Islacker, Šašić und Boquete über den Frankfurt-Sieg

UEFA.com sprach nach dem dramatischen Finalsieg mit den Torschützinnen des 1. FFC Frankfurt, Célia Šašić und Mandy Islacker und mit Verónica Boquete, der der Sieg die Welt bedeutet.

1. FFC Frankfurts Stürmerin Mandy Islacker erzielte in der Nachspielzeit den Treffer zum 2:1-Erfolg gegen Paris Saint-Germain und freute sich über ihren ersten Karrieretitel.

UEFA.com spricht nach dem 2:1-Sieg gegen Paris Saint-Germain mit den Frankfurt Torschützinnen Célia Šašić und Mandy Islacker.
Einwechselspielerin Mandy Islacker traf in der Nachspielzeit und "kann es immer noch nicht glauben".
Šašić sagte nach ihrem 14. Treffer in dieser Saison, dass Frankfurt dominiert hat.
Verónica Boquete ist zwölf Monate nach dem verlorenen Finale mit Tyresö FF begeistert.

Mandy Islacker, Torschützin Frankfurt
Das bedeutet mir natürlich ganz viel, denn ich habe in meiner Karriere noch keinen Titel geholt. Umso schöner, dass es heute geklappt hat. Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, das wird erst später oder in den nächsten Tagen kommen.

Am Anfang [nach der Einwechslung] war es schwer, in die Partie zu finden, aber bei dem Tor habe ich einfach draufgehalten und gar nicht hingeschaut. Ich freue mich umso mehr, dass es geklappt hat.

In den ersten 20 Minuten waren wir überlegen und Paris kam kaum vor unser Tor. Es war ärgerlich, dass sie kurz vor der Halbzeit das 1:1 gemacht haben. Umso schöner, den Pott zu holen. Es war ein großer Traum, den Titel zu holen und es freut mich, dass es geklappt hat.

Célia Šašić, Torschützin Frankfurt
Das sind die Fußballspiele, die man liebt, wenn man am Ende gewinnt. Wir haben es geschafft, das ist großartig, Wir hatten auch schon Spiele, wo wir in der letzten Minute die Verlierer waren, das hat uns vielleicht ein Stück weit geprägt, aber heute sind wir die verdienten Gewinner.

Wir haben von Anfang an das Spiel dominiert und dann dummerweise dieses Gegentor bekommen, was völlig unnötig war, da wir nichts zugelassen haben. Wir haben uns in der Pause vorgenommen, einfach so weiter zu spielen und nichts anbrennen lassen und wenn nötig, 120 Minuten Zeit zu haben. Wir haben immer an uns geglaubt, und in der letzten Minute ein Tor zu machen, ist Wahnsinn.

Boquete mit dem Pokal
Boquete mit dem Pokal©Sportsfile

Verónica Boquete, Stürmerin Frankfurt
Das bedeutet die Welt für mich. Für diesen Titel habe ich lange gekämpft. Nach der Niederlage mit Tyresö letztes Jahr war es speziell. Ich habe die richtige Entscheidung getroffen, nach Frankfurt zu kommen. Und es heißt auch, dass man immer zurückkommen und hohe Ziele haben muss.

Das Team hat sich stark gefühlt und wir haben während des Spiels gemerkt, dass Paris nicht besser ist als wir. Und wir haben gemerkt, dass sie verletzlich sind. Wir haben einfach auf unseren Moment gewartet, danke Gott oder wem auch immer, dass er in den letzten Minuten gekommen ist.

Es ist natürlich speziell, in der Nachspielzeit zu treffen, denn die Anspannung ist so groß. Jeder wartet ein bisschen auf die Verlängerung, aber das Team hat daran geglaubt, es in 90 Minuten schaffen zu können. Es ist auch für mich speziell, denn in den großen Spielen, in denen ich dabei bin, passiert immer etwas in der letzten Minute - deswegen habe ich auch bis zum Ende immer daran geglaubt.

Oben