifikation)
2009: Margrét Lára Vidarsdóttir (Island) 12
2005: Birgit Prinz (Deutschland) 17
2005: Birgit Prinz (Deutschland) 17
2001: Gitte Krogh (Dänemark) 14
1997: Gabriela Chlumecká (Tschechische Republik), Marianne Pettersen (Norwegen) 13
1995: Patricia Brocker (Deutschland) 18
1993: Carolina Morace (Italien) 13
1991: Heidi Mohr (Deutschland) 10

Torschützenkönigin Endrunde
2009: Inka Grings (Deutschland) 6
2005: Inka Grings (Deutschland) 4
2001: Claudia Müller (Deutschland), Sandra Smisek (Deutschland) 3
1997: Carolina Morace (Italien), Marianne Pettersen (Norwegen), Angélique Rouhas (Frankreich) 4
1995: Lena Videkull (Schweden) 3
1993: Susan Mackensie (Dänemark) 2
1991: Heidi Mohr (Deutschland) 4

Die meisten EndrundentoreHeidi Mohr (Deutschland) 10
Inka Grings (Deutschland) 10
Birgit Prinz (Deutschland) 10

Rekordtorschützinnen (inklusive Qualifikation)Birgit Prinz (Deutschland) 40
Carolina Morace (Italien) 37
Patrizia Panico (Italien) 33

Beste Torschützinnen in der Qualifikation 2013
Vorrunde: Nataša Andonova (EJR Mazedonien), Rosangela Settanni (Luxemburg) 3
Qualifikation: Célia Okoyino da Mbabi (Deutschland) 17
Play-offs: Adriana (Spanien), Kim Little (Schottland) 2
Gesamt: Célia Okoyino da Mbabi (Deutschland) 17

Zuschauerrekorde
Qualifikation: Deutschland gegen Belgien, Lübeck 2009, 17 000
Endrunde: England gegen Finnland, Manchester 2005, 29 092

(Nur Endrunde)
Älteste Spielerin: Sandrine Soubeyrand (Frankreich) gegen Dänemark, 22.07.2013, 39 Jahre, 340 Tage
Älteste Torschützin: Patrizia Panico (Italien) gegen Deutschland, 04.09.2009, 34 Jahre 208 Tage
Jüngste Spielerin: Oksana Yakovyshyn (Ukraine) gegen Niederlande, 23.08.2009, 16 Jahre 156 Tage
Jüngste Torschützin: Isabell Herlovsen (Norwegen) gegen Frankreich, 09.06.2005, 16 Jahre 351 Tage