Spanien beendet deutsche Serie

Die deutsche Serie von 36 Qualifikationssiegen am Stück wurde am Donnerstag durch Spanien beendet, das nach einem 0:2 in der Nachspielzeit auf 2:2 ausglich, während die Niederlande weiter Erster ihrer Gruppe sind.

Spaniens Sandra (links) und Viola Odebrecht im Zweikampf
Spaniens Sandra (links) und Viola Odebrecht im Zweikampf ©Bongarts

Im letzten Qualifikationsspiel des Jahres zur UEFA Women's EURO 2013 verspielte die deutsche Frauennationalmannschaft eine 2:0-Führung in Spanien und musste sich am Ende mit einem 2:2 begnügen.

Vor dem Spiel in Motril hatten beide Teams alle ihre Spiele in der Gruppe 2 gewonnen, doch Spanien konnte seinen Drei-Punkte-Vorsprung auf Deutschland wahren, indem man die deutsche Serie von 36 Siegen in Qualifikationsspielen hintereinander beendete - zuletzt konnte Deutschland beim 4:4 in Italien im November 1999 ein Qualifikationsspiel nicht gewinnen. Deutschland, das am 31. März Gastgeber für Spanien ist, kann am 15. Februar in der Türkei nach Punkten mit den Spanierinnen gleichziehen.

Die Deutschen, die die letzten fünf Europameisterschaften gewannen, hatten in der ersten Halbzeit alles unter Kontrolle und gingen nach einem Kopfballtreffer von Lena Goeßling (3.) und einem Eigentor von Ruth García kurz danach mit einer 2:0-Führung in die Kabinen. Spaniens Reaktion war bemerkenswert, denn sie nahmen nach der Pause das Heft in die Hand und verkürzten nach 57 Minuten durch einen sehenswerten Schuss von Verónica Boquete. Dann sah es so aus, als sollte Deutschland den Sieg über die Zeit retten, ehe Priscilla Borja den Ball in der Nachspielzeit zur ebenfalls eingewechselten Willy in den Strafraum brachte, die dadurch den Ausgleich besorgen konnte.

Im anderen Spiel der Gruppe 2 an diesem Donnerstagabend kam die Schweiz zu einem nie gefährdeten 8:1-Sieg gegen Kasachstan. Lara Dickenmann gelang hierbei ein Hattrick. Die Schweiz, die bereits in Deutschland und Spanien verloren hat, liegt vier Punkte hinter Platz zwei auf dem vierten Rang.

Die Niederlande bauten ihre Führung in der Gruppe 6 durch einen 2:0-Sieg gegen Kroatien aus. Bereits in den ersten 13 Minuten sorgten Chantal de Ridder und Sherida Spitse für den Endstand. Das Team von Roger Reijners, das nach fünf Spielen immer noch ohne Gegentor ist, liegt nun fünf Punkte vor England, das gestern 2:0 gegen Serbien gewann und ein Spiel weniger ausgetragen hat. England tritt am 31. März in Kroatien an, fünf Tage bevor die Niederlande Gastgeber für Slowenien sind. Das Top-Duo, das letzten Monat 0:0 in Zwolle spielte, trifft dann im Juni auf der Insel aufeinander.

In der Gruppe 5 gab es durch das 1:0 von Belarus in der Ukraine eine weitere Überraschung. Nach der Führung von Olga Aniskovtseva konnte Belarus diese trotz wütender Angriffe der Ukraine bis zum Ende verteidigen. Belarus ist nun punktgleich mit der Slowakei, gegen die man am Samstag noch 0:3 verloren hatte. Allerdings hat die Slowakei ein Spiel weniger ausgetragen. Die Ukraine liegt gemeinsam mit Finnland, das sich 2009 ebenfalls für die Endrunde qualifiziert hatte, drei Punkte zurück. Die Finninnen sind ebenfalls noch ungeschlagen und haben ein Spiel weniger als die Slowakei bestritten.

Tabellen