UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Finale der Women's Champions League: Chelsea - Barcelona

Beim Finale am 16. Mai in Göteborg wird ein neuer Name auf dem Pokal eingraviert.

UEFA

Im Finale der UEFA Women's Champions League am Sonntag, den 16. Mai trifft Chelsea auf Barcelona, Anpfiff der Partie im Gamla Ullevi von Göteborg ist 21:00 Uhr MEZ.

Keine der beiden Mannschaften konnte diesen Titel bisher gewinnen, allerdings wird der Sieger zum ersten Klub, der die UEFA Champions League sowohl bei den Männern aus auch bei den Frauen gewonnen hat. Für Chelsea ist es das erste Finale, während Barcelona bereits vor zwei Jahren im Endspiel stand, dieses aber in Budapest mit 1:4 gegen Lyon verlor.

Lyons fünfjährige Antszeit ist nach ihrem Viertelfinal-Aus gegen Paris Saint-Germain vorbei, Paris scheiterte im Halbfinale an Barça. Nachdem sich Chelsea im Halbfinale gegen Bayern München durchsetzen konnte, wird dies das erste Finale seit 2007, in dem kein Team aus Deutschland oder Frankreich steht - damals gewann Arsenal gegen den schwedischen Vertreter Umeå.

Die Teams

CHELSEA

Pernille Harder gelang im Halbfinale gegen Bayern ein ganz wichtiges Tor
Pernille Harder gelang im Halbfinale gegen Bayern ein ganz wichtiges TorAFP via Getty Images

Runde der letzten 32: Benfica, 8:0 nach Hin- und Rückspiel
Achtelfinale: Atlético, 3:0 nach Hin- und Rückspiel
Viertelinale: Wolfsburg, 5:1 nach Hin- und Rückspiel
Halbfinale: Bayern München, 5:3 nach Hin- und Rückspiel
Toptorschützin: Fran Kirby (6)
Bislang größter Erfolg: Halbfinale (2017/18, 2018/19)
2019/20: Nicht teilgenommen

  • Chelsea ist erst der zweite englische Finalist nach Arsenal, dem Sieger 2007.

BARCELONA

Runde der letzten 32: PSV Eindhoven, 8:2 nach Hin- und Rückspiel
Achtelfinale: Fortuna Hjørring, 9:0 nach Hin- und Rückspiel
Viertelfinale: Manchester City, 4:2 nach Hin- und Rückspiel
Halbfinale: Paris Saint-Germain, 3:2 nach Hin- und Rückspiel
Toptorschützin: Jenni Hermoso (6)
Bislang größter Erfolg
: Finale (2018/19)
2019/20: Halbfinale

Barcelona jubelt über den Einzug ins Finale
Barcelona jubelt über den Einzug ins FinaleGetty Images
  • Barcelona wurde 2019 zum ersten Finalisten aus Spanien und könnte nun dem fünften Land zum Titelgewinn verhelfen, nach Deutschland, Schweden, England und Frankreich.

Schiedsrichterteam

Schiedsrichterin: Riem Hussein (Deutschland)
Schiedsrichter-Assistentinnen
: Katrin Rafalski (Deutschland), Sara Telek (Österreich)
Vierte Offizielle
: Katalin Kulcsár (Ungarn)
VAR
: Bastian Dankert (Deutschland)
VAR-Assistent
: Christian Dingert (Deutschland)
Ersatz-Schiedsrichter-Assistentin
: Julia Magnusson (Schweden)

Göteborg 2021

Austragungsort: Gamla Ullevi

Frühere Finals

UEFA Women's Champions League
2019/20: Wolfsburg (FRA) - Lyon (FRA) 1:3 – San Sebastián
2018/19: Lyon (FRA) - Barcelona (ESP) 4:1 – Budapest
2017/18: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:4 n.V. – Kiew
2016/17: Lyon (FRA) - Paris Saint-Germain (FRA) 0:0 n.V., 7:6 i.E. – Cardiff
2015/16: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:1 n.V., 3:4 i.E. – Reggio Emilia
2014/15: FFC Frankfurt (GER) - Paris Saint-Germain (FRA) 2:1 – Berlin
2013/14: Tyresö (SWE) - Wolfsburg (GER) 3:4 – Lissabon
2012/13: Wolfsburg (GER) - Lyon (FRA) 1:0 – London (Chelsea)
2011/12: Lyon (FRA) - FFC Frankfurt (GER) 2:0 – München
2010/11: Lyon (FRA) - Turbine Potsdam (GER) 2:0 – London (Fulham)
2009/10: Lyon (FRA) - Turbine Potsdam (GER) 0:0 n.V., 6:7 i.E. – Getafe

UEFA-Frauenpokal
2008/09: Zvezda-2005 (RUS) - Duisburg (GER) 1:7 nach Hin- und Rückspiel
2007/08: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 3:4 nach Hin- und Rückspiel
2006/07: Umeå (SWE) - Arsenal (ENG) 0:1 nach Hin- und Rückspiel
2005/06: Turbine Potsdam (GER) - FFC Frankfurt (GER) 2:7 nach Hin- und Rückspiel
2004/05: Djurgården (SWE) - Turbine Potsdam (GER) 1:5 nach Hin- und Rückspiel
2003/04: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 8:0 nach Hin- und Rückspiel
2002/03: Umeå (SWE) - Fortuna Hjørring (DEN) 7:1 nach Hin- und Rückspiel
2001/02: Umeå (SWE) - FFC Frankfurt (GER) 0:2 – Frankfurt