Ukraine: Kutsev zuversichtlich

Die Qualifikation für die UEFA WOMEN'S EURO 2009™ war der bisher größte Erfolg in der Geschichte der Ukraine. Trainer Anatoliy Kutsev sprach mit uefa.com vor dem Auftakt am Sonntag.

Nationaltrainer Anatoliy Kutsev rechnet sich mit der Ukraine in Finnland einiges aus
Nationaltrainer Anatoliy Kutsev rechnet sich mit der Ukraine in Finnland einiges aus ©Pavel Kubanov

Für die Ukraine und Trainer Anatoliy Kutsev war die Qualifikation zur Endrunde der UEFA WOMEN'S EURO 2009™ der bisher größte Erfolg. Vor der EM sprach Kutsev mit uefa.com über die Fortschritte im ukrainischen Frauenfußball, die Atmosphäre in der Mannschaft und die Aussichten in Finnland.

uefa.com: Welches Ziel haben Sie mit Ihrer Mannschaft in Finnland?

Anatoliy Kutsev: Das Minimalziel ist die Qualifikation für das Viertelfinale. Wir haben vor jedem Gegner Respekt, können es aber dennoch schaffen. Vieles wird vom ersten Spiel am Sonntag abhängen, wo wir gegen einen anderen Debütanten spielen, die Niederlande. Dann geht es gegen Dänemark, die Favoriten in Gruppe A. Wir haben in der Qualifikation gegen sie gespielt und je einmal gewonnen sowie verloren, wobei beide Begegnungen 1:0 endeten. Ich denke, gegen Gastgeber Finnland können wir gewinnen. Wir müssen jedoch abwarten, was passiert. Die Zeit wird es zeigen.

uefa.com: Was war für den Erfolg in der Qualifikation der Schlüssel für die Ukraine?

Kutsev: Zunächst haben wir es geschafft, eine Atmosphäre des Vertrauens und gegenseitigen Respekts zu erschaffen. Spieler und Trainer haben angefangen, gleich zu denken, was geholfen hat, die Psychologie der Mannschaft zu ändern und neue Ziele für die Truppe zu setzen. Der Weg zur EURO 2009™ hat für uns vor eineinhalb Jahren begonnen, zunächst mit unserem ersten Trainingslager. Als erstes haben wir versucht, die Mädels davon zu überzeugen, dass sie bereit dazu sind, auf diesem Niveau zu spielen und dass sie jedes Spiel gewinnen können. Meiner Meinung nach ist das die Aufgabe eines Trainers. Er muss die Richtung vorgeben, in welche die Arbeit führen soll, um den Spielern zu helfen, ihr Potenzial zu erfüllen.

uefa.com: Welche taktische Formation bevorzugen Sie?

Anatoliy Kutsev: Als ehemaliger Verteidiger mag ich es, wenn die Mannschaft als Einheit verteidigt und sich dann schnell nach vorne bewegt. In zehn Qualifikationsspielen haben wir lediglich drei Tore kassiert, keines davon durch eine Standardsituation. Taktisch ist das natürlich immer relativ, aber grundsätzlich spielen wir im 4-5-1 mit zwei defensiven Mittelfeldspielerinnen. Unsere Stärke im Sturm ist, dass wir über die Flügel angreifen und dort hohe individuelle Klasse haben. Unsere AngreiferinDaryna Apanaschenko hat in der Qualifikation einige wichtige Tore geschossen; sie ist eine erstklassige Spielerin.

uefa.com: Inwiefern hat Ihr Erfolg dem ukrainischen Frauenfußball geholfen?

Anatoliy Kutsev: Das Interesse steigt Stück für Stück. Vor vier Jahren haben wir vier oder fünf Mannschaften in der nationalen Liga gehabt, nun hat sich die Anzahl verdoppelt und im Fernsehen werden immer mehr interessante Spiele gezeigt.

uefa.com: Auch wenn die besten Spielerinnen von Klubs aus der russischen Liga kommen...

Anatoliy Kutsev: Die finanziellen Möglichkeiten der beiden Länder sind sehr unterschiedlich. Daraus resultiert, dass unsere Frauen nach Russland gehen, wo es bessere Mannschaften gibt und der Standard höher ist. Allerdings profitiert davon unsere Nationalmannschaft. Unsere Spielerinnen verdienen nicht nur gutes Geld, sondern verbessern sich auch, was sich durchaus deutlich bemerkbar macht. So haben wir zum Beispiel Ende Mai gegen Russland mit 2:0 in einem Freundschaftsspiel gewonnen. Deshalb werden wir voller Selbstvertrauen nach Finnland fliegen.