Wolfsburg steht im Finale der Women's Champions League

Fridolina Rolfö schießt Wolfsburg ins Finale der Women's Champions League.

Wolfsburg feiert das Siegtor
Wolfsburg feiert das Siegtor UEFA via Getty Images

Das Spiel in Kürze

Wolfsburg steht dank des Tors von Fridolina Rolfö zum fünften Mal im Finale der UEFA Women's Champions League. Aber Barcelona, Finalteilnehmer von 2019, kam zu zahlreichen Torchancen.

Wolfsburg - Barcelona: Live-Blog zum Nachlesen

Barcelona spielte eine starke Anfangsphase und Friederike Abt war gefragt, als sie den Ball knapp über die Latte lenkte und somit ein Eigentor verhinderte. Im Lauf der ersten Halbzeit fand Wolfsburg ins Spiel und kam ein ums andere Mal per Konter zum Abschluss. Beide Teams spielten zahlreiche Torchancen heraus.

Nach knapp einer Stunde sorgte Svenja Huths Flanke ins Zentrum vor Chaos: Ewa Pajor versuchte einen Fallrückzieher, der jedoch nicht ins Tor ging. Stattdessen schnappte sich Rolfö die Kugel und erzielte das 1:0 für Wolfsburg. Barcelona spielte mehrere Großchance zum Ausgleich heraus, am Ende sollte es aber nicht sein und Wolfsburg zieht ins Finale am Sonntag ein.

Expertensicht: Annike Krahn, Siegerin 2009 mit Duisburg

Wolfsburg gewinnt etwas glücklich gegen Barcelona! In einem ausgeglichenen Spiel hatte Barça die besseren Torchancen und hat ein starkes Spiel gezeigt. Wolfsburg konnte ihr Spiel nicht durchsetzen, nutzt aber eine ihrer wenigen Torchancen zum 1:0! Das reicht zum Einzug ins Finale. Glückwunsch auch an Barça zu einer starken Leistung – sie werden sich über die vergebenen Torchancen ärgern. Glückwunsch an Wolfsburg. Im Finale müssen sie sich egal ob gegen Lyon oder Paris auf jeden Fall steigern.

Pajors Fallrückzieher leitete das Tor ein
Pajors Fallrückzieher leitete das Tor einGetty Images

Reaktionen

Stephan Lerch, Wolfsburg-Trainer

Es war ein sehr intensives Spiel und wir haben ein bisschen Glück gebraucht. Wir haben nicht gut angefangen und Barcelona hat sehr, sehr gut gespielt und hatte viele gute Chancen. Unser Team hat gezeigt, wie gut wir zusammenarbeiten und wir haben mit Leidenschaft gekämpft. Wir wollen uns vor dem Finale noch stark verbessern, so viel wir können, und wir werden sehen, ob das reicht. Wir haben viel Qualität, die wir auf dem Platz zeigen können.

Ich bin sehr stolz auf mein Team und freue mich sehr, dass wir das Finale erreicht haben. Natürlich werden wir unsere Fehler analysieren, aber jetzt stehen wir im Finale.

Fridolina Rolfö, Wolfsburg-Stürmerin

Es fühlt sich fantastisch an. Wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis und dass wir es ins Finale geschafft haben. In der Halbzeit haben wir gesagt, dass wir ruhig bleiben müssen, den Ball halten müssen, uns nicht zu sehr stressen lassen dürfen und zu versuchen, ein Tor zu schießen.

Es sagt viel über den Klub, dass jeder gewinnen will und diese Siegermentalität hat, auch wenn wir heute nicht so gut gespielt haben. Wir hatten ein bisschen Glück, aber ich bin stolz, dass wir es geschafft haben.

Lluís Cortés, Barcelona-Trainer

Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Nur das Tor hat gefehlt. Das, was wir auf dem Platz gezeigt haben, entspricht unserer Identität. Die Spielerinnen sind natürlich traurig, so ist das, wenn du verlierst – da kann man nicht glücklich sein. Wir wollen gegen jeden spielen und jeden schlagen.

Alexia Putellas, Barcelona-Kapitänin

Was kann man sagen? Wir haben eine große Chance vergeben, ins Finale zu kommen. Wir wussten, das wir gegen Wolfsburg deutlich besser spielen müssen. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber eben noch nicht ganz da. Das Niveau wird immer höher, aber wir machen Fortschritte.

Caroline Graham Hansen, Barcelona-Flügelspielerin

Wir hatten genug Chancen für mindestens drei Tore, ihr Tor kam aus dem nichts. Es ist hart, aber wir müssen ihnen gratulieren und viel Glück im Finale wünschen. Vor dem Spiel war ich mir ziemlich sicher, dass wir gewinnen. Wir haben alles richtig gemacht, nur kein Tor geschossen. Das müssen wir akzeptieren. Wir müssen heim gehen und mehr trainieren.

Aufstellungen

Wolfsburg: Abt - Doorsoun-Khajeh, Hendrich, Bloodworth, Wedemeyer - Huth, Engen, Popp (85. Oberdorf), Rolfö (68. Wolter) - Harder, Pajor (77. Bremer)

Barcelona: Paños - Torrejón, Pereira, Mapi León, Ouahabi (86. Martens) - Hermoso, Hamraoui (86. Losada), Alexia (77. Guijarro) - Graham Hansen, Oshoala (65. Bonmati), Mariona

Wie geht es weiter?

Das Finale findet am Sonntag um 20 Uhr in San Sebastián entweder gegen Paris Saint-Germain oder Lyon statt. Deren Halbfinale ist am Mittwoch.

Spielplan der Endrunde