Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Qualifikation geht in spannende Phase

Neben Gastgeber Finnland und Titelverteidiger Deutschland hat sich Schweden bereits für die UEFA Frauen-EM 2009 qualifiziert, die Entscheidung über vier weitere direkte Startplätze fällt nächste Woche.

Die schwedische Mannschaft feiert ihren Sieg gegen Italien im Mai
Die schwedische Mannschaft feiert ihren Sieg gegen Italien im Mai ©Getty Images

Neben Gastgeber Finnland und Titelverteidiger Deutschland hat sich Schweden bereits für die UEFA Frauen-EM 2009 qualifiziert, die Entscheidung über vier weitere direkte Startplätze fällt nächste Woche.

Entscheidende Spiele
m Juni hat Schweden durch einen 5:0-Erfolg gegen die Republik Irland das EM-Ticket gelöst und ist damit bei der Endrunde vom 23. August bis zum 10. September nächsten Jahres dabei. Da nur die Gruppensieger sicher bei der EM dabei sind, kommt es nächste Woche zu entscheidenden Duellen, da die vier anderen Tabellenführer zu den jeweils Zweitplatzierten reisen müssen. Wer die Gruppe auf dem zweiten Platz abschließt, muss im Oktober zusammen mit vier drittplatzierten Teams in eine Relegation. uefa.com fasst das aktuelle Geschehen zusammen.

Gruppe 1

• Alle drei Mannschaften können diese Gruppe gewinnen, doch ein Relegationsplatz ist allen bereits sicher. England, noch ungeschlagen, hat noch zwei ausstehende Spiele und ist punktgleich mit Spanien, zwei Zähler dahinter ist die Tschechische Republik. Beide haben noch ein ausstehendes Spiel - zu Hause gegen England.

• England reicht am 28. September gegen die Tschechische Republik und fünf Tage später in Spanien jeweils ein Unentschieden, um die Gruppe für sich zu entscheiden.

Gruppe 2

• Schweden hat mit sechs Siegen und 28 Toren die Gruppe gewonnen. Dahinter liegt Italien, das noch ein Spiel zu bestreiten hat.

• Italien wird die Gruppe auf Platz zwei beenden, da sie gegen Irland den besseren direkten Vergleich haben und vom Drittplatzierten nicht mehr überholt werden können.

Gruppe 3

• Island steht dank Siegen gegen Slowenien und Griechenland an der Spitze der Gruppe, punktgleich mit Frankreich, das gegen den Tabellenführer in Reykjavik verlor. Deshalb fällt die Entscheidung am 27. September im Rückspiel. Frankreich muss gewinnen, um an Island vorbeizuziehen.

• Slowenien ist Dritter und kann nur noch von Griechenland überholt werden, das allerdings die restlichen Spiele gewinnen muss und gegen Slowenien mindestens einen 3:1-Erfolg braucht.

Gruppe 4

• Deutschland hat sich bereits im Mai für die EM qualifiziert und kann sich in Ruhe auf den Gewinn des fünften Titels vorbereiten. Die DFB-Frauen haben alle sieben Spiele gewonnen und haben es nun auf Gold bei den Olympischen Spielen abgesehen.

• Allerdings ist dies die einzige Gruppe, in der drei Mannschaften noch um den zweiten Platz kämpfen. Belgien (zehn Punkte) hat noch ein Spiel zu bestreiten und liegt gleichauf mit der Schweiz. Zwei Zähler dahinter folgt die Niederlande.

• Die Niederlande spielt am 30. August zu Hause gegen die Schweiz und trifft am 27. September auf Belgien. Holen sie in diesen Spielen vier Punkte, ist ihnen der zweite Platz eigentlich kaum noch zu nehmen, es sei denn, Deutschland kassiert am 2. Oktober eine überraschende Niederlage gegen die Schweiz.

Gruppe 5

• Durch den 1:0 Sieg über Dänemark, das bis zu jenem Spiel am 22. Juni ebenfalls eine makellose Bilanz hatte, hat sich die Ukraine an die Tabellenspitze gesetzt.

• Die Ukraine braucht damit am 1. Oktober in Dänemark nur noch ein Unentschieden, um sich erstmals zu qualifizieren. Wenn der Spitzenreiter am 27. September mit weniger als fünf Toren Vorsprung gegen Portugal gewinnt, dann dürften sie sich gegen Dänemark sogar eine Niederlage mit einem Tor Unterschied (ausgenommen 0:1) leisten. Schlagen sie Portugal mit mehr als fünf Treffern, wäre sogar eine 0:1-Pleite erlaubt.

• Im Rennen um den dritten Platz liegt Schottland einen Punkt vor der Slowakei. Die beiden Mannschaften treffen am 28. September aufeinander, allerdings hat Schottland durch das gewonnene Hinspiel eine gute Ausgangsposition hinsichtlich des Relegationsplatzes.

Gruppe 6

• Als einziger der drei europäischen Olympiateilnehmer hat Norwegen die Qualifikation für die EM noch nicht sicher. Mit sieben Siegen und 26 Toren scheint dies aber nur noch Formsache, denn sie liegen neun Punkte vor Russland, das noch drei Spiele zu absolvieren hat.

• Am 2. Oktober kommt es zum direkten Duell, allerdings muss Russland am 27. August zuerst gegen Österreich gewinnen, um noch eine Chance auf den Gruppensieg zu haben. Selbst dann brauchen sie einen Sieg mit vier Toren Unterschied gegen die Norwegerinnen, die das erste Spiel gegen Russland mit 3:0 für sich entschieden haben.

• Österreich liegt drei Zähler hinter Russland, aber um den zweiten Platz zu erreichen, müssen sie gegen den Zweiten höher als 5:1 gewinnen und hoffen, dass Russland gegen Polen und Norwegen verliert.

• Österreich hat zwei Punkte Vorsprung auf Polen, aber wenn eine von beiden Mannschaften noch die Relegation erreichen möchte, muss sie mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen Russland gewinnen.

MANNSCHAFTEN IN DER ENDRUNDE (7 Plätze + 5 aus der Relegation): Finnland (Gastgeber); Schweden (Gruppe 2); Deutschland (Gruppe 4).

MANNSCHAFTEN, DIE UM DEN GRUPPENSIEG KÄMPFEN UND DIE RELEGATIONSTEILNAHME SICHER HABEN: England, Spanien, Tschechische Republik (Gruppe 1); Island, Frankreich (Gruppe 3); Ukraine, Dänemark (Gruppe 5); Norwegen, Russland (Gruppe 6).

MANNSCHAFTEN IN DER RELEGATION: Italien (Gruppe 2).

MANNSCHAFTEN, DIE UM DIE RELEGATIONSTEILNAHME KÄMPFEN (Noch 4 Plätze übrig): Republik Irland (Gruppe 2); Slowenien, Griechenland (Gruppe 3); Belgien, Schweiz, Niederlande (Gruppe 4); Schottland, Slowakei (Gruppe 5); Österreich, Polen (Gruppe 6).

Oben