Reaktionen zur Auslosung der Play-offs

Ignacio Quereda ist "wirklich zuversichtlich", Schottlands Anna Signeul hält Spanien für einen talentierten Gegner und für Österreich ist das Duell mit Russland ein "Bonus": UEFA.com hat Stimmen zur Auslosung.

Reaktionen zur Auslosung der Play-offs
Reaktionen zur Auslosung der Play-offs ©uefa.com 1998-2012. All rights reserved.

In den Play-offs geht es um die letzten drei Tickets zur UEFA Women's EURO 2013 in Schweden. Heute wurden in Nyon die Begegnungen ausgelost, UEFA.com fasst die Reaktionen darauf zusammen.

Auslosung der Play-offs: Spiele am 20./21. und 24./25. OktoberSchottland - Spanien
Ukraine - Island
Österreich - Russland

Schottland - Spanien:
Anna Signeul, Trainerin von Schottland
Das ist eine neue und sehr interessante Herausforderung für uns. Ehrlich gesagt sind sie ausgerechnet die Mannschaft bei der Auslosung gewesen, über die wir am wenigsten wissen. Zumindest wissen wir, dass sie technisch stark sind. Wir müssen in Topform sein, um sie zu schlagen. Die Spielerinnen freuen sich schon auf das Heimspiel im Hampden Park. Sie sind unglaublich stolz, die Gelegenheit zu haben, in der Heimat das schottischen Fußballs zu spielen.

Ignacio Quereda, Trainer von Spanien
Auf den ersten Blick ist es ein Vorteil, das Rückspiel zu Hause zu haben. Aber es hängt alles davon ab, wie das Hinspiel ausgeht. Ich bin da sehr zuversichtlich. Die Mannschaft hat einen großen Willen, ist sehr motiviert, sehr fokussiert. Ich glaube an die Spielerinnen, weil sie so einen großen Willen zeigen. Sie sind im Moment physisch und mental in guter Form.

Österreich - Russland:
Dominik Thalhammer, Trainer von Österreich
Russland ist ein hartes Los, aber Spanien und Island kann man in der gleichen Kategorie einordnen. Russland hat bereits dreimal an einer EM-Endrunde teilgenommen, während es für uns das erste Mal wäre. Wegen der schwierigen Witterungsbedingungen und der Reise bin ich froh, dass es nicht Island geworden ist. Für uns ist es schon ein großer Erfolg, [bei der Auslosung] in Nyon dabei gewesen zu sein. Jetzt können wir uns mit den Favoriten messen. Alles andere wäre ein Bonus.

Svetlana Zhuravleva, Leiterin der Abteilung Frauenfußball im Russischen Fußballverband (RFS)
Wir werden Österreich genau studieren. Wir wissen nicht viel über sie, aber wir glauben, dass alle Neulinge, die es hierher geschafft haben, ambitionierte Teams auf einem guten Niveau sind. Deshalb müssen wir diese Newcomer mit Respekt behandeln, sie können ein harter Gegner werden. 

Ukraine - Island:
Siggi Eyjólfsson, Trainer von Island
Wir wussten, dass wir es mit einer guten Mannschaft zu tun bekommen werden. Jetzt müssen wir uns auf zwei schwere Spiele gegen eine starke ukrainische Mannschaft vorbereiten. Wir müssen uns noch mehr über sie informieren, wahrscheinlich von Finnland, die gegen die Ukraine verloren haben.