UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Women's Champions League Gruppenphase: Welches Spiel war das beste?

Wir haben die besten sechs Spiele der Gruppenphase ausgewählt. Ist euer Lieblingsspiel mit dabei?

Die Arsenal-Spielerinnen jubeln in Lyon
Die Arsenal-Spielerinnen jubeln in Lyon UEFA via Getty Images

In der Gruppenphase der UEFA Women's Champions League 2022/23 gab es einige Überraschungen.

Wir von UEFA.com haben sechs Spiele ausgewählt, die uns begeistert haben. Stimmt für euren Favoriten ab.

Lyon - Arsenal 1:5

19.10.2022, Gruppe C - 1. Spieltag

Der Auftakt in der Gruppe C sorgte direkt für eine Sensation, als Titelverteidiger Lyon mit der höchsten Vereinsniederlage auf europäischem Boden in die neue Spielzeit startete. Caitlin Foord und Friday Maanum brachten Arsenal nach 23 Minuten mit 2:0 in Führung, und obwohl Melvine Malard kurz darauf der Anschlusstreffer gelang, stand es zur Pause 3:1.

Foord und Mead trafen Mitte der zweiten Halbzeit erneut und sorgten dafür, dass der FC Lyon zum ersten Mal seit 2004 zu Hause fünf Gegentore kassierte. Die Französinnen revanchierten sich zwar mit einem 1:0-Sieg bei Arsenal für die Niederlage in der Hinrunde, doch die Gunners beendeten die Gruppe C dennoch als erster.

Sehenswerter Moment: Als Foord ein Zuspiel von Wendie Renard abfing und mit einem sehenswerten Distanzschuss zum 4:1 traf.

Highlights: Lyon - Arsenal 1:5

St. Pölten - Roma 3:4

26.10.2022, Gruppe B - 2. Spieltag

Die Roma, die zum ersten Mal die Gruppenphase der Women’s Champions League erreicht hatte, setzte sich am ersten Spieltag mit 1:0 gegen Slavia Praha durch. Am zweiten Spieltag schienen die Italienerinnen aber auf eine Niederlage in Österreich zuzusteuern, als Rita Schumacher St. Pölten kurz nach der Halbzeit mit 2:0 in Führung brachte, nachdem Jasmin Eder zuvor einen Elfmeter verwandeltet.

15 Minuten vor Schluss stand es immer noch 2:0, doch Elena Linari, Valentina Giacinti, Manuela Giugliano und Paloma Lázaro drehten das Spiel. Zwar gelang Mária Mikolajová noch der Anschlusstreffer, aber am Ende mussten sich die Österreicherinnen geschlagen geben.

Sehenswerter Moment: Beim Stand von 2:1 lenkt Torhüterin Carina Schlüter einen Elfmeter von Andressa Alves an den Pfosten - der Ball landet von dort aus direkt vor den Füßen von Giugliano.

Highlights: St. Pölten - Roma 3:4

Benfica - Bayern 2:3

27.10.2022, Gruppe D - 2. Spieltag

Am 2. Spieltag ging es für die Münchnerinnen darum, einen 0:2-Rückstand aufzuholen. Die Bayern hatten bereits beim 2:1-Sieg gegen Rosengård einen Rückstand drehen können, doch nach einer Stunde lagen sie bei Benfica nach Toren von Nycole Rysla und Cloé Lacasse mit 0:2 hinten. Durch einen Kopfballtreffer von Maximiliane Rall kamen die Bayern zurück ins Spiel.

Sieben Minuten vor Schluss erzielte Georgia Stanway mit einem Distanzschuss ihr erstes Tor im Trikot der Münchenerinnen. Danach schien Benfica wieder an der Reihe zu sein. Ana Vitória scheiterten jedoch vom Elfmeterpunkt an der glänzend aufgelegten Maria-Luisa Grohs. Und so gehörte den Deutschen der Schlusspunkt. In der achten Minute der Nachspielzeit traf Stanway mit einem Schuss von der Strafraumgrenze.

Sehenswerter Moment: Der späte Treffer von Stanway, der an ihren Siegtor im Viertelfinale der UEFA Women's EURO 2022 in der Verlängerung gegen Spanien erinnerte.

Highlights: Benfica - Bayern 2:3

Bayern - Barcelona 3:1

07.12.2022, Gruppe D - 4. Spieltag

Diesmal waren es die Bayern, die gegen Barcelona innerhalb von zehn Minuten durch Klara Bühl und Lina Magull mit 2:0 in Führung gingen, zur Freude der 24.000 Zuschauer in München, die für einen neuen Zuschauerrekord sorgten. Danach zeigten die Bayern eine starke Defensivleistung gegen eine Mannschaft aus Barcelona, die zwei Wochen zuvor noch vor 46.967 Fans im Camp Nou mit 3:0 gegen die Münchenerinnen gewannen.

Nach einer Stunde erhöhte Lea Schüller per Kopfball auf 3:0. Fünf Minuten später gelang Geyse gegen Grohs der einzige Treffer der Spanierinnen. Zwar setzten sich die Bayern an diesem Abend gegen Barcelona durch, doch am Ende holten sich der spanische Meister aufgrund der besseren Tordifferenz den Gruppensieg.

Sehenswerter Moment: Barcelona hatte in der gesamten Saison noch nie mehr als ein Gegentor in einem Spiel kassiert (abgesehen von der 1:2-Niederlage im Freundschaftsspiel gegen die Bayern im August).

Highlights: Bayern - Barcelona 3:1

Paris Saint-Germain - Real Madrid 2:1

16.12.2022, Gruppe A - 5. Spieltag

In der vergangenen Saison hatten sich Paris und Madrid in derselben Gruppe für die K.-o.-Phase qualifiziert, doch dieses Mal trafen beide auf Chelsea, das sich für das überraschende Ausscheiden vor 12 Monaten revanchieren wollte. Die Londonerinnen begann mit einem 1:0-Sieg in Paris und nahmen Madrid insgesamt vier Punkte ab, um sicherzustellen, dass diese Begegnung im Parc des Princes Endspielcharakter hatte.

In einem spannenden Spiel, das in beide Richtungen hätte gehen können, geriet Madrid nach einer Stunde mit 0:2 in Rückstand. Die Spanierinnen hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit zweimal das Aluminium getroffen und waren neun Minuten vor Schluss durch die eingewechselte Claudia Zornoza zum Anschlusstreffer gekommen. Mit einem Unentschieden wäre Madrid weiter im Rennen um das Weiterkommen geblieben, doch ein weiterer Treffer wollte nicht mehr fallen.

Sehenswerter Moment: Der Jubel nach dem Elfmeter von Diani, als die Pariser Spielerinnen und die meisten der über 16.000 Zuschauer spürten, dass die Spielzeit in der Women’s Champions League, die mit einem Fehlstart begonnen hatte, bis mindestens zum Viertelfinale weitergehen würde.

Highlights: Paris - Real Madrid 2:1

Chelsea - Paris Saint-Germain 3:0

22.12.2022, Gruppe A - 6. Spieltag

Nach dem 1:0-Auftaktsieg in Paris drehte Chelsea vor heimischer Rekordkulisse an der Stamford Bridge so richtig auf und beendete die Gruppenphase mit der fast perfekten Ausbeute von 16 Punkten.

Sam Kerr sorgte für einen fulminanten Auftakt, während Lauren James in der zweiten Halbzeit ihre ersten beiden Treffer in der UEFA Women's Champions League erzielte.

Sehenswerter Moment: Der Führungstreffer von Australiens Star Kerr, der daran erinnerte, dass 2023 ihr Jahr für Klub und Land (Australien ist Gastgeber der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft) werden könnte.