Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Frankreich, Italien, und Deutschland siegen

Frankreich und Italien haben weiterhin eine weiße Weste, während auch Deutschland mit dem 5:0 gegen den direkten Konkurrenten Spanien einen großen Schritt in Richtung Endrunde machte.

Célia Okoyino da Mbabi wird nach ihrem Führungstor für Deutschland gefeiert
Célia Okoyino da Mbabi wird nach ihrem Führungstor für Deutschland gefeiert ©Getty Images

Deutschland hat mit dem 5:0 gegen Spanien eine eindrucksvolle Demonstration der Stärke geliefert, während Frankreich und Italien in der Qualifikation zur UEFA Women's EURO 2013 weiterhin eine weiße Weste haben.

Ergebnisse

Tabellen

Spanien hatte es in der Gruppe 2 mit dem 2:2 im November noch geschafft, als erste Mannschaft seit zwölf Jahren in einer Qualifikation nicht gegen Deutschland zu verlieren. Seitdem hat der Titelverteidiger aber wieder zu alter Form gefunden und in Mannheim die nächsten drei Punkte eingefahren. Célia Okoyino da Mbabi steuerte vier Treffer bei, Alexandra Popp erzielte vor 11 517 Zuschauern das fünfte Tor.

Ebenfalls in der Gruppe 2 kam Rumänien durch ein 3:0 gegen Kasachstan bis auf einen Punkt an Spanien heran. Drei weitere Zähler dahinter folgt die Schweiz, die mit 5:0 gegen die Türkei gewann. Sandy Maendly legte dabei mit zwei frühen Toren den Grundstein zum Sieg. Am Donnerstag trifft die Schweiz auf Deutschland, während Spanien gegen Kasachstan antreten muss.

Frankreich hat nach dem 2:0 gegen Schottland alle fünf Partien in der Gruppe 4 gewonnen und schon neun Punkte Vorsprung vor der Republik Irland. Für Schottland war es die erste Niederlage in dieser Qualifikation, doch mit einem Sieg gegen Island am Donnerstag winkt der Sprung auf Platz zwei. Einen Tag zuvor trifft Frankreich auf Wales.

Auch Italien hat noch keinen Punkt abgegeben, das 4:0 gegen Bosnien und Herzegowina war bereits der sechste Sieg in der Gruppe 1. Russland liegt nach dem 8:0 gegen die EJR Mazedonien sechs Punkte zurück und zwei Zähler vor Polen, das sich mit einem 1:1-Unentschieden von Griechenland trennte.

Finnland ist in der Gruppe 5 noch ungeschlagen, in der Slowakei führte ein Eigentor in der Nachspielzeit zum 1:0-Erfolg. England und Norwegen verkürzten derweil in ihren Gruppen den Rückstand zur Spitze.

England gewann mit 6:0 in Kroatien und liegt nun zwei Punkte hinter den Niederlanden. Norwegen bezwang Bulgarien mit 3:0 und verkürzte den Rückstand auf Island damit auf vier Zähler.

In der Gruppe 7 setzte sich die noch ungeschlagene Tschechische Republik in Portugal mit 5:2 durch und schon sich damit bis auf zwei Punkte an Tabellenführer Dänemark heran, der am Mittwoch in Prag zu Gast ist.

Oben