Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Sieben Nationen an Austragung 2017 interessiert

Österreich, Frankreich, Israel, die Niederlande, Polen, Schottland und die Schweiz haben Interesse an der Austragung der Endrunde 2017 bekundet, die Entscheidung fällt Ende 2014.

Sieben Nationen haben ihr Interesse an der Austragung der Endrunde 2017 bekundet
Sieben Nationen haben ihr Interesse an der Austragung der Endrunde 2017 bekundet ©UEFA.com

Sieben nationale Verbände haben ihr Interesse an der Austragung der UEFA Women's EURO 2017-Endrunde bekundet.

Dabei handelt es sich um Österreich, Frankreich, Israel, die Niederlande, Polen, Schottland und die Schweiz.

Alle potentiellen Bewerber wurden zu einem Beobachter-Programm während der UEFA Women's EURO 2013 in Schweden eingeladen. Alle diese Verbände erhalten bis Ende des Jahres eine Übersicht mit den Bewerbungs-Voraussetzungen. Anschließend gilt es die Bewerbungs-Dossiers bis spätestens zum 10. Oktober 2014 abzugeben. Im darauffolgenden Monat gibt es Inspektionsbesuche und im Dezember 2014 wird der Gastgeber vom UEFA-Exekutivkomitee bekanntgegeben. Die Qualifikation für die Endrunde beginnt 2015 und die Endrunde beginnt im Sommer 2017.

An der UEFA Women's EURO 2017-Endrunde nehmen insgesamt 16 Mannschaften teil. 31 Spiele werden dabei insgesamt absolviert. Diese Änderung wurde vom UEFA-Exekutivkomitee am 8. Dezember 2011 festgelegt. An der Endrunde in Schweden vom 10. bis 28. Juli nehmen 12 Nationen teil. Dort werden insgesamt 25 Spiele absolviert.

Oben