Hilfe für kleinere Verbände

Mit einer Serie von Mini-Turnieren will die UEFA die Entwicklung des Frauenfußballs in den 15 teilnehmenden Ländern weiter fördern.

Die 15 Mannschaften, die es nicht durch die Vorausscheidung zur UEFA-Europameisterschaft der Frauen 2009™ geschafft haben, werden ab nächsten Monat eine Serie kleinerer Freundschaftsturniere austragen. Dies ist Teil eines UEFA-Projekts, welches darauf abzielt, die sich in der Entwicklung befindenden Teams bis 2009 näher an das Spitzenniveau heranzuführen.

Erste Spiele
Die ersten Spiele finden zwischen dem 26. und 31. Oktober statt, wenn die E.J.R. Mazedonien Gastgeber für Armenien, Georgien und Kroatien ist. Bosnien-Herzegowina, Luxemburg und Malta werden vom 29. Oktober bis zum 2. November im Grbavic-Stadion in Sarajevo aufeinander treffen. Außerdem hat es Litauen als Gastgeber mit Estland, den Färöer Inseln und Lettland zu tun. In einem weiteren Mini-Turnier treffen Aserbeidschan, Bulgarien, Kasachstan und Gastgeber Türkei vom 4. bis 9. November aufeinander.

Sommer-Turniere
Weitere vier Mini-Turniere werden im Frühling oder Sommer nächsten Jahres veranstaltet. Litauen, Malta und Kroatien sind dann in Estland zu Gast. Luxemburg empfängt die Färöer Inseln, Lettland und die E.J.R. Mazedonien. Bulgarien ist der Gastgeber von Armenien, der Türkei und Bosnien-Herzegowina. Schließlich werden Kasachstan und Georgien noch in Aserbeidschan zu Gast sein. Zwei weitere Turniere finden im Herbst und im Frühjahr der Saison 2008/09 statt. Diese Partien sind als Entwicklungshilfe anzusehen und gehen nicht in die Koeffizientenwertung für die nächste Auslosung, die zur FIFA-Weltmeisterschaft der Frauen 2011, ein.

"Wertvolle Erfahrung"
Anne Vonnez-King, UEFA-Turnierleiterin des Frauenfußballs, sagte gegenüber uefa.com: "Die UEFA ist stolz darauf, dieses Unterstützungsprogramm vorzustellen, damit wir helfen können, die Entwicklung dieser 15 Verbände weiter voranzutreiben. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Profi-Fußball und der Entwicklungs-Abteilung erstellt und wir hoffen, dass diese Mannschaften für kommende Wettbewerbe wertvolle Erfahrungen sammeln können."

Oben