Schelin freut sich auf eine spannende Saison

Lotta Schelin zeigte sich gegenüber UEFA.com bereit für die Aufgaben in dieser Saison, in der Olympique Lyonnais ein frühes Duell mit dem 1. FFC Turbine Potsdam droht.

Lotta Schelin zeigte sich gegenüber UEFA.com bereit für die Aufgaben in dieser Saison, in der Olympique Lyonnais ein frühes Duell mit dem 1. FFC Turbine Potsdam droht.

Die UEFA Women's Champions League findet nun seit vier Jahren statt und in jeder einzelnen Saison stand Olympique Lyonnais im Endspiel.

Im ersten Jahr der Austragung unterlagen die Französinnen im Finale dem 1. FFC Turbine Potsdam in Getafe, doch zwölf Monate später konnte man sich im Craven Cottage von Fulham FC mit einem 2:0 revanchieren. 2012 konnte sich Lyon dann mit 2:0 gegen den 1. FFC Frankfurt in München durchsetzen, verlor allerdings in diesem Jahr das Endspiel an der Stamford Bridge gegen den VfL Wolfsburg mit 0:1.

In all diesen Jahren führte die Schwedin Lotta Schelin, Gewinnerin des Goldenen Schuhs bei der UEFA Women's EURO 2013, die Französinnen zu diesen großen Erfolgen. Nun geht es - natürlich wieder mit Schelin - für Lyon in der Runde der letzten 32 gegen den FC Twente. Das Hinspiel findet am Mittwoch statt, sieben Tage später steigt das Rückspiel im Stade de Gerland. Sollte sich Lyon gegen die Niederländerinnen durchsetzen, winkt ein Achtelfinal-Duell mit Potsdam. Schelin sprach mit UEFA.com über die kommende Spielzeit.

UEFA.com: Wenn Sie Twente besiegen, winkt ein Duell mit Potsdam. Was sagen Sie zu dieser Auslosung?

Lotta Schelin: Ich denke, dass dieses Jahr viele gute Teams schon früh im Wettbewerb aufeinandertreffen werden. Schon im Achtelfinale könnten wir auf Potsdam treffen und Wolfsburg eventuell auf Malmö. Außerdem könnten sich Tyresö und Paris Saint-Germain früh gegenüberstehen. Das wird eine sehr interessante Saison.

Die Gegner kommen wie sie kommen und wer am Ende den Wettbewerb gewinnen will, der muss jeden Gegner schlagen, ganz egal wann. Für uns ist diese Auslosung eine große Motivation, vom ersten Spiel an alles zu geben, um erneut den Sprung in das Endspiel zu schaffen. Es wird sehr schwer, aber das ist nichts neues in diesem Wettbewerb.

UEFA.com: In den letzten Jahren waren teilweise über 20 000 Zuschauer im Stade de Gerland - wie ist es, in einer solchen Atmosphäre zu spielen?

Schelin: In diesem Wettbewerb erlebt man die größten Spiele. Im Halbfinale haben wir bereits zweimal zu Hause vor mehr als 20 000 Zuschauern spielen dürfen. Das ist etwas Großartiges, von so vielen Fans in einem solch wichtigen Spiel unterstützt zu werden. Wir stehen bei solchen Spielen auch nicht besonders unter Druck, wir wandeln die Anspannung in positive Energie um und nutzen sie für uns.

Ich hoffe, dass es auch weiter so gut läuft und uns die Menschen in Lyon weiter unterstützen. Sobald wir die erste Runde überstanden haben, werden sie wieder zahlreich hinter uns stehen. Das ist einfach großartig, für den Frauenfußball in Frankreich und in ganz Europa.

UEFA.com: In Frankreich haben Teams wie Paris Saint-Germain FC und FCF Juvisy Essonne viel Geld investiert. Was denken Sie darüber?

Schelin: Große Konkurrenz ist immer ein großer Vorteil. Die großen Spiele machen doch den Reiz aus und wenn man schon in der heimischen Liga auf richtig starke Gegner trifft, dann ist man auch bereit für die ganz großen Aufgaben in Europa. Natürlich wird es dann auch immer schwerer, die Liga zu dominieren, aber das ist doch nur normal.

Wir nehmen jede Herausforderung an und im Endeffekt ist es doch nicht immer nur wichtig, was ein Team macht. Wichtig ist der Fortschritt im gesamten Frauenfußball. Es ist schön, dass andere Teams Geld in die Hand nehmen, denn nur so kann die Entwicklung auch weitergehen.

Oben