UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Deutschland mit Moral gegen USA

1:3 lagen die deutschen Damen in einem spektakulären Testspiel gegen die USA zurück, erreichten in den letzten Minuten in Offenbach aber noch ein 3:3.

Kim Kulig feiert ihr Tor gegen die USA
Kim Kulig feiert ihr Tor gegen die USA ©Bongarts

Die deutsche Frauennationalmannschaft kann zwar nach wie vor gegen die USA nicht gewinnen, aber immerhin rang sie in Offenbach dem Olympiasieger nach einem 1:3-Rückstand noch ein 3.3 ab.

Zehn Jahre hat die Truppe von Silvia Neid nicht mehr gegen die Amerikanerinnen gewinnen können und diesmal sah es lange so als, als würde es nach der 0:2-Niederlage vor drei Wochen im Finale des Algarve Cups abermals eine Pleite geben.

Im ersten Abschnitt machte der fünffache UEFA-Europameister vor 17 000 Zuschauern im Stadion am Bieberer Berg ein ordentliches Spiel und erarbeitete sich gute Chancen, aber kurz nach der Pause musste er durch Abby Wambach (47.) per Kopf und Megan Rapinoe (55.), die von der Strafraumgrenze traf, einen Doppelschlag hinnehmen. Doch acht Minuten später sorgte Kim Kulig für den Anschluss.

Als Alex Morgan 20 Minuten vor dem Ende mit einem schönen Heber den alten Zweitorevorsprung wieder herstellte, schien die Moral der deutschen Mannschaft gebrochen, die aber kämpfte und kam in der Schlussphase noch zum Ausgleich. Erst traf Celia Okoyino Da Mbabi per Elfmeter (85.), ehe eine Minute später die eingewechselte Anja Mittag das 3:3 schoss.

“Ich bin mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden, wir haben dort eine richtig gute Mannschaftsleistung gebracht, wir waren als Team total kompakt und haben kaum etwas zugelassen. Aber in der zweiten Halbzeit haben die USA ihre Klasse gezeigt“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid nach der packenden Partie.

Und Torhüterin Nadine Angerer fügte hinzu: “Wir haben eine tolle Moral in der Mannschaft, aber mit der jungen Mannschaft haben wir das klasse gelöst und sind noch einmal zurückgekommen.“

Ehe es zur UEFA Women’s EURO nach Schweden geht, stehen für Deutschland im Juni noch Testspiele gegen Schottland, Kanada und FIFA-Weltmeister Japan auf dem Programm.