Männliche Stars über Frauenfußball

Am Sonntag beginnt die UEFA WOMEN'S EURO 2009™. Vor der EM haben uns einige Fußballstars wie Ryan Giggs oder Jari Litmanen ihre Gedanken zum Frauenfußball mitgeteilt.

Deutschland will in Finnland den EM-Titel verteidigen
Deutschland will in Finnland den EM-Titel verteidigen ©Getty Images

Am Sonntag beginnt die UEFA WOMEN'S EURO 2009™, wobei Gastgeber Finnland, Titelverteidiger Deutschland, Dänemark, England, Frankreich, Island, Italien, die Niederlande, Norwegen, Russland, Schweden und die Ukraine um den Titel spielen. Vor der EM haben uns einige Fußballstars ihre Gedanken zum Frauenfußball mitgeteilt.

Ryan Giggs (Manchester United FC)
Frauenfußball wird immer besser. In vielen Teilen der Welt ist er schon sehr wichtig und ich denke, dass er auch in Großbritannien noch weiter wächst. Wir holen mit Nationen wie den USA, China und Deutschland auf, wo er bereits sehr wichtig ist. Ich denke, England und Britannien kommen dem Rest der Welt näher.

Jari Litmanen (Finnlands Rekordnationalspieler)
Ich habe mehr oder weniger den finnischen Frauenfußball hier in Finnland mitgegründet. Ich wurde im Februar 1971 geboren, und in dem Jahr wurde die erste Liga in Finnland gegründet, und ich war drei Jahre lang das Maskottchen der Mannschaft meiner Mutter. Ich kann nicht sagen, dass ich mich viel an diese Zeit erinnere, aber ich weiß noch einige Dinge, weil ich Fotos gesehen und Geschichten gehört habe. An was ich mich mehr oder weniger in den 80er Jahren erinnere, war der Fußball, den ich live gesehen habe, ehe ich Finnland verlassen und ins Ausland gewechselt bin. Heutzutage ist alles professioneller als damals. Die Spielerinnen sind besser, und es ist in vielen Dingen dem Männerspiel ähnlicher. Der Frauenfußball in den 70er und 80er Jahren war eher ein Hobby; Mädchen und Frauen haben nicht viel gespielt oder trainiert, aber jetzt kann man sehen, dass sie viel gearbeitet haben.

Roy Hodgson (Trainer von Fulham FC)
Ich denke, es ist positiv. Ich denke, dass es eine weitere fantastische Entwicklung in der Welt des Fußballs ist. Als ich in den 80ern bei Malmö war, hat es gerade angefangen, in Schweden wichtig zu werden und die besten Mannschaften waren Schweden, Norwegen und Dänemark. Mittlerweile ist es globaler. In 20 Jahren haben wir eine enorme Entwicklung im Frauenfußball erlebt. Ich denke, dass es toll ist, dass Frauen spielen. Ich finde es toll, dass wir diese Wettbewerbe haben und die Medien auch dabei sind.

Brede Hangeland (Spieler von Fulham und Norwegen)
In den letzten Jahren ist der Frauenfußball enorm gewachsen, genauso wie das Interesse daran. In meiner Heimat Norwegen gibt es gute Frauenmannschaften und immer mehr Interesse. Die Qualität der Spielerinnen und der Mannschaften hat sich auch verbessert, also ist es gut. Fußball ist für alle.