UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Barcelonas Triumph: Die Women's Champions League 2020/21 auf einen Blick

Barcelona beendet Lyons Lauf von fünf Titeln in Folge und krönt sich erstmals zum Champion.

Barcelona holte sich zum ersten Mal den Titel
Barcelona holte sich zum ersten Mal den Titel UEFA via Getty Images
  • Barcelona schlug Chelsea mit 4:0 und krönte sich erstmals zum Champion
  • Barcelona wurde zum 8. Verein, der diesen Wettbewerb gewinnen konnte
  • Erster Sieger aus Spanien
  • Chelsea stand erstmals im Finale
  • Lyons Lauf von fünf Titeln in Folge endete im Viertelfinale
  • Alle Ergebnisse

Finale

Final-Highlights 2021: Chelsea - Barcelona 0:4
Final-Highlights 2021: Chelsea - Barcelona 0:4

Sonntag, 16. Mai:
Chelsea - Barcelona 0:4
(Gamla Ullevi, Göteborg)

Ausgeschieden im Halbfinale: Bayern München, Paris Saint-Germain

Ausgeschieden im Viertelfinale: Lyon (Titelverteidiger), Manchester City, Rosengård, Wolfsburg

Toptorschützinnen

Jenni Hermoso erzielte gemeinsam mit Fran Kirby die meisten Tore im Wettbewerb
Jenni Hermoso erzielte gemeinsam mit Fran Kirby die meisten Tore im WettbewerbGetty Images

6 Jenni Hermoso (Barcelona)
6 Fran Kirby (Chelsea)
5
Lieke Martens (Barcelona)
5
Sam Mewis (Manchester City)

Rekorde

  • Barcelona ist der erste spanische Gewinner. Zuvor holten sich nur Teams aus England, Frankreich, Deutschland und Schweden den Titel.
  • Die Nigerianerin Asisat Oshoala ist die erste afrikanische Spielerin, die diesen Wettbewerb gewinnen konnte.
  • Chelseas Ji So-Yun stand als erste Spielerin aus Südkorea in einem Endspiel auf dem Platz.
  • Lyons spektakulärer Lauf von fünf Titeln in Folge fand im Viertelfinale gegen Paris ein Ende.
  • Lyon hat als erste Mannschaft über 400 Tore im Wettbewerb erzielt (Lyon steht bei 405, gefolgt von Arsenal mit 242).
  • Brøndby, KÍ Klaksvík, SFK 2000 Sarajevo waren bereits zum 18. Mal mit dabei (von möglichen 20). Brøndby und Sarajevo gingen sogar 18 Mal in Folge an den Start.
  • Wendie Renard baute ihren Rekord mit den meisten Einsätzen auf 93 aus.

Ehrentafel

UEFA Women's Champions League
2020/21: Chelsea (ENG) - Barcelona(ESP) 0:4: Göteborg
2019/20: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:3: San Sebastián
2018/19: Lyon (FRA) - Barcelona (ESP) 4:1: Budapest
2017/18: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:4 n.V.: Kiew
2016/17: Lyon (FRA) - Paris Saint-Germain (FRA) 0:0 n:V. 7:6 i.E.: Cardiff
2015/16: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:1 n.V., 3:4 i.E.: Reggio Emilia
2014/15: FFC Frankfurt (GER) - Paris Saint-Germain (FRA) 2:1: Berlin
2013/14: Tyresö (SWE) - Wolfsburg (GER) 3:4: Lissabon
2012/13: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:0: London
2011/12: Lyon (FRA) - FFC Frankfurt (GER) 2:0: München
2010/11: Lyon (FRA) - Turbine Potsdam (GER) 2:0: London
2009/10: Lyon (FRA) - Turbine Potsdam (GER) 0:0 n.V., 6:7 i.E.: Getafe
UEFA-Frauenpokal

2008/09: Zvezda-2005 (RUS) - Duisburg (GER) Gesamt: 1:7
2007/08: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) Gesamt: 3:4
2006/07: Umeå (SWE)  - Arsenal (ENG) Gesamt: 0:1
2005/06: Turbine Potsdam (GER) - FFC Frankfurt (GER) Gesamt: 2:7
2004/05: Djurgården (SWE) - Turbine Potsdam (GER) Gesamt: 1:5
2003/04: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) Gesamt: 8:0
2002/03: Umeå (SWE) - Fortuna Hjørring (DEN) Gesamt: 7:1
2001/02: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 0:2: Frankfurt

  • Meiste Siege
Barcelona stemmt die Trophäe in die Höhe
Barcelona stemmt die Trophäe in die Höhe

Nach Klub
Lyon (FRA) 7
FFC Frankfurt (GER) 4
Turbine Potsdam (GER), Umeå (SWE), Wolfsburg (GER) 2
Arsenal (ENG), Barcelona (ESP), Duisburg (GER) 1

Nach Land
Deutschland 9Frankreich 7
Schweden 2
England, Spanien 1

  • Meiste Final-Teilnahmen

Nach Klub
Lyon (FRA) 9
FFC Frankfurt (GER) 6
Umeå (SWE), Wolfsburg (GER) 5
Turbine Potsdam (GER) 4
Barcelona (ESP), Paris Saint-Germain (FRA) 2
Arsenal (ENG), Chelsea (ENG), Djurgården (SWE), Duisburg (GER), Fortuna Hjørring (DEN), Tyresö (SWE), Zvezda-2005 (RUS) 1

Nach Land
Deutschland 16
Frankreich 11
Schweden 7
England, Spanien 2
Dänemark, Russland 1

(Das Finale 2006 zählt als zwei Teilnahmen für Deutschland, 2017 als zwei Teilnahmen für Frankreich)