Zorkiy gegen Lyon

Neuling FK Zorkiy Krasnogorsk trifft auf Titelverteidiger Olympique Lyonnais und auch Juvisy und Arsenal zählten zu den Siegern in sechs Spielen am Donnerstag.

Juvisy feiert den Sieg gegen Zürich
Juvisy feiert den Sieg gegen Zürich ©Philippe Le Brech

Der FK Zorkiy Krasnogorsk, ein Debütant in der UEFA Women's Champions League, trifft in der nächsten Runde auf Titelverteidiger Olympique Lyonnais, während Arsenal LFC sich gegen den FC Barcelona durchsetzte und im Spitzenspiel der des Achtelfinals auf den 1. FFC Turbine Potsdam trifft. Am Donnerstag konnten sich sechs Teams für die nächste Runde qualifizieren, nachdem einen Tag zuvor bereits neun das Achtelfinal-Ticket lösten. Das Sechzehntelfinale endet nächsten Donnerstag mit der Paarung zwischen AC Sparta Praha und WFC SFK 2000 Sarajevo, wobei Sparta das Hinspiel mit 3:0 für sich entschied.

FK Zorkiy Krasnogorsk - Stjarnan 3:1 (Gesamt: 3:1)
Zorkiy setzte sich gegen Mitdebütant Stjarnan durch. Die ukrainische Nationalstürmerin Vira Dyatel traf zweifach, bevor Maria Ruiz mit dem 3:0 die Vorentscheidung gelang. Elf Minuten vor Schluss verkürzte die eingewechselte Elva Fridjónsdóttir.

Arsenal LFC - FC Barcelona 4:0 (Gesamt: 7:0)
Arsenal, das am Sonntag Englischer Meister wurde, trifft nun im Duell der Ex-Sieger auf Potsdam. Wie schon im Hinspiel begann Neuling Barcelona stark, so dass es zur Pause noch keine Tore gab. Die eingewechselte Jennifer Beattie brachte die Gunners dann per Kopf in Front, bevor Kim Little erhöhte. Yankey, die schon die zwei Tore vorher vorbereitet hatte, war auch am 3:0 durch Beattie per Hereingabe beteiligt und legte in der Nachspielzeit noch den Ball für Ellen White auf, die dann im Strafraum gefoult wurde. Beattie komplettierte ihren Hattrick vom Elfmeterpunkt aus.

FCF Juvisy Essonne - FC Zürich Frauen 1:0 (Gesamt: 2:1)
Nachdem man im Hinspiel in der Schweiz kurz vor Schluss den Ausgleich durch Inka Grings hatte hinnehmen müssen, war Juvisy froh, dass ihnen dieses Schicksal am Donnerstag erspart blieb. Juvisy war überlegen und erhielt nach 69 Minuten einen Elfmeter, den Gaëtane Thiney zum entscheidenden Treffer nutzte. In der nächsten Runde geht es nun gegen Stabæk FK aus Norwegen.

VfL Wolfsburg - RTP Unia Racibórz 6:1 (Gesamt: 11:2)
Wolfsburg war eigentlich nach dem Hinspiel schon durch, obwohl man erstmals an der Königsklasse teilnimmt, ging aber nach einer frustrierenden Eröffnungsphase sogar in Rückstand. Conny Pohlers (2), Nadine Kessler (2) sowie Verena Faißt und Viola Odebrecht sorgten dann doch noch für ein kleines Schützenfest.

Røa Fotball Elite - BIIK Shymkent 4:0 (Gesamt: 8:0)
Wolfsburg wird es mit dem amtierenden norwegischen Meister zu tun bekommen, der sich wie schon im Hinspiel mit 4:0 gegen die Elf aus Kasachstan durchsetzte. Kine Kvålsvik erzielte in den letzten zehn Minuten zwei Tore; beide Male war Elise Thorsens, die zuvor getroffen hatte, die Vorbereiterin.

FC Rossiyanka - ADO Den Haag 1:2 (Gesamt: 5:3)
Rossiyanka konnte froh sein, dass Hinspiel so deutlich gewonnen zu haben, dass das schwache Rückspiel nicht ins Gewicht fiel. Zwar ging man durch Natalia Shlyapina in Front, doch in der Endphase sicherten Bouchra Moudou und Teresa Noyola ADO einen ehrenvolles Ausscheiden.

Oben