Wolfsburgs Weg zum Titel

Der VfL Wolfsburg hat zum zweiten Mal in Folge den Titel in der UEFA Women's Champions League geholt, Trainer Ralf Kellermann sprach mit UEFA.com über den Verlauf der K.-o.-Runde.

Wolfsburg hat noch nie ein Europapokalspiel verloren
Wolfsburg hat noch nie ein Europapokalspiel verloren ©UEFA.com

Runde der letzten 32: Pärnu JK 14:0 (A), 13:0 (H), Gesamt: 27:0
Man kann unterschreiben, dass wir jetzt von Anfang an ernst genommen wurden. Wir hatten auf dem Weg ins Finale echte Brocken. Die erste Runde war 27:0, das war natürlich noch nicht das normale Level in der Champions League.

Achtelfinale: FCR Malmö 2:1 (A), 3:1 (H), Gesamt: 5:2
Gegen Malmö war es bereits ein vorweggenommenes Halbfinale. Wir haben in Malmö 2:1 gewonnen, hätten dieses Spiel aber auch mit zwei Toren Unterschied verlieren können. Es war ein absolutes Topspiel von Malmö, für uns waren diese beiden Spiele, vor allem das souverän mit einer Topleistung 3:1 gewonnene Rückspiel, extrem wichtig, um zu zeigen, dass wir auch unsere Qualitäten abrufen können, wenn es gegen eine Topmannschaft geht.

Viertelfinale: FC Barcelona 3:0 (H), 2:0 (A), Gesamt: 5:0
Im Hinspiel haben wir sie früh gestört und deshalb konnten sie nicht ihr Tiki-Taka-Spiel aufziehen.

Halbfinale: 1. FFC Turbine Potsdam 0:0 (A), 4:2 (H), Gesamt: 4:2
Wenn ich an die Emotionalität und das Tempo der beiden Halbfinalspiele denke, dann ist es das, womit man Werbung für den Frauenfußball machen kann. Der Verein hat uns für das Rückspiel die Arena [Heimstätte der Männer des VfL Wolfsburg] zur Verfügung gestellt und wir haben es geschafft, über 10 000 Zuschauer in das Stadion zu locken. Die Art und Weise, wie beide Mannschaften Fußball gespielt haben, war Werbung für den Frauenfußball, hatte Champions-League-Niveau und war eines Halbfinales würdig.

Finale: Tyresö FF 4:3 (Lissabon)
Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das gezeigt, was wir können, aber es gehören immer zwei Mannschaften dazu. Tyresö hatte Topqualität auf dem Platz mit individueller Qualität. Wenn ich sehe, wie Marta das Tor erzielt, das ist schon Extraklasse. Wir hatten beim 0:1 einen Ballverlust in der gefährlichen Zone, was nicht passieren darf, eine Minute später waren wir Überzahl drei gegen eins, solche Tore darf man natürlich nicht kassieren. Aber entscheidend ist, dass wir in der ersten Halbzeit nicht das abgerufen haben, was wir uns vorgenommen haben. Aber letztlich zählt das Endergebnis und damit können wir sehr gut leben.

Allgemein
Im letzten Jahr war für den Verein vieles Neuland, für einige Spielerinnnen nicht, weil sie auch schon mit anderen Vereinen in diesem Wettbewerb sehr erfolgreich waren. Aber es hat noch einmal eine Fokussierung stattgefunden. Dieses Erlebnis an der Stamford Bridge gegen den haushohen Favoriten Lyon als Team zu gewinnen und den Pokal in die Luft zu strecken, das bewirkt, dass alle Spielerinnen das noch einmal erleben wollten. ... Man weiß, wie viel Arbeit da drin steckt das ganze Jahr über und in der Vorbereitung auf dieses Spiel, dann ist man einfach nur glücklich, dass man am Ende den Titel verteidigt hat.

Das Gespräch mit Ralf Kellermann führte Markus Juchem

Oben