UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Nominierte für UEFA Spielerin des Jahres: Hermoso, Martens, Putellas

Jenni Hermoso, Lieke Martens und Alexia Putellas, alle drei aus Barcelona, sind die Nominierten für die Auszeichnung als UEFA Spielerin des Jahres 2020/21.

Nominierte: UEFA Spielerin des Jahres 2020/21
Nominierte: UEFA Spielerin des Jahres 2020/21

Jenni Hermoso, Lieke Martens und Alexia Putellas, die allesamt bei Barcelona, dem Gewinner der UEFA Women's Champions League, spielen, sind die drei Nominierten für die Auszeichnung als UEFA Spielerin des Jahres 2020/21.

Die Gewinnerin wird am Donnerstag, den 26. August bei der Auslosungszeremonie der UEFA Champions League 2021/22 in Istanbul verkündet – genauso wie die Auszeichnungen für den UEFA Spieler des Jahres, die UEFA Trainer des Jahres und die positionsbezogenen Auszeichnungen in der UEFA Women's Champions League sowie der UEFA Champions League. Der UEFA Europa League Spieler der Saison wird am darauffolgenden Tag bekannt gegeben.

Stürmerin Hermoso wurde mit sechs Toren Torschützenkönigin in der UEFA Women's Champions League, als Barcelona zum ersten Mal die Trophäe gewann. Mit 31 Toren in 26 Spielen wurde sie außerdem zum dritten Mal in Folge – und zum fünften Mal in sechs Spielzeiten – Torschützenkönigin der spanischen Liga; sie überholte die langjährige Spitzenreiterin Esther González am letzten Spieltag mit einem Dreierpack.

Darüber hinaus erzielte Hermoso in der vergangenen Saison in der Qualifikation der UEFA Women's EURO 2022 neun Tore für Spanien und sicherte so ihrer Mannschaft den Einzug in die Endrunde. Im gleichen Zeitraum wurde sie zur besten Torschützin aller Zeiten sowohl für Barcelona als auch für Spanien.

Flügelstürmerin Martens, Gewinnerin der Saison 2016/17, hatte ebenfalls eine spektakuläre Saison in Barcelona mit 20 Toren und 16 Assists. Fünf dieser Treffer fielen im Europapokal, darunter beide Tore beim 2:1-Sieg Barcelonas im Halbfinal-Rückspiel gegen Paris Saint-Germain, der den Einzug ins Endspiel bedeutete.

Außerdem trug Martens dazu bei, dass sich Titelverteidiger Niederlande für die UEFA Women's EURO in England qualifizieren konnte. Bei den Olympischen Spielen schoss sie für die Niederlande vier Tore. Sollte sie die Wahl gewinnen, würde Martens den Rekord von zwei Auszeichnungen von Pernille Harder (2017/18 und 2019/20) einstellen.

Spielführerin Putellas war die treibende Kraft in Barcelonas Mittelfeld, sie überzeugte als Führungskraft und mit ihrer Angriffswucht, vor allem wenn sie sich mit Martens über die linke Seite durchkombinierte. Im Endspiel verwandelte sie den Elfmeter zum 2:0 und erzielte letzte Saison insgesamt 26 Klubtreffer – auch in der spanischen Qualifikation zur Women’s EURO wusste sie zu glänzen.

UEFA Women's Champions League

Der Rest der Top 10

4 Vivianne Miedema (Arsenal/Niederlande) – 32 Punkte
5 Aitana Bonmatí (Barcelona/Spanien) – 29 Punkte
6 Caroline Graham Hansen (Barcelona/Norwegen) – 28 Punkte
7 Sam Kerr (Chelsea/Australien) – 18 Punkte
= Fran Kirby (Chelsea/England/Großbritannien) – 18 Punkte
9 Pernille Harder (Chelsea/Dänemark) – 17 Punkte
10 Irene Paredes (Paris Saint-German/Frankreich, jetzt Barcelona) – 11 Punkte

Wie die Spielerinnen ausgewählt wurden

Der Preis für die UEFA Spielerin des Jahres würdigt die Leistungen der besten Spielerinnen, die in der letzten Saison für einen Klub aus einem UEFA-Mitgliedsverband gespielt haben, unabhängig von ihrer Nationalität. Die Spielerinnen wurden aufgrund ihrer Leistungen in Klub- und Nationalmannschaftswettbewerben bewertet.

Die Shortlist der besten drei Spielerinnen wurde von einer Jury erstellt, die aus den Trainern der Klubs bestand, die im Achtelfinale der UEFA Women's Champions League 2020/21 teilgenommen haben, sowie aus 20 Journalisten, die als Experten im Bereich des Frauenfußballs gelten und von der ESM-Gruppe ausgewählt wurden. Die Trainer durften keine Spielerinnen aus ihrem eigenen Teams auswählen.

Frühere Gewinnerinnen waren Nadine Angerer (2013), Nadine Kessler (2014), Célia Šašić (2015), Ada Hegerberg (2016), Lieke Martens (2017), Pernille Harder (2018 sowie 2020) und Lucy Bronze (2019).