UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Vorschau Glasgow City - Wolfsburg: Aufstellungen, Formkurve

Im Viertelfinale der UEFA Women's Champions League trifft Wolfsburg auf Glasgow City.

Wolfsburgs Sturmtrio Alex Popp, Pernille Harder und Ewa Pajor
Wolfsburgs Sturmtrio Alex Popp, Pernille Harder und Ewa Pajor UEFA

Wolfsburg hat in den letzten Jahren nur gegen Lyon verloren und geht somit am Freitag gegen Glasgow City als klarer Favorit ins Viertelfinale.

Nach Wiederaufnahme der Saison gewann Wolfsburg das Double, Glasgow hat dagegen seit Februar kein Spiel gemacht. Beide Teams haben sich mit Neuzugängen verstärkt.

Die Teams

Glasgow City
UEFA-Rangliste
: 19.
Diese Saison: 4 Spiele, 3S, 0U, 1N, 7:3 Tore
Weg ins Viertelfinale: Chertanovo 5:1 gesamt (Sechzehntelfinale), Brøndby 2:2 gesamt, 3:1 i.E. (Achtelfinale)
Letzte fünf Spiele: NSSNU
Toptorschützin: Hayley Lauder (3)
Letzte Saison: Achtelfinale
Bestes Abschneiden: Viertelfinale (2014/15, 2019/20)

Wolfsburg
UEFA-Rangliste
: 2.
Diese Saison: P4 W4 D0 L0 F22 A0
Weg ins Viertelfinale: Mitrovica 15:0 gesamt (Sechzehntelfinale), Twente 7:0 gesamt (Achtelfinale)
Letzte fünf Spiele: USUSS
Toptorschützin: Pernille Harder (5)
Letzte Saison: Viertelfinale
Bestes Abschneiden: Sieger (2012/13, 2013/14)

Spieler-Guide

Leanne Ross
Leanne RossUEFA/UEFA via Getty Image

Glasgow City
Es fehlt
: keine
Bei der nächsten Gelben Karte gesperrt: Rachel McLauchlan, Clare Shine

  • Neu sind Verteidigerin Janine van Wyk, Außenverteidigerin Zaneta Wyne und Stürmerin Krystyna Freda, die in diesem Wettbewerb in den letzten zwei Saisons acht Tore in zwölf Spielen für Klubs aus Zypern erzielt hat.
  • Im Achtelfinale im Elfmeterschießen gegen Brøndby konnte Lee Alexander drei Elfmeter parieren.
  • Leanne Ross hat 13 Mal in Folge die Meisterschaft gewonnen und mehr als 250 Tore für den Klub erzielt.

Wolfsburg

Es fehlt: Almuth Schult (nicht verfügbar)
Bei der nächsten Gelben Karte gesperrt
: Anna Blässe

  • Wolfsburg hat vier starke Neuzugänge: Stürmerin Pauline Bremer, Ex-Bayern-Verteidigerin Kathrin Hendrich, Ex-Paris-Torhüterin Katarzyna Kiedrzynek und mit Lena Oberdorf eines der großen deutschen Talente. Torhüterin Hedvig Lindahl, Verteidigerin Noëlle Maritz und Mittelfeldspielerin Sara Björk Gunnarsdóttir verließen den Verein.
  • Die Stürmerinnen Pauline Bremer und Ewa Pajor werden von Alex Popp unterstützt, die 2013 und 2014 mit Wolfsburg die UEFA Women's Champions League sowie mit Duisburg 2009 den UEFA Women's Cup gewann. Zsanett Jakabfi hat im internationalen Geschäft schon viele Tore erzielt.
  • Hendrich verstärkt eine Defensive, in der auch die niederländische Nationalspielerin Dominique Janssen hinten links spielt, auf die man bei Freistößen ein Auge haben muss.

Meinung der Expertin: Annike Krahn, Siegerin 2009 mit Duisburg

Wolfsburg geht mit seiner internationalen Erfahrung als Favorit ins Viertelfinale. Glasgow braucht eine kompakte Defensive und dann müssen sie vorne Nadelstiche setzen! Allerdings müssen sie die starke Wolfsburger Offensive um Pernille Harder 90 oder 120 Minuten bearbeiten. Neuzugang Janine van Wyk wird die Abwehr sicher stabilisieren. Wolfsburg hatte eine wesentlich kürzere Covid-19-Pause und hatte sicher die besseren Bedingungen zur Vorbereitung, nun müssen sie zeigen, wie weit die Neuzugänge schon integriert sind. Ich hoffe auf ein spannendes Spiel, sehe Wolfsburg in Normalform allerdings klar vorne.

Trainerstimmen

Die Women's Champions League ist zurück
Die Women's Champions League ist zurück

Stephan Lerch, Wolfsburg: "Dieses Format macht es sehr spannend. Du musst von der ersten Minute an bereit sein, es gibt keine zweite Chance. Mit ein bisschen Glück ist vielleicht eine Chance für Underdogs, wenn es in dieser Phase des Wettbewerbs überhaupt noch welche gibt. Das wissen wir und das wollen wir vermeiden. Für uns ist das eine neue Erfahrung."

Scott Booth, Glasgow City: "Wolfsburg ist ganz vorne, gerade als offensive Mannschaft. Davon geht die größte Gefahr aus, sie haben so viele Spielerinnen im Zentrum und vorne, die dir richtig weh tun können. Sie haben Erfahrung und viele Stärken, deshalb ist es schwierig zu planen, wie man gegen sie verteidigt. Aber man muss beide Seiten sehen, wir wollen nicht nur verteidigen. Es ist nur ein Spiel über 90 Minuten, wir haben die Chance, sie zu überraschen."

Wie geht es weiter?

Der Sieger der Partie trifft am Dienstag im Halbfinale in San Sebastián auf Atlético Madrid oder Barcelona.