Duisburg gewinnt Thriller, Everton überzeugt

FCR 2001 Duisburg erkämpfte sich einen 4:2-Sieg im Hinspiel des Achtelfinals gegen Fortuna Hjørring. Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam traf sieben Mal, Everton siegte 3:1 bei Brøndby IF.

Linköpings FC besiegte Sparta Prag mit 2:0
Linköpings FC besiegte Sparta Prag mit 2:0 ©astromssportfoto.se/Erik Åström

Das Hinspiel im Achtelfinale der UEFA Women's Champions League zwischen FCR 2001 Duisburg und Fortuna Hjørring übertraf alle Erwartungen. Die Deutschen mussten hart für den Sieg arbeiten, im Gegensatz zu 1. FFC Turbine Potsdam. Everton war das einzige Team am Mittwoch, das auswärts gewinnen konnte. Die anderen drei Hinspiele finden am Donnerstag statt.

FCR 2001 Duisburg - Fortuna Hjørring 4:2
Der dänische Meister ging früh in Führung: Janni Jensen verwertete eine Ecke von Julie Rydahl Bukh. Doch das Spiel kippte am Ende der ersten Halbzeit. Turid Knaak glich nach einem Solo aus, und Luisa Wensing erhöhte noch auf 2:1 für Duisburg. Kristine Petersen brachte die Gäste nach 54 Minuten wieder zurück ins Spiel, doch Inka Grings brachte den Sieger von 2009 wieder in Front. Die eingewechselte Mandy Islacker setzte noch einen Treffer oben drauf und verbesserte die Ausgangsposition für das Rückspiel am nächsten Mittwoch.

Brøndby IF - Everton 1:4
Everton ist auf einem guten Weg, am nächsten Donnerstag erstmals ins Halbfinale einzuziehen. Camille Kur Larsen vollendete nach drei Minuten einen feinen Pass von Lene Jensen zur Führung für die Gastgeber, doch Fara Williams glich per Elfmeter aus. Signe Priess Andersen war im Strafraum mit der Hand am Ball. Nach 79 Minuten brachte Toni Duggan Everton in Front, Brooke Chaplen legte sogar noch zwei Treffer nach. Brøndby braucht im Rückspiel fast schon ein Wunder.

1. FFC Turbine Potsdam - SV Neulengbach 7:0
Potsdam hatte gegen die Österreicher keine Probleme. Nadine Kessler und Anja Mittag brachten Potsdam in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung. Jennifer Zietz, Viola Odebrecht und die eingewechselte Yuki Nagasato legten innerhalb von acht Minuten in der zweiten Halbzeit drei Tore nach. Mittag und Zietz erhöhten in der Folge, und Neulengbachs Alexandra Bíróová wurde kurz vor Schluss von Schiedsrichterin Claudine Brohetin, die ihr letztes Spiel leitete, vom Platz gestellt.

Røa IL - Zvezda-2005 1:1
Letzte Saison trennten sich beide Mannschaften 0:0 in Norwegen und 1:1 in Russland. Røa erreichte damals aufgrund der Auswärtstore die nächste Runde, doch diesmal schlug Zvezda in der Nachspielzeit zurück. Die Gäste dominierten die erste Halbzeit. Olesya Kurochkina schoss nach einem Abwehrfehler nur knapp am Pfosten vorbei. In der zweiten Halbzeit brachte Elise Hove Thorsnes ihre Mannschaft nach 87 Minuten in Führung. Doch Zvezda - das im Finale 2009 gegen Duisburg verloren hatte - glich mit einem sehenswerten Distanzschuss von Olena Khodyreva aus.

Linköpings FC - Sparta Praha 2:0
Ohne die erkrankte schwedische Nationalspielerin Josefine Öqvist benötigte der schwedische Meister Linköping 55 Minuten, um durch Charlotte Rohlin in Führung zu gehen. Neun Minuten vor dem Abpfiff traf die 18-jährige Jessika Samuelsson nach einer Flanke von Linda Sällström. Linköping hat nun eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel nächsten Mittwoch in Prag und hat gute Chancen, besser abzuschneiden als beim Debüt im letzten Jahr.

Reporter: Ernst Bouwes, Rasmus Munch, Marc Uhlmann, Sergey Vorobyov, Andreas Dahlmann

Oben