Müller und Goeßling können es nicht fassen

Die Torschützin des siegreichen Treffers, Martina Müller, und Lena Goeßling, die zur Spielerin des Spiels gekürt wurde, waren nach dem Finalsieg gegen Olympique Lyonnais und dem Tripel fast sprachlos.

UEFA.com hat mit Martina Müller gesprochen, nachdem ihr Treffer dem VfL Wolfsburg im Endspiel der UEFA Women’s Champions League in London einen 1:0-Sieg gegen Titelverteidiger Olympique Lyonnais beschert hat. Lena Goessling hat sich ebenfalls geäußert.

Martina Müller kam 2005 zum Zweitligisten VfL Wolfsburg, nach dem verwandelten Handelfmeter zum Champions-League-Sieg sagte sie UEFA.com: "Das fühlt sich wie ein Traum an."

Lyon konnte aus seiner optischen Überlegenheit kein Kapital schlagen, und 17 Minuten vor dem Ende sorgte Müller dafür, dass der europäische Debütant nach dem Gewinn der Meisterschaft und des DFB-Pokals das Tripel schaffte. Müller lobte die Leistung der Trainer in der Vorbereitung auf das Spiel, während die zur Spielerin des Spiels gekürte Lena Goeßling überwältigt war und über den wachsenden Glauben im Lauf des Spiels sprach.

Martina Müller, Torschützin
Im Moment ist es wie ein Traum, es ging Schlag auf Schlag, wir hatten keine Zeit, über die ganzen Titel nachzudenken. Heute können wir erst mal feiern und alles genießen. Es ist der Titel, mit dem man am wenigsten rechnen konnte. Wir wussten, dass wir einen schweren Gegner hatten, das hat man auch im Spiel gesehen. Dass das Spiel durch einen Elfmeter entschieden wurde, ist völlig egal, wir sind Champions-League-Sieger.

Wir wussten, dass wir Lyon nie ganz ausschalten können, darauf haben uns die Trainer eingestellt, das hat ganz gut gekappt. Das eine oder andere Mal hätten wir vielleicht mehr Druck ausüben können. Jetzt wird gefeiert, die Familien kommen und wir freuen uns riesig.

Lena Goeßling, Spielerin des Spiels
Für diesen Erfolg gibt es keine Worte. Das ist unbegreiflich und ich kann es noch gar nicht fassen, dass wir alle drei Titel geholt haben, mir fehlen die Worte.

Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir hatten uns darauf eingestellt, dass Lyon eine spielstarke Mannschaft ist, aber wir haben das taktisch gut umgesetzt, bis auf eine Viertelstunde, wo sie am Drücker waren. Aber irgendwie hat es gereicht.

Das ist schon eine Ehre, dass ich es ausgerechnet im Champions-League-Finale geschafft habe, zur Spielerin des Spiels ausgezeichnet zu werden. Aber ich denke, ohne die Mannschaft hätte ich das auch nicht geschafft. Es braucht eine intakte Mannschaft, man hätte heute viele Spielerinnen ehren können.

Mit den ersten Chancen haben wir heute recht früh Selbstvertrauen getankt und wir haben immer an uns geglaubt. Als es mit 0:0 in die Halbzeit ging, dachten wir, wir können es packen und am Ende waren wir ein Tor besser. Nach der Führung dachten wir, wir müssen Lyon unbedingt vom Tor fernhalten, denn wir wissen um ihre Klasse. Wir hatten eine Menge Entlastung von Lina Magull, die die Zeit heruntergespielt hat, das war unser Konzept.

Oben