Chelsea, Atlético und Co wollen auswärts das Ding noch drehen

Chelseas vier ehemalige Arsenal-Spielerinnen suchen nach guten Vorzeichen für das Rückspiel in Wolfsburg, das, wie auch Frankfurt und Lyon, zu fünf Teams gehört, die zuhause einen Vorsprung verteidigen wollen.

Nagore Calderón brachte Lyon mit Atlético endlich wieder ein Gegentor bei, das Spiel ging allerdings verloren
Nagore Calderón brachte Lyon mit Atlético endlich wieder ein Gegentor bei, das Spiel ging allerdings verloren ©Alex Marín/Club Atlético de Madrid

Am Mittwoch und Donnerstag entscheidet sich, wer das Viertelfinale der UEFA Women's Champions League erreicht – fünf Mannschaften gehen mit Hinspielsiegen vor eigenem Publikum in die Rückspiele der Achtelfinals.

Titelverteidiger Frankfurt, die ehemaligen Sieger Lyon und Wolfsburg sowie Barcelona und Rosengård konnten in der Vorwoche allesamt auswärts gewinnen und sind nun natürlich in einer guten Ausgangslage, um auch im März noch dabei zu sein. Slavia Praha und Brescia hoffen darauf, erstmals ins Viertelfinale einzuziehen, während Anja Mittag beim Spiel von Paris Saint-Germain gegen KIF Örebro zur ersten Spielerin werden könnte, die 50 Tore in diesem Wettbewerb erzielt.

UEFA.com blickt auf die acht Paarungen voraus – das Viertelfinale wird dann am 27. November ausgelost.

Mittwochsspiele
Wolfsburg - Chelsea 2:1
Caroline Graham Hansen erzielte vergangenen Mittwoch nach ihrer Einwechslung im Hinspiel beide Tore für den zweifachen Sieger Wolfsburg gegen den englischen Double-Gewinner Chelsea – nun steht der Debütant vor einer schwierigen Aufgabe gegen eine deutsche Elf, die in 14 Europapokalspielen zuhause zwölf Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage holte. Chelseas Gilly Flaherty, Gemma Davison, Katie Chapman und Niahm Fahey können Kraft daraus schöpfen, dass sie zu jener Arsenal-Mannschaft gehörten, die vor drei Jahren im Achtelfinale mit 4:3 bei Turbine Potsdam gewann.

Paris Saint-Germain - KIF Örebro 1:1
Anja Mittag, die in Schweden mit Rosengård ihre Karriere wieder belebte, kehrte letzte Woche nach Skandinavien zurück und traf dort für Paris zum Ausgleich, wodurch sie mit 49 Toren nun die alleinige Rekordtorschützin in UEFA-Frauen-Vereinswettbewerben ist.

Fortuna Hjørring - Brescia 0:1
Brescia setzte sich mit zwei 1:0-Siegen gegen Liverpool durch und zog so erstmals ins Achtelfinale ein, nun wiederholte man dieses Resultat im Hinspiel gegen den Finalisten von 2003. Die Vorzeichen sehen nicht gut aus für die Fortuna aus Dänemark, die in den letzten sechs Spielzeiten in dieser Runde jeweils die Segel streichen musste.

Barcelona - Twente 1:0
Über 15 000 Zuschauer, was ein niederländischer Rekord für ein Frauenspiel war, sahen das Hinspiel beim FC Twente in Enschede, wo auch das Endspiel der UEFA Women's EURO 2017 stattfinden wird. Trotz der knappen Niederlage zeigte Twente, das einzig überbleibende Team aus der Qualifikation, schon im Sechzehntelfinale, dass sie es auch auswärts können: Nach dem 1:1 zuhause gegen den deutschen Meister Bayern München kam man durch ein 2:2 in Deutschland aufgrund der Auswärtstorregel weiter.

Lyon - Atlético Madrid 3:1
Der zweifache Sieger Lyon hat alle Karten in der Hand, aber zumindest darf Atlético Madrid ein bisschen Hoffnung aus der Tatsache ziehen, dass man im zwölften Saisonspiel der Franzosen für das erste Gegentor Lyons verantwortlich war. Lyon hatte vor 1 314 Minuten zum letzten Mal ein Gegentor kassiert, als Sofia Jakobsson im Endspiel des französischen Pokals zur Führung von Montpellier traf, das letztendlich aber 1:2 verlor. OL hat zuletzt im März 2010 mit zwei Toren Unterschied verloren und verlor zuhause zuletzt mit zwei Toren Unterschied im Ligaspiel gegen Montpellier (0:4) im Oktober 2004.

FFC Frankfurt - LSK Kvinner 2:0
Trotz Problemen in Liga und dem Pokal-Aus konnte der Titelverteidiger aus Hessen letzte Woche in Lilleström mit 2:0 gegen den norwegischen Meister gewinnen. Egal wie das Spiel am Mittwoch endet – LSK wird als frischgebackener Meister nächste Saison in diesen Wettbewerb zurückkehren.

Donnerstagsspiele
Rosengård - Veron
a 3:1

Mittag hat den schwedischen Meister im Sommer zwar nach Paris verlassen, doch Rosengård hat ja immer noch Marta, die letzte Woche in Italien mit dem 1:0 ihren 43. Treffer erzielte und damit die dritterfolgreichste Torschützin aller Zeiten in diesem Wettbewerb ist.

Slavia </strong><strong>gewann letzte Woche gegen </strong><strong>Zvezda
Slavia </strong><strong>gewann letzte Woche gegen </strong><strong>Zvezda©Pavel Jiřík

Der Weg ins Endspiel
Auslosung Viertelfinale und Halbfinale: 27. November
Viertelfinale: 23./24. & 30./31. März
Halbfinale: 23./24. & 30. April/1. Mai
Finale (Reggio Emilia): 26. Mai

Oben