Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Qualifikation zur EM wieder im Blickpunkt

Nach der Weltmeisterschaft in China geht es nun für die Frauen mit der Qualifikation zur UEFA Europameisterschaft 2009 weiter.

Dieses Wochenende startet die Qualifikation zur UEFA-Europameisterschaft für Frauen 2009 in Finnland von neuem, nachdem sie zuvor wegen der FIFA-Weltmeisterschaft für Frauen unterbrochen worden war. Vier der fünf europäischen Nationen, die auch in China mit dabei waren, nehmen daran teil. uefa.com wirft einen genauen Blick auf die anstehenden Spiele, wobei sich einzig die sechs Gruppensieger für die Endrunde in Finnland automatisch qualifizieren. Die verbleibenden fünf Plätze werden nächsten Herbst im Play-off-Verfahren zwischen den sechs Gruppenzweiten und den vier Gruppendritten, die gegen den Rest der Top-Vier ihrer jeweiligen Gruppen die beste Bilanz aufweisen können, ausgespielt.

Gruppe 1
Drei Mannschaften, die bisher noch keine Punkte haben liegen lassen, sind am Samstagnachmittag im Einsatz. WM-Viertelfinalist England hat sein bisher einziges Spiel gegen Nordirland gewonnen und will auch gegen Belarus zu Hause dreifach punkten. Die Tschechische Republik führt mit zwei Siegen die Gruppe an und empfängt Spanien, das am ersten Spiel gegen Belarus gewonnen hat.

Gruppe 2
Schweden ist der einzige WM-Teilnehmer, der bis zum nächsten Jahr nicht ins Qualifikationsgeschehen eingreift. Doch mit drei Siegen und 16 Treffern ohne Gegentor sind die Schweden sowieso in einer guten Position. Die Republik Irland liegt drei Punkte dahinter und hofft, mit einem Erfolg zu Hause gegen Rumänien aufschließen zu können. Die Rumänen haben bei zwei Niederlagen einmal unentschieden gespielt. Italien verlor zwar gegen Schweden, bezwang allerdings Irland und muss nun bei Schlusslicht Ungarn am Samstag punkten, ehe es am Mittwoch zu Hause gegen Rumänien geht.

Gruppe 3
Island führt die Gruppe mit drei Zählern vor Frankreich an, hat allerdings ein Spiel mehr bestritten. Beide Länder haben je ein Spiel verloren, die Les Bleues können allerdings das Team überholen, gegen das sie im Juni verloren hatten, da sie am Samstag gegen Serbien und am Mittwoch gegen Slowenien spielen. Serbien, Slowenien und Griechenland haben alle drei Punkte aus drei Spielen.

Gruppe 4
Der alte und neue Weltmeister Deutschland kehrt in die Gruppe 4 zurück und zieht dort einsam seine Kreise. Nach drei Siegen in drei Spielen beträgt der Vorsprung auf den Zweiten bereits fünf Punkte. Nun soll die fünfte Europameisterschaft in Folge gewonnen werden, doch zuvor wollen die Weltmeisterinnen am Sonntag zu Hause gegen Belgien den vierten Sieg in der Gruppe einfahren. Gleichzeitig wird Wales, wie Belgien übrigens noch punktlos, die Schweiz empfangen, die mit vier Zählern aus drei Spielen punktgleich mit den Niederlanden ist. Am Mittwoch spielt Belgien gegen Wales und tags darauf Deutschland in den Niederlanden.

Gruppe 5
WM-Teilnehmer Dänemark ist die einzige Mannschaft, die noch nicht in die Qualifikation gestartet ist. Am Samstag wollen sie allerdings gegen Portugal in Fahrt kommen, ehe es am Mittwoch in Schottland weitergeht. Die Slowakei, die am Samstag Schottland empfängt, liegt auf Platz zwei, allerdings schon sechs Punkte hinter Tabellenführer Ukraine, das bisher alle drei Spiele gewonnen hat.

Gruppe 6
In Gruppe 6 findet am Samstag nur ein Spiel statt, doch das ist dafür umso spannender. Der Vizemeister von 2005, Norwegen, der dieses Jahr ins Halbfinale der Weltmeisterschaft kam, spielt gegen Russland. Beide Mannschaften sind noch ohne Punktverlust.

Oben